Kostenlose Sightseeing-Tour zu Fuß #3 in Stadtgebiet Bremen, Deutschland

Legende

Kirchen & Kunst
Natur
Wasser & Wind
Historisch
Kulturerbe & Raumfahrt
Tourismus
Bezahlte Touren & Aktivitäten

Fakten zur Tour

Anzahl der Sehenswürdigkeiten 20 Sehenswürdigkeiten
Distanz 5,4 km
Bergauf 104 m
Bergab 108 m

Erkunde Stadtgebiet Bremen in Deutschland mit diesem kostenlosen, selbst geführten Stadtrundgang. Die Karte zeigt die Route der Tour. Unterhalb ist eine Liste der Attraktionen inklusive ihrer Details.

Einzelne Sehenswürdigkeiten in Stadtgebiet Bremen

Sehenswürdigkeit 1: Antikolonialdenkmal

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Antikolonialdenkmal ist ein Mahnmal in Bremen in der Form eines Elefanten aus Backstein. Es befindet sich im Nelson-Mandela-Park im Stadtteil Schwachhausen, Ortsteil Bürgerweide-Barkhof gegenüber dem Hermann-Böse-Gymnasium und in der Nähe des Hauptbahnhofs. Es wurde ursprünglich als Reichskolonialehrendenkmal 1931 errichtet, im Juli 1932 eingeweiht und galt der Kolonialbewegung von da an als zentrales deutsches Kolonialdenkmal. Im Jahre 1989 wurde es zu einem Antikolonialdenkmal umgewidmet.

Wikipedia: Antikolonialdenkmal (DE), Website

398 Meter / 5 Minuten

Sehenswürdigkeit 2: Aufgehender Mond

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Aufgehende Mond ist eine Skulptur in Bremen-Mitte vor der Eingangsfassade des ehemaligen Postamtes 5, An der Weide 50, beim Hauptbahnhof Bremen. Sie wird in der Liste der Denkmale und Standbilder der Stadt Bremen geführt.

Wikipedia: Aufgehender Mond (DE)

733 Meter / 9 Minuten

Sehenswürdigkeit 3: Amerikanisches Generalkonsulat

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Amerikanisches Generalkonsulat Till F. Teenck / CC BY 3.0

Das Gebäude des ehemaligen Amerikanischen Generalkonsulats wurde 1954 nach Entwürfen des in Chicago gegründeten Architekturbüros Skidmore, Owings and Merrill (SOM) unter Mitwirkung von Otto Apel aus Bremen am heutigen Präsident-Kennedy-Platz 1 im Bremer Stadtteil Mitte errichtet und ist somit der erste bedeutende Bau des sogenannten „Internationalen Stils“ der Nachkriegsmoderne in Bremen.

Wikipedia: Amerikanisches Generalkonsulat (Bremen) (DE), Website

92 Meter / 1 Minuten

Sehenswürdigkeit 4: Agamemnon

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Skulptur Agamemnon steht in Bremen-Mitte im Innenhof des Hauptverwaltungssitzes der BLG am Präsident-Kennedy-Platz. Sie wird in der Liste der Denkmale und Standbilder der Stadt Bremen geführt.

Wikipedia: Agamemnon (Skulptur, Bremen) (DE)

158 Meter / 2 Minuten

Sehenswürdigkeit 5: Torhäuschen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Vom Bischofstor in Bremen, das seine jetzige Gestalt 1838 nach einem Entwurf von Baudirektor Friedrich Moritz Stamm bekam, sind originale Teile sowohl in der Rekonstruktion am alten Platz in den Wallanlagen enthalten als auch wesentliche Teile am Eingang zur Egestorff-Stiftung in Bremen-Osterholz zu besehen. Gleichzeitig entstand das zugehörige, seit 1848 als Laden dienende Torhäuschen an der Brücke über den Wallgraben.

Wikipedia: Bischofstor (Bremen) (DE), Website

469 Meter / 6 Minuten

Sehenswürdigkeit 6: Reiterstandbild Otto von Bismarck

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Bismarck-Denkmal am Bremer Dom ist ein 1910 eingeweihtes bronzenes Reiterdenkmal für den 1898 verstorbenen ehemaligen Reichskanzler Otto von Bismarck. Der renommierte Münchner Bildhauer Adolf von Hildebrand hatte dazu 1904 den Auftrag bekommen.

Wikipedia: Bismarck-Denkmal (Bremen) (DE), Website

123 Meter / 1 Minuten

Sehenswürdigkeit 7: St. Petri-Dom

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der St.-Petri-Dom in Bremen wurde über den Fundamenten älterer Vorgängerbauten vom 11. Jahrhundert an in romanischem Stil errichtet und seit dem 13. Jahrhundert in gotischem Stil umgebaut und erweitert. Gemauert ist dieser Kirchenbau aus Sandstein, an verborgenen Stellen der älteren Teile auch Tuffstein. Von dem seit der Gotik eingesetzten Backstein ist nur ein Teil sichtbar. Im 14. Jahrhundert gab es Erweiterungen um seitliche Kapellen. 1502 begann die Umgestaltung in eine spätgotische Hallenkirche, die aber über ein neues Nordseitenschiff nicht hinauskam und mit zahlreichen Provisorien abgeschlossen wurde, als die Reformation weitere Ausbauten stoppte. Im späten 19. Jahrhundert erfolgte eine umfangreiche Renovierung des innen durchaus gepflegten, äußerlich aber schäbig wirkenden Baus, bei dem einer der beiden Westtürme eingestürzt war. Die Gestaltung orientierte sich überwiegend am Vorhandenen und an alten Darstellungen, jedoch gestaltete man auch einige Neuerungen wie den neoromanischen Vierungsturm. Das Gotteshaus gehört heute zur evangelisch-lutherischen Domgemeinde St. Petri.

Wikipedia: Bremer Dom (DE), Öffnungszeiten, Website

34 Meter / 0 Minuten

Sehenswürdigkeit 8: Bleikeller

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Bleikeller Photographed by User:Zeartul / CC BY-SA 3.0

Bleikeller ist der umgangssprachliche Name der Ostkrypta des St.-Petri-Doms in Bremen. Bekannt ist er vor allem dadurch, dass hier einige Mumien gefunden wurden.

Wikipedia: Bleikeller (DE), Öffnungszeiten

171 Meter / 2 Minuten

Sehenswürdigkeit 9: Ratskeller

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Bremer Ratskeller ist eine traditionelle Gaststätte und ein Weinhandel im Keller des Bremer Rathauses von 1405. Seitdem werden dort deutsche Weine gelagert und verkauft. Mit seinem über 600-jährigen Bestehen gehört der Bremer Ratskeller zu den ältesten Weinkellern Deutschlands. Darüber hinaus lagert hier der älteste Fasswein Deutschlands, ein Rüdesheimer Wein von 1653.

Wikipedia: Bremer Ratskeller (DE), Website

37 Meter / 0 Minuten

Sehenswürdigkeit 10: Roland

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigenTicket buchen*

Der Bremer Roland, eine 1404 errichtete Rolandstatue auf dem Marktplatz vor dem Rathaus, ist ein Wahrzeichen Bremens und gilt als ältester erhaltener Steinroland. Seit 1973 steht der Roland unter Denkmalschutz und wurde im Juli 2004 gemeinsam mit dem Rathaus von der UNESCO zum Weltkulturerbe der Menschheit erklärt.

Wikipedia: Bremer Roland (DE), Heritage Website

39 Meter / 0 Minuten

Sehenswürdigkeit 11: Bremer Loch

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Bremer Marktplatz liegt im Zentrum der Hansestadt und ist einer der ältesten öffentlichen Plätze Bremens. Auf der gut 3.484 Quadratmeter großen Freifläche, in die fünf Straßen münden und an die sich zwei weitere Plätze anschließen, findet heutzutage kein Markt mehr statt. Ausnahmen sind der Bremer Weihnachtsmarkt und der Kleine Freimarkt. Von Einheimischen wird der Marktplatz auch als „gute Stube“ der Stadt bezeichnet. Als Postadresse heißt er Am Markt. Er steht unter Denkmalschutz seit 1917.

Wikipedia: Bremer Marktplatz (DE)

166 Meter / 2 Minuten

Sehenswürdigkeit 12: Baumwollbörse

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Bremer Baumwollbörse ist ein rechtsfähiger Verein, der die Wahrung und Förderung der Interessen aller am Baumwollhandel und an der Erstverarbeitung von Baumwolle Beteiligten zum Ziel hat. Das gleichnamige Gebäude, in dem der Verein seine Geschäftsräume hat, befindet sich in Bremen an der Südostecke des Marktplatzes.

Wikipedia: Bremer Baumwollbörse (DE), Website

292 Meter / 4 Minuten

Sehenswürdigkeit 13: Beim Bade

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Beim Bade Till F. Teenck / CC BY 3.0

Der Badestubenbrunnen mit der Skulptur Beim Bade, auch Die fröhlichen Badenden genannt, steht in Bremen-Mitte im Schnoor, am Stavendamm in der Nähe des Schifferhauses. Er wird in der Liste der Brunnen der Stadt Bremen geführt.

Wikipedia: Badestubenbrunnen (DE)

523 Meter / 6 Minuten

Sehenswürdigkeit 14: Alexander von Humboldt

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Alexander von Humboldt

Das Segelschiff Alexander von Humboldt – auch kurz „Alex“ genannt – ist eine stählerne deutsche Bark, die 1906 als Feuerschiff unter dem Namen Reserve Sonderburg gebaut wurde. 1986 wurde sie als Feuerschiff außer Dienst gestellt, zum Segelschiff umgebaut und war ab 1988 bis Oktober 2011 als Jugend- und Ausbildungsschiff im Einsatz. Als Werbeschiff für „Beck’s Bier“ erlangte sie internationale Aufmerksamkeit. Heute findet die Alexander von Humboldt Verwendung als Hotel- und Gastronomieschiff in Bremen. Ihr Nachfolgeschiff ab 2011 wurde die Alexander von Humboldt II.

Wikipedia: Alexander von Humboldt (Schiff, 1906) (DE), Website

197 Meter / 2 Minuten

Sehenswürdigkeit 15: Balge

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Balge

Die Balge oder Große Balge war ein kurzer, rechter Seitenarm der Weser, der im Gebiet der heutigen Bremer Altstadt verlief. Sie diente im Frühmittelalter als erster Hafen der Stadt und ist damit von großer Bedeutung für die Entstehung und Entwicklung Bremens. Nach und nach verengte sich das Bett der Balge, bis sie 1608 kanalisiert und 1838 schließlich ganz zugeschüttet wurde.

Wikipedia: Balge (Arm der Weser) (DE)

223 Meter / 3 Minuten

Sehenswürdigkeit 16: Argo-Haus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Argo-Haus

Die Argo Reederei war eine bedeutende deutsche Schifffahrtsgesellschaft mit Sitz in Bremen. Schwerpunkt der Aktivitäten war die Linienfahrt innerhalb Europas, hier im Speziellen die Fahrt nach Finnland, Großbritannien und in die Levante.

Wikipedia: Argo Reederei (DE), Website

271 Meter / 3 Minuten

Sehenswürdigkeit 17: Ansgar-Säule

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Ansgar-Säule

Die Ansgar-Säule ist ein Bronzedenkmal in Bremen-Mitte, auf dem Ansgarikirchhof an der Obernstraße. Sie wurde 1965 aufgestellt und wird in der Liste der Denkmale und Standbilder der Stadt Bremen geführt.

Wikipedia: Ansgar-Säule (DE)

459 Meter / 6 Minuten

Sehenswürdigkeit 18: Fangturm

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Fangturm

Im 10. Jahrhundert war nur der Dombezirk als Domburg ummauert. Ab 1229 wurde um die gesamte Altstadt eine Ringmauer gebaut, zur Landseite hin halbkreisförmig. Im 13. Jahrhundert weitete sich Bremen in Richtung Westen aus. Die neue Stephanivorstadt erhielt ab 1307 eine nur landseitige Mauer. Im 15. Jahrhundert, der ersten Backsteinphase der Bremer Baugeschichte, wurde die Stadtmauer auf der Weserseite in den Hafenbereichen von Schlachte und Tiefer sukzessive durch die Giebelseiten gemauerter Speicherhäuser ersetzt, so dass an der Schlachte von der ursprünglichen Mauer nur noch die Schlachtpforten übrig blieben. Das Stephaniviertel erhielt andererseits erst Mitte des 16. Jahrhunderts eine Mauer auf der Weserseite. Danach konnte 1551 die Mauer zwischen alten Stadtteilen und Stephaniviertel fallen.

Wikipedia: Bremer Stadtbefestigung (DE)

257 Meter / 3 Minuten

Sehenswürdigkeit 19: Architektenkammer der freien Hansestadt Bremen / Ingenieurkammer der freien Hansestadt Bremen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Architektenhaus in Bremen-Mitte in der Altstadt, Geeren 41–43, ist der Sitz der Architektenkammer Bremen.

Wikipedia: Architektenhaus (Bremen) (DE), Website

787 Meter / 9 Minuten

Sehenswürdigkeit 20: Bräutigam

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Bräutigam

Als Bremer Pulvertürme bezeichnete man seit dem späten Mittelalter drei große Rundtürme in Bremen, in denen die für den Kriegsfall benötigten Pulvervorräte, Waffen und Munitionen gelagert wurden. Daneben wurden in den Erdgeschossen der Pulvertürme aber auch Gefangene festgehalten.

Wikipedia: Bremer Pulvertürme (DE)

Teilen

Weitersagen! Teile diese Seite mit deinen Freunden und deiner Familie.

Haftungsausschluss Bitte achte auf deine Umgebung und betrete keine Privatgrundstücke. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die während der Touren auftreten.

GPX-Download Für Navigations-Apps und GPS-Geräte kannst du die Tour als GPX-Datei herunterladen.