Kostenlose Sightseeing-Tour zu Fuß #11 in Aachen, Deutschland

Legende

Kirchen & Kunst
Natur
Wasser & Wind
Historisch
Kulturerbe & Raumfahrt
Tourismus
Bezahlte Touren & Aktivitäten

Fakten zur Tour

Anzahl der Sehenswürdigkeiten 11 Sehenswürdigkeiten
Distanz 8,8 km
Bergauf 135 m
Bergab 137 m

Erkunde Aachen in Deutschland mit diesem kostenlosen, selbst geführten Stadtrundgang. Die Karte zeigt die Route der Tour. Unterhalb ist eine Liste der Attraktionen inklusive ihrer Details.

Einzelne Sehenswürdigkeiten in Aachen

Sehenswürdigkeit 1: Judenhaus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Judenhaus unbekannt / PD-Schöpfungshöhe

Die Wege gegen das Vergessen 1933–1945 ist ein Projekt zur Erinnerung an die Gräuel der Nationalsozialisten in Aachen. Dieses Projekt wurde 1994 von einzelnen Bürgern, Parteien und anderen Gruppen initiiert und im Oktober 1996 mit den Stimmen von CDU, SPD und Grünen im Stadtrat genehmigt. Die Konzeption wurde 1997 der Volkshochschule Aachen übertragen und die Umsetzung seit 2004 von der Stadt Aachen finanziell gefördert. Seit 2008 ist das Projekt als Kompetenzzentrum für politische Erinnerungsarbeit in der Region sowohl in Fragen des Gedenkens und der Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus in Aachen als auch mit dem aktuellen Rechtsextremismus überregional anerkannt und deshalb als kooptiertes Mitglied im „Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW“ aufgenommen worden.

Wikipedia: Wege gegen das Vergessen (DE), Website

1584 Meter / 19 Minuten

Sehenswürdigkeit 2: Auferstehungskirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Auferstehungskirche ist eine evangelische Kirche in Aachen-Forst. Ihre Gemeinde gehört zum Kirchenkreis Aachen der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Wikipedia: Auferstehungskirche (Aachen) (DE), Website

788 Meter / 9 Minuten

Sehenswürdigkeit 3: Aachener Tierpark Euregiozoo

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Aachener Tierpark Euregiozoo ist ein 8,9 Hektar großer Zoo zwischen den Stadtteilen Forst und Beverau im Aachener „Drimborner Wäldchen“, das nach der früheren Familie der Schöffen-Bürgermeister Hermann von Dremborn und Johann von Drimborn benannt ist. Der Eingang befindet sich in der Oberen Drimbornstraße.

Wikipedia: Aachener Tierpark Euregiozoo (DE), Website

925 Meter / 11 Minuten

Sehenswürdigkeit 4: Krautmühle

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Liste von historischen Mühlen in Aachen bietet ohne Gewähr auf Vollständigkeit eine Übersicht der bekanntesten ehemaligen Wassermühlen an den Ufern der Aachener Bäche auf dem heutigen Gebiet der Stadt Aachen. Mehr als 70 Mühlen konnten anhand der Quellen nachgewiesen und mit Daten belegt werden, wobei es zudem noch weitere Mühlen gab, die historisch in Vergessenheit geraten sind oder über die es keine Angaben gibt. Die nachgewiesenen Aachener Mühlen hatten einst unter anderem als Getreide-, Schrot- oder Ölmühlen sowie als Kupfer-, Schleif-, Walk- oder Farbholzmühlen gedient und besaßen mehrheitlich ein oberschlächtiges Wasserrad. Sie bildeten ab der Frühen Neuzeit die Basis für den wirtschaftlichen Aufstieg Aachens vor allem im Bereich der Tuch- und Nadelindustrie im 18. und 19. Jahrhundert, wie es beispielsweise die Geschichte der Tuchindustrie in Aachen belegt.

Wikipedia: Liste von historischen Mühlen in Aachen (DE)

591 Meter / 7 Minuten

Sehenswürdigkeit 5: Herz Jesu

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die katholische Herz-Jesu-Kirche, umgangssprachlich: Frankenberger Dom oder Öcher Sacre Coeur wurde 1908 bis 1910 als neoromanische Werksteinbasilika nach Entwurf des Architekten Josef Kleesattel im Frankenberger Viertel im Aachener Stadtteil Burtscheid errichtet. Das Mosaik über dem Altar ist nach dem im Aachener Dom das zweitgrößte im Bistum Aachen.

Wikipedia: Herz-Jesu-Kirche (Aachen) (DE)

1678 Meter / 20 Minuten

Sehenswürdigkeit 6: Seepferdchenbrunnen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Seepferdchenbrunnen ist ein Brunnendenkmal in Burtscheid nach einem Entwurf des Aachener Architekten Gerhard Thomalla, der 1956 ursprünglich in der Rotunde des Elisenbrunnens nach dessen Wiedererrichtung 1952/53 aufgestellt wurde. Die Bronzefiguren der sechs aufrecht um die Brunnensäule stehenden Seepferdchen schuf der Aachener Bildhauer Josef „Jupp“ Zeller. Die aus einem dunklen Marmorblock geschaffene Brunnenschale stammt aus der Steinmetzwerkstatt Ewald Mies, dem Bruder Ludwig Mies van der Rohes. Sie hat einen Durchmesser von 3,30 Meter. Nachdem der Brunnen aus dem Elisenbrunnen entfernt worden war, wurde er 1971 an seinem heutigen Standort an der Burtscheider Kapellenstraße aufgestellt.

Wikipedia: Seepferdchenbrunnen (DE)

452 Meter / 5 Minuten

Sehenswürdigkeit 7: Heißbergfriedhof

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Heißbergfriedhof ist ein 1862 eingeweihter Friedhof in der damaligen eigenständigen Stadt Burtscheid, die 1897 zu einem Stadtteil von Aachen eingemeindet wurde. Er befindet sich an der Ecke Heißberg- und Kapellenstraße Nr. 2, schräg gegenüber dem Burtscheider Ferberpark. Die Anlage steht in ihrer Gesamtheit unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Heißbergfriedhof Burtscheid/Aachen (DE)

315 Meter / 4 Minuten

Sehenswürdigkeit 8: Wasserspiele

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Wasserspiele heißt ein am 30. September 1969 eingeweihter Brunnen des Bildhauers Philipp Anton aus Aachen im Aachener Stadtteil Burtscheid.

Wikipedia: Wasserspiele (Burtscheid) (DE)

64 Meter / 1 Minuten

Sehenswürdigkeit 9: Marienkapelle

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Marienkapelle ist eine der Gottesmutter Maria geweihte Kapelle in Aachen-Burtscheid. Sie steht an der Ecke Gregorstraße/Berdoletstraße und wurde 1643/44 auf Veranlassung der amtierenden Äbtissin der Reichsabtei Burtscheid, Henrietta Raitz von Frenz, und des Mönchs Peter Kerchof zu Ehren der „Madonna von Scherpenheuvel“ errichtet. Die Kapelle enthält als wichtigsten Bestandteil das neu angefertigte Gnadenbild Mariens, dessen Darstellung dem Original in der barocken und Unserer lieben Frau geweihten Wallfahrtskirche im belgischen Wallfahrtsort Scherpenheuvel-Zichem entspricht. Die früher verwendete frz. Bezeichnung Montaigu für Scherpenheuvel leitet sich von lat. mons acutus = Spitzer Berg bzw. Scharfer Hügel her. Dies führte im Volksmund zur Bezeichnung Klein Scherpenhövel oder auch nur einfach Kapellchen für die Burtscheider Marienkapelle.

Wikipedia: Marienkapelle Burtscheid (DE)

946 Meter / 11 Minuten

Sehenswürdigkeit 10: Gut Bodenhof

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Gut Bodenhof

Das Gut Bodenhof, kurz auch nur Bodenhof genannt, war ein Gutshof mit repräsentativem Herrenhaus südlich der damaligen Stadt Aachen an der Landstraße nach Eupen. Bis in das 17. Jahrhundert war das Gut auch als Laboenhof bekannt. Von dem Anwesen sind heute nur noch das einstige Hauptportal, einige Mauersockel und eine Bogenbrücke erhalten. Diese Reste stehen unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Gut Bodenhof (DE)

1473 Meter / 18 Minuten

Sehenswürdigkeit 11: Tritonenbrunnen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Tritonenbrunnen ist ein ursprünglich 1906–1910 vor dem Aachener Hauptbahnhof errichtetes Brunnendenkmal des Bildhauers Carl Burger in Aachen, das 1923 an seinen heutigen Standort in der Kaiser-Friedrich-Allee transloziert wurde. Der Brunnen wird im Volksmund auch Wassermann genannt. Tatsächlich zeigt er Triton, einen Meeresgott der Griechischen Mythologie.

Wikipedia: Tritonenbrunnen (Aachen) (DE)

Teilen

Weitersagen! Teile diese Seite mit deinen Freunden und deiner Familie.

Haftungsausschluss Bitte achte auf deine Umgebung und betrete keine Privatgrundstücke. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die während der Touren auftreten.

GPX-Download Für Navigations-Apps und GPS-Geräte kannst du die Tour als GPX-Datei herunterladen.