Kostenlose Sightseeing-Tour zu Fuß #7 in Aachen, Deutschland

Legende

Kirchen & Kunst
Natur
Wasser & Wind
Historisch
Kulturerbe & Raumfahrt
Tourismus
Bezahlte Touren & Aktivitäten

Fakten zur Tour

Anzahl der Sehenswürdigkeiten 19 Sehenswürdigkeiten
Distanz 11,5 km
Bergauf 364 m
Bergab 236 m

Erkunde Aachen in Deutschland mit diesem kostenlosen, selbst geführten Stadtrundgang. Die Karte zeigt die Route der Tour. Unterhalb ist eine Liste der Attraktionen inklusive ihrer Details.

Einzelne Sehenswürdigkeiten in Aachen

Sehenswürdigkeit 1: Auferstehungskirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Auferstehungskirche ist eine evangelische Kirche in Aachen-Forst. Ihre Gemeinde gehört zum Kirchenkreis Aachen der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Wikipedia: Auferstehungskirche (Aachen) (DE), Website

788 Meter / 9 Minuten

Sehenswürdigkeit 2: Aachener Tierpark Euregiozoo

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Aachener Tierpark Euregiozoo ist ein 8,9 Hektar großer Zoo zwischen den Stadtteilen Forst und Beverau im Aachener „Drimborner Wäldchen“, das nach der früheren Familie der Schöffen-Bürgermeister Hermann von Dremborn und Johann von Drimborn benannt ist. Der Eingang befindet sich in der Oberen Drimbornstraße.

Wikipedia: Aachener Tierpark Euregiozoo (DE), Website

454 Meter / 5 Minuten

Sehenswürdigkeit 3: Grünenthalsmühle

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Liste von historischen Mühlen in Aachen bietet ohne Gewähr auf Vollständigkeit eine Übersicht der bekanntesten ehemaligen Wassermühlen an den Ufern der Aachener Bäche auf dem heutigen Gebiet der Stadt Aachen. Mehr als 70 Mühlen konnten anhand der Quellen nachgewiesen und mit Daten belegt werden, wobei es zudem noch weitere Mühlen gab, die historisch in Vergessenheit geraten sind oder über die es keine Angaben gibt. Die nachgewiesenen Aachener Mühlen hatten einst unter anderem als Getreide-, Schrot- oder Ölmühlen sowie als Kupfer-, Schleif-, Walk- oder Farbholzmühlen gedient und besaßen mehrheitlich ein oberschlächtiges Wasserrad. Sie bildeten ab der Frühen Neuzeit die Basis für den wirtschaftlichen Aufstieg Aachens vor allem im Bereich der Tuch- und Nadelindustrie im 18. und 19. Jahrhundert, wie es beispielsweise die Geschichte der Tuchindustrie in Aachen belegt.

Wikipedia: Liste von historischen Mühlen in Aachen (DE)

1717 Meter / 21 Minuten

Sehenswürdigkeit 4: Sankt Michael

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die katholische Pfarrkirche St. Michael in Burtscheid war die ehemalige „Leutkirche“ der Reichsabtei Burtscheid. Sie wurde im Jahr 1252 erstmals urkundlich erwähnt.

Wikipedia: St. Michael (Aachen-Burtscheid) (DE), Website

129 Meter / 2 Minuten

Sehenswürdigkeit 5: Kurpark Burtscheid

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Kurpark Burtscheid

Der Kurpark Burtscheid ist eine Ende des 18. Jahrhunderts angelegte Grünanlage im Aachener Stadtteil Burtscheid. Der Burtscheider Kurpark ist die älteste Parkanlage in Aachen und wurde im Verlauf der Zeit mehrfach in seiner Größe und Nutzung verändert. Innerhalb des Kurparks entsprangen bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts noch über 15 artesisch ausfließende Thermalquellen. Auf dem Parkgelände befinden sich mehrere denkmalgeschützte Bauwerke, wie der translozierte Nuellens-Pavillon, das Fürstenbad und das ehemalige Neubad.

Wikipedia: Kurpark Burtscheid (DE)

263 Meter / 3 Minuten

Sehenswürdigkeit 6: Marktbrunnen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Thermalbrunnen Burtscheid steht im Aachener Stadtteil Burtscheid, Nordrhein-Westfalen am Burtscheider Markt und wird deshalb auch als Marktbrunnen bezeichnet. Da es sich um einen öffentlichen Brunnen handelt, kann dort Thermalwasser kostenlos entnommen werden.

Wikipedia: Thermalbrunnen Burtscheid (DE)

82 Meter / 1 Minuten

Sehenswürdigkeit 7: St. Johann Baptist

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
St. Johann Baptist

Die ehemalige Pfarrkirche St. Johann-Baptist in Burtscheid ist eine Johannes dem Täufer geweihte römisch-katholische Kirche und frühere Abteikirche der Reichsabtei Burtscheid. Seit 2010 ist sie Teil der „Katholischen Pfarrgemeinde St. Gregor von Burtscheid“, einer im Rahmen der seit 2008 umgesetzten Gemeindestrukturreform im Bistum Aachen gebildeten Großgemeinde, die sich nach dem Gründer der Abtei, Abt Gregor von Burtscheid, nennt und zu der neben St. Johann-Baptist noch die ehemaligen Pfarren St. Michael-Burtscheid und St. Aposteln, St. Gregorius und Herz-Jesu gehören.

Wikipedia: St. Johann (Aachen-Burtscheid) (DE)

60 Meter / 1 Minuten

Sehenswürdigkeit 8: Couvenwandbrunnen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Couvenwandbrunnen steht im Aachener Stadtteil Burtscheid, Nordrhein-Westfalen am Abteiplatz.

Wikipedia: Couvenwandbrunnen (DE)

54 Meter / 1 Minuten

Sehenswürdigkeit 9: Abteitor

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Abteitor

Die Reichsabtei Burtscheid war eine reichsunmittelbare Abtei und damit auch ein eigenständiges Territorium des Heiligen Römischen Reiches in Burtscheid. Sie wurde im Jahr 997 als Benediktiner-Abtei gegründet; ab 1220 wurde sie von Zisterzienserinnen geführt. Im Jahr 1802 wurde sie im Zuge der Säkularisation aufgelöst.

Wikipedia: Reichsabtei Burtscheid (DE)

223 Meter / 3 Minuten

Sehenswürdigkeit 10: Seepferdchenbrunnen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Seepferdchenbrunnen ist ein Brunnendenkmal in Burtscheid nach einem Entwurf des Aachener Architekten Gerhard Thomalla, der 1956 ursprünglich in der Rotunde des Elisenbrunnens nach dessen Wiedererrichtung 1952/53 aufgestellt wurde. Die Bronzefiguren der sechs aufrecht um die Brunnensäule stehenden Seepferdchen schuf der Aachener Bildhauer Josef „Jupp“ Zeller. Die aus einem dunklen Marmorblock geschaffene Brunnenschale stammt aus der Steinmetzwerkstatt Ewald Mies, dem Bruder Ludwig Mies van der Rohes. Sie hat einen Durchmesser von 3,30 Meter. Nachdem der Brunnen aus dem Elisenbrunnen entfernt worden war, wurde er 1971 an seinem heutigen Standort an der Burtscheider Kapellenstraße aufgestellt.

Wikipedia: Seepferdchenbrunnen (DE)

452 Meter / 5 Minuten

Sehenswürdigkeit 11: Heißbergfriedhof

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Heißbergfriedhof ist ein 1862 eingeweihter Friedhof in der damaligen eigenständigen Stadt Burtscheid, die 1897 zu einem Stadtteil von Aachen eingemeindet wurde. Er befindet sich an der Ecke Heißberg- und Kapellenstraße Nr. 2, schräg gegenüber dem Burtscheider Ferberpark. Die Anlage steht in ihrer Gesamtheit unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Heißbergfriedhof Burtscheid/Aachen (DE)

315 Meter / 4 Minuten

Sehenswürdigkeit 12: Wasserspiele

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Wasserspiele heißt ein am 30. September 1969 eingeweihter Brunnen des Bildhauers Philipp Anton aus Aachen im Aachener Stadtteil Burtscheid.

Wikipedia: Wasserspiele (Burtscheid) (DE)

64 Meter / 1 Minuten

Sehenswürdigkeit 13: Marienkapelle

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Marienkapelle ist eine der Gottesmutter Maria geweihte Kapelle in Aachen-Burtscheid. Sie steht an der Ecke Gregorstraße/Berdoletstraße und wurde 1643/44 auf Veranlassung der amtierenden Äbtissin der Reichsabtei Burtscheid, Henrietta Raitz von Frenz, und des Mönchs Peter Kerchof zu Ehren der „Madonna von Scherpenheuvel“ errichtet. Die Kapelle enthält als wichtigsten Bestandteil das neu angefertigte Gnadenbild Mariens, dessen Darstellung dem Original in der barocken und Unserer lieben Frau geweihten Wallfahrtskirche im belgischen Wallfahrtsort Scherpenheuvel-Zichem entspricht. Die früher verwendete frz. Bezeichnung Montaigu für Scherpenheuvel leitet sich von lat. mons acutus = Spitzer Berg bzw. Scharfer Hügel her. Dies führte im Volksmund zur Bezeichnung Klein Scherpenhövel oder auch nur einfach Kapellchen für die Burtscheider Marienkapelle.

Wikipedia: Marienkapelle Burtscheid (DE)

946 Meter / 11 Minuten

Sehenswürdigkeit 14: Gut Bodenhof

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Gut Bodenhof

Das Gut Bodenhof, kurz auch nur Bodenhof genannt, war ein Gutshof mit repräsentativem Herrenhaus südlich der damaligen Stadt Aachen an der Landstraße nach Eupen. Bis in das 17. Jahrhundert war das Gut auch als Laboenhof bekannt. Von dem Anwesen sind heute nur noch das einstige Hauptportal, einige Mauersockel und eine Bogenbrücke erhalten. Diese Reste stehen unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Gut Bodenhof (DE)

1022 Meter / 12 Minuten

Sehenswürdigkeit 15: Kaiser-Friedrich-Park

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Kaiser-Friedrich-Park ist ein Park im Süden von Aachen, der nach dem 1888 verstorbenen deutschen Kaiser Friedrich III. benannt wurde.

Wikipedia: Kaiser-Friedrich-Park (DE)

539 Meter / 6 Minuten

Sehenswürdigkeit 16: Sternwarte Aachen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Sternwarte Aachen

Die Volkssternwarte Aachen ist eine denkmalgeschützte Sternwarte im Süden der Stadt Aachen.

Wikipedia: Volkssternwarte Aachen (DE), Website

779 Meter / 9 Minuten

Sehenswürdigkeit 17: Tritonenbrunnen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Tritonenbrunnen ist ein ursprünglich 1906–1910 vor dem Aachener Hauptbahnhof errichtetes Brunnendenkmal des Bildhauers Carl Burger in Aachen, das 1923 an seinen heutigen Standort in der Kaiser-Friedrich-Allee transloziert wurde. Der Brunnen wird im Volksmund auch Wassermann genannt. Tatsächlich zeigt er Triton, einen Meeresgott der Griechischen Mythologie.

Wikipedia: Tritonenbrunnen (Aachen) (DE)

1666 Meter / 20 Minuten

Sehenswürdigkeit 18: Von-Halfern-Park

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Von-Halfern-Park

Der Von-Halfern-Park ist ein Park und Arboretum im Südwesten von Aachen an der Lütticher Straße, Richtung Kelmis/Belgien, unmittelbar und übergangslos am nördlichen Rand des Aachener Stadtwaldes gelegen. Er wurde im Stil eines englischen Landschaftsgartens angelegt und in ihm befinden sich bis zu 200 Jahre alte Bäume und Pflanzen, u. a. aus Nordamerika, Europa und Asien.

Wikipedia: Von-Halfern-Park (DE)

1967 Meter / 24 Minuten

Sehenswürdigkeit 19: Landgraben

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Landgraben

Der Aachener Landgraben ist die Bezeichnung für die Befestigungsanlage entlang des fast 70 km langen Grenzverlaufs des ehemaligen Aachener Reichs. Einzelabschnitte lassen sich bereits für das 14. und 15. Jahrhundert belegen, aber erst Anfang des 17. Jahrhunderts wurde der Bau der Landwehr durchgängig abgeschlossen und am 11. April 1611 durch Albrecht VII. von Habsburg, dem amtierenden Regenten der Spanischen Niederlande in Brüssel, mit den Schöffen und dem Stadtrat in Aachen vertraglich legitimiert.

Wikipedia: Aachener Landgraben (DE)

Teilen

Weitersagen! Teile diese Seite mit deinen Freunden und deiner Familie.

Haftungsausschluss Bitte achte auf deine Umgebung und betrete keine Privatgrundstücke. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die während der Touren auftreten.

GPX-Download Für Navigations-Apps und GPS-Geräte kannst du die Tour als GPX-Datei herunterladen.