100 Sehenswürdigkeiten in Prag, Tschechien (mit Karte und Bildern)

Legende

Kirchen & Kunst
Natur
Wasser & Wind
Historisch
Kulturerbe & Raumfahrt
Tourismus
Bezahlte Touren & Aktivitäten

Willkommen auf deiner Reise zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in Prag, Tschechien! Egal, ob du die historischen Schätze der Stadt entdecken oder die modernen Highlights erleben möchtest – hier findest du alles, was dein Herz begehrt. Lass dich von unserer Auswahl inspirieren und plane dein unvergessliches Abenteuer in Prag. Tauche ein in die Vielfalt dieser faszinierenden Stadt und entdecke, was sie alles zu bieten hat.

Sightseeing-Touren in PragAktivitäten in Prag

1. Altstadt von Prag

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigenKostenlose Tour buchen*
Altstadt von Prag

Prag ist die Hauptstadt und zugleich bevölkerungsreichste Stadt der Tschechischen Republik. Mit über 1,3 Millionen Einwohnern belegt Prag den dreizehnten Rang der größten Städte der Europäischen Union und bildet die tschechische Primatstadt. Die Hauptstadt Prag ist eine der 14 Regionen Tschechiens und eine der reichsten Regionen Europas.

Wikipedia: Prag (DE)

2. Goldenes Gässchen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigenKostenlose Tour buchen*
Goldenes Gässchen Maros M r a z (Maros) / CC BY-SA 3.0

Das Goldene Gässchen der Prager Burg befindet sich zwischen der Mauer der nördlichen Befestigungsanlagen und dem alten Burggrafenhaus. Die Häuser, die ab Ende des 16. Jahrhunderts in die Nischen der Mauer eingebaut wurden, waren bis zum 2. Weltkrieg bewohnt. Der malerische Charakter der Gasse wurde bereits während der Ersten Republik wahrgenommen und es wird darauf geachtet, die Häuser nicht zu sehr zu verändern. Derzeit gibt es Galerien, originelle Geschäfte und Ausstellungen. Die ganze Straße ist bei Touristen sehr beliebt, vielleicht auch wegen ihres märchenhaften Aussehens mit verblassten Pastelltönen, winzigen Fenstern und Türen, niedrigen Dächern und einer Reihe von Schornsteinen.

Wikipedia: Zlatá ulička (CS)

3. Jan-Hus-Denkmal

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigenKostenlose Tour buchen*
Jan-Hus-Denkmal Petr Vilgus / CC BY 2.5

Das Jan-Hus-Denkmal auf dem Altstädter Ring in Prag ist ein Werk des tschechischen Bildhauers Ladislav Šaloun. Es zählt zu den bedeutendsten Jugendstilarbeiten der monumentalen tschechischen Bildhauerei. Das Denkmal wurde im Jahr 1915 enthüllt, am fünfhundertsten Jahrestag der Verbrennung von Jan Hus auf dem Scheiterhaufen in Konstanz. Seit 1962 ist es als Nationales Kulturdenkmal geschützt.

Wikipedia: Jan-Hus-Denkmal (DE), Heritage Website

Das Prager Gemeindehaus oder Repräsentationshaus befindet sich am Platz der Republik Nr. 5 neben dem Pulverturm. Der Jugendstilbau ist heute ein Ort für Veranstaltungen, Ausstellungen und Konzerte. Das Gemeindehaus ist auch Sitz des Prager Symphonieorchesters und einer der Schauplätze für das jährliche Festival Prager Frühling.

Wikipedia: Obecní dům (DE), Website, Heritage Website

Franz-Kafka-Kopf ist eine monumentale bewegliche Skulptur des tschechischen Künstlers David Černý. Sie stellt den Kopf des Prager Schriftstellers Franz Kafka dar. Das Werk der kinetischen Kunst wurde im Jahr 2014 vor dem im gleichen Jahr eröffneten Einkaufs- und Bürozentrum Quadrio im Stadtzentrum von Prag aufgestellt. Die Installation wird in Anspielung auf Kafkas Erzählung Die Verwandlung auch Metamorphose genannt.

Wikipedia: Franz-Kafka-Kopf (DE)

6. John-Lennon-Mauer

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigenKostenlose Tour buchen*

Die John-Lennon-Mauer ist eine Streetart- und Graffiti-Wand in Prag, die seit den 1960er Jahren mit Liebesgedichten und politischen Botschaften beschrieben und seit den 1980er Jahren mit von John Lennon inspirierter Streetart und Teilen von John-Lennon- und Beatles-Liedtexten, bemalt wird.

Wikipedia: John-Lennon-Mauer (DE)

7. Astronomische Uhr

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigenKostenlose Tour buchen*
Astronomische Uhr Original uploader was Secernesto at it.wikipedia / CC BY-SA 2.5

Die Prager Rathausuhr, auch Aposteluhr oder Altstädter Astronomische Uhr, tschechisch Pražský orloj oder Staroměstský orloj, ist eine weltweit bekannte astronomische Uhr aus dem Jahr 1410, die sich in Prag an der Südmauer des Altstädter Rathauses befindet. Sie ist ein Meisterwerk gotischer Wissenschaft und Technik und ein wertvolles Kulturdenkmal.

Wikipedia: Prager Rathausuhr (DE)

8. Alter Jüdischer Friedhof

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigenKostenlose Tour buchen*

Der Alte Jüdische Friedhof im Prager Stadtteil Josefov ist einer der beiden bekanntesten jüdischen Friedhöfe der Stadt und einer der historisch bedeutendsten jüdischen Friedhöfe in Europa. Er liegt im ehemals jüdischen Viertel der Prager Altstadt und geht auf die erste Hälfte des 15. Jahrhunderts zurück. Trotz seiner kleinen Fläche enthält er über 12.000 Grabsteine und vermutlich die Gebeine von 100.000 Menschen.

Wikipedia: Alter Jüdischer Friedhof (Prag) (DE)

Die Karlsbrücke ist eine im 14. Jahrhundert errichtete, historisch bedeutsame Brücke über die Moldau in Prag, die Prager Altstadt am rechten Ufer mit der Kleinseite am linken verbindet. Sie ist die älteste erhaltene Brücke über den nordwärts fließenden Fluss Moldau und eine der ältesten Steinbrücken Europas. Die Brücke erhielt ihren heutigen Namen nach Kaiser Karl IV. erst im Jahr 1870, sie gilt als Wahrzeichen der Stadt und gehört zu den Nationalen Kulturdenkmälern. Über die Brücke führte der Krönungsweg der böhmischen Könige.

Wikipedia: Karlsbrücke (DE)

Der Prager Pulverturm ist ein 65 Meter hoher Torturm am Platz der Republik in Prag. Er wurde als Teil der Befestigung des ehemaligen Königshofes im 15. Jahrhundert errichtet. Er stellt ein dekoratives Werk der Spätgotik in Böhmen dar und hat ein monumentales, historisch bedeutsames Eingangstor in die Prager Altstadt. Der Turm erhielt seinen Namen, als bis Ende des 17. Jahrhunderts im Innern Schwarzpulver gelagert wurde. Am Turm beginnt die Zeltnergasse (Celetná), die den ersten Teil des historischen Königswegs vom ehemaligen Königshof zur Prager Burg bildet. Direkt nördlich an den Pulverturm angrenzend steht das 1906-12 anstelle des Königshofs errichtete Gemeindehaus.

Wikipedia: Prager Pulverturm (DE), Website

11. Tapire

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Tapire (Tapirus) sind die einzige rezente Gattung der im Deutschen gleichnamigen Säugetierfamilie (Tapiridae) aus der Ordnung der Unpaarhufer (Perissodactyla). Die Gattung war einst sehr vielfältig und umfasst heute noch fünf lebende Arten. Es handelt sich um Tiere mit einem kräftigen Körperbau und einem charakteristischen kurzen Rüssel, die hauptsächlich in geschlossenen tropischen Wäldern leben und sich von zumeist weicher Pflanzenkost ernähren. Sie stellen eine recht alte Gattung dar und sind schon für das Mittlere Miozän vor 14 Millionen Jahren nachgewiesen. Heute sind die Tapire mit dem Flachland- und dem Berg- sowie dem Kabomani-Tapir in Südamerika, mit dem Mittelamerikanischen Tapir in Mittelamerika und dem Schabrackentapir in Südostasien verbreitet.

Wikipedia: Tapire (DE)

12. Sankt Nikolaus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die St.-Nikolaus-Kirche steht zusammen mit dem angrenzenden ehemaligen Jesuitenkolleg in der Mitte des Kleinseitner Rings in der tschechischen Hauptstadt Prag. Das monumentale Gebäude zählt zu den bedeutendsten barocken Kirchenbauten Europas.

Wikipedia: St. Nikolaus auf der Kleinseite (DE), Heritage Website

13. Sankt Nikolaus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die barocke St.-Nikolaus-Kirche ist eine der baulichen Dominanten des Altstädter Rings in Prag. Gebaut wurde sie in den Jahren 1732 bis 1735 nach Plänen von Kilian Ignaz Dientzenhofer, dem größten Baumeister des böhmischen Barocks. Heute dient das Gotteshaus der Tschechoslowakischen Hussitischen Kirche, die hier im Jahr 1920 gegründet wurde.

Wikipedia: St. Nikolaus in der Altstadt (DE), Heritage Website

14. Sankt Cyrill und Method

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Sankt Cyrill und Method

Die Kirche der Heiligen Kyrill und Method ist seit 1935 eine orthodoxe Kathedralkirche, die Hauptkirche des Metropolitanrats der tschechisch-orthodoxen Eparchie. Sie wurde in den 30er Jahren des 18. Jahrhunderts als barocke römisch-katholische Kirche St. Karl Borromäus erbaut, 1783 aufgehoben und diente dann nicht-religiösen Zwecken. Im Jahr 1942 war es der Schauplatz des letzten Widerstands tschechoslowakischer Fallschirmjäger, Attentäter des Nazi-Prominenten Reinhard Heydrich. Die Kirche befindet sich an der Ecke der Straßen Resslova und Na Zderaze in der Prager Neustadt. Von Nordosten her erstreckt es sich bis in den Innenhof der CTU.

Wikipedia: Pravoslavný chrám svatého Cyrila a Metoděje (Praha) (CS)

15. Sankt Matthias

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche St. Matěj in Dejvice ist eine kleine römisch -katholische Gemeinde Kirche, die 1771 im Barockstil erbaut wurde. Es befindet sich auch mit dem angrenzenden Friedhof auf dem Hügel über dem Šáracký-Tal in Prag 6-Dejvice und bildet das dominierende Merkmal von Dolní Šárky. Es fällt in die Verantwortung des II. Prag Vikariat der Prager Erzdiözese. Die Kirche, die dem Apostel Matěj gewidmet ist, ist das ursprüngliche Ziel von Matějská Pilgerage, bekannt für seine Lebkuchen -Krippen -Szenen.

Wikipedia: Kostel svatého Matěje (Praha) (CS)

16. Dejvické divadlo

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Dejvické divadlo Alena Hrbková / CC BY-SA 3.0

Das Theater Dejvice ist ein Theater in Prag. Es befindet sich in der Zelená-Straße in Prag-Dejvice, etwa 700 m nördlich der U-Bahn-Station Dejvická. Sie wurde 1992 gegründet und hat seit 1993 den Status einer professionellen Szene.

Wikipedia: Dejvické divadlo (CS), Website

17. Waldsteingarten

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Wallensteingarten ist eines der markantesten Bauwerke des tschechischen Frühbarocks. Es befindet sich auf der Prager Kleinseite und ist Teil des Wallenstein-Palais, dem Sitz des Senats des Parlaments der Tschechischen Republik. Der öffentlich zugängliche und durch gestutzte Hecken gegliederte Garten im italienischen Stil ist mit Wasserspielen, skulpturalen Dekorationen, einer Grottenmauer und einer monumentalen Sala terrena ausgestattet. Gelegentlich finden hier Konzerte und Ausstellungen statt.

Wikipedia: Valdštejnská zahrada (CS), Heritage Website

18. Stift Breunau

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Stift Breunau Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Sokoljan als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben). / CC BY-SA 3.0

Das Stift Břevnov, auch Erzabtei Břevnov, ist ein den hll. Adalbert von Prag und Margareta von Antiochien geweihtes Kloster des Benediktinerordens in der Markétska ulice im Prager Stadtteil Břevnov. Es birgt die barocke Klosterkirche Basilika St. Margareta. Zusammen mit Stift Broumov bildet es die Doppelabtei Břevnov-Broumov.

Wikipedia: Stift Břevnov (DE), Website

19. Lapidarium des Nationalmuseums

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Lapidarium des Nationalmuseums ist die größte staatliche historische Sammlung von Steinskulpturen und Architekturskulpturen in der Tschechischen Republik. Derzeit ist das Gebäude aus technischen Gründen für lange Zeit geschlossen.

Wikipedia: Lapidárium Národního muzea (CS), Website

20. Thun-Hohenštejnský palác

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Kolowrat-Palast ist ein hochbarockes Gebäude auf der Prager Kleinseite mit einer Fassade zur Nerudova-Straße, das zwischen 1716 und 1721 erbaut wurde. Der Palast ist ein Teil des Palastkomplexes, dessen zweiter Teil aus dem Renaissancegebäude des Palastes der Herren von Hradec, später auch Slavatovský genannt, besteht. Beide Paläste stehen unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Kolovratský palác (Praha, Nerudova) (CS)

21. Divadlo Na Fidlovačce

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Theater Na Fidlovačce, ehemals Tyl-Theater, ist eine Theaterbühne in Prag 4 – Nusle im Nusle-Tal in der Nähe des Flusses Botič gegenüber der Brauerei Nusle. Vor dem Theater befindet sich der Park Na Fidlovačce und an seiner Ostseite befindet sich die gleichnamige Straße. Im 18. und 19. Jahrhundert fand an diesen Orten das beliebte Festival der Prager Schuhmacher Fidlovačka statt.

Wikipedia: Divadlo Na Fidlovačce (CS), Website

22. Slavín

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Slavín

Das Slavín-Grab ist Teil des Vyšehrad-Friedhofs und befindet sich an seiner Ostseite. Ende der 1880er Jahre entstand die Idee, ein Pantheon – eine gemeinsame letzte Ruhestätte herausragender tschechischer Persönlichkeiten – zu errichten. Die Initiatoren waren der Propst von Vyšehrad, Mikuláš Karlach, und der Bürgermeister von Smíchov, Petr Matěj Fischer.

Wikipedia: Slavín (hrobka) (CS)

23. Staatsoper Prag

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Staatsoper ist ein Opernhaus in der tschechischen Hauptstadt Prag. Die Bühne wurde als Neues Deutsches Theater (1888–1938) gegründet und hieß in der Folge Divadlo 5. května sowie Smetanovo divadlo.

Wikipedia: Staatsoper Prag (DE), Website

24. Studio DK;Divadlo Kámen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Studio DK;Divadlo Kámen

Das Kámen-Theater ist Prags Autorentheater und Kunstsalon und wird seit 2007 in einem eigenen Theaterstudio für 50 Zuschauer in der Nähe der U-Bahn-Station Invalidovna im Prager Stadtteil Karlín betrieben. Das Kámen-Theater wurde 1998 gegründet und hat während seines Bestehens über 35 Produktionen geschaffen. Anfangs spielte es hauptsächlich in mehreren Prager Clubs, aber von 2004 bis 2007 spielte es regelmäßig im Jára Cimrman Žižkov Theater und im Celetná Theater.

Wikipedia: Divadlo Kámen (CS)

25. Zesnutí přesvaté Bohorodice

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche der Entschlafung der Heiligsten Gottesmutter, auch Orthodoxe, Russische Kirche oder Uspenski-Kirche usw. genannt, ist eine orthodoxe Paraphalkirche, die sich im orthodoxen Teil des Olšany-Friedhofs in Prag 3-Žižkov befindet.

Wikipedia: Chrám Zesnutí přesvaté Bohorodice (Žižkov) (CS)

26. U Jákobova žebříku

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche an der Jakobsleiter ist ein Sakralbau der Gemeinde Kobylisy der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder, der im nördlichen Teil von Prag, in der Kobylisch-Straße, in der Straße U Školské zahrady errichtet wurde. Sein Bau war zur Zeit der politischen Liberalisierung Ende der 1960er Jahre als Ersatz für ein unbefriedigendes temporäres Gebetshaus geplant, das bis dahin genutzt worden war. Der Architekt des Gebäudes ist der Schweizer Ernst Gisel und seine feierliche Eröffnung fand 1971 statt. In den Jahren 1995 und 2001 wurde das Gebäude nach den Entwürfen der tschechischen Architekten Radovan Schaufler und Jakub Roskovec rekonstruiert und umgebaut, wobei neben der Kirche auch ein Glockenturm mit zwei Glocken errichtet wurde.

Wikipedia: Kostel U Jákobova žebříku (CS), Website

27. Divadlo Spejbla a Hurvínka

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Divadlo Spejbla a Hurvínka

Das Theater von Spejbl und Hurvínek ist ein Puppentheater, das sich hauptsächlich auf Aufführungen für Kinder konzentriert, in dem die Hauptrollen von Spejbl, Hurvínek, Mánička, Frau Kateřina und dem Hund Žeryk gespielt werden. Sie wurde 1930 in Pilsen von Josef Skupa gegründet; Anfang 1944 wurde es von den Nazi-Behörden bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs geschlossen. Im Herbst 1945 zog das Theater nach Prag um, wo es bis heute tätig ist.

Wikipedia: Divadlo Spejbla a Hurvínka (CS), Website

28. svatý Václav

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die St.-Wenzels-Kirche in Nusle ist eine römisch-katholische Pfarrkirche. Die neoklassizistische Kirche wurde im Jahr der Erhebung von Nusle zur Königsstadt durch Kaiser Franz Joseph I. (1898) als Teil des Schulkomplexes in der Svatoslavova-Straße in Nusle erbaut. Es befindet sich an der Ecke der Straßen Vladimírova und Pod Vilami 333/1, gegenüber dem angrenzenden Park im Prager Stadtteil 4-Nusle.

Wikipedia: Kostel svatého Václava (Nusle) (CS)

29. Místo letecké nehody 1975

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Místo letecké nehody 1975 Udo K. Haafke / GFDL 1.2

Inex-Adria Aviopromet Flug 450, JP 450, war ein internationaler Charterflug von Tivat in der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien nach Prag in der Tschechoslowakei, der am 30. Oktober 1975 um 09:20 Uhr im Prager Vorort Suchdol abstürzte. Die McDonnell Douglas DC-9-32 mit 115 Passagieren und 5 Besatzungsmitgliedern an Bord sank unter Instrumentenwetterbedingungen (IMC) während des Endanflugs auf den Flughafen Prag Ruzyně RWY 25 unter die definierte Mindestabstiegshöhe (MDA), fuhr in eine Schlucht über der Moldau ein und konnte das ansteigende Gelände nicht überwinden. 75 der 120 Insassen starben während des Unfalls selbst, während 4 weitere später im Krankenhaus starben. Der Unfall ist nach wie vor die schlimmste Luftfahrtkatastrophe auf tschechischem Boden.

Wikipedia: Inex-Adria Aviopromet Flight 450 (EN), Website

30. Vávrova vyhlídka

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Braník-Felsen sind ein Naturdenkmal in Prag-Braník, das am 29. April 1968 erklärt wurde. Die Braník-Felsen bilden den Westhang des Dobeška-Hügels mit einem ehemaligen Steinbruch am rechten Ufer der Moldau in Braník, in der Nähe der Haltestelle des öffentlichen Nahverkehrs Přístaviště. Sie grenzen im Osten an die Straße Na Dobešce, im Westen an die Straße Modřanská, im Norden etwa an die Straße Vysoká cesta, die Straße Nad lomem und im Süden an die Straße Stará cesta, die sie von der Straße Školní vrch trennt. Das Schutzgebiet erstreckt sich über eine Fläche von 9,1 Hektar auf einer Höhe zwischen 190 und 264 Metern, einschließlich des sog. Schulhügels und der Branické-Felsen selbst mit dem Waldpark Dobeška. Das Schutzgebiet wird vom Prager Rathaus verwaltet.

Wikipedia: Branické skály (CS)

31. Divadlo Na Jezerce

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Theater Na Jezerce (DNJ) befindet sich in Prag 4 – Nusle im Jezerka-Park, in einem klassizistischen Gebäude eines ehemaligen Gehöfts, in dem sich früher auch das tschechoslowakische Fernsehen befand. Das Gebäude wurde zwischen 1999 und 2004 renoviert. Das Gebiet des Gehöfts ist seit 1975 in der staatlichen Liste der Kulturdenkmäler eingetragen.

Wikipedia: Divadlo Na Jezerce (CS), Website

32. svatý Jiří

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die St.-Georgs-Kirche in Hloubětín ist eine römisch-katholische Pfarrkirche in Prag, Tschechische Republik. Es befindet sich in der Hloubětínská-Straße im Katastergebiet von Hloubětín im Prager Bezirk 14. Es handelt sich um eine gotische einschiffige Kirche mit einer Reihe neugotischer Umbauten. Die Kirche ist die Hauptkirche der Pfarrei Hloubětín und wird vom Orden der Kreuzritter mit dem Roten Stern verwaltet. 1958 wurde die Kirche zum unbeweglichen Denkmal erklärt.

Wikipedia: Kostel svatého Jiří (Hloubětín) (CS)

33. Portheimka

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Portheimka oder Dientzenhofer Palace oder Bukvojka ist ein barocker Sommerpalast im Prager Stadtteil Smíchov. Es ist als Kulturdenkmal der Tschechischen Republik geschützt. Gegenwärtig wird Portheimka als Galerie genutzt. Der Sommerpalast ist mit dem Portheimka-Garten verbunden.

Wikipedia: Portheimka (CS)

34. Narození Panny Marie

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche Mariä Geburt in Prag 4-Michle ist eine barocke römisch-katholische Pfarrkirche, die ursprünglich als Kapelle der Jungfrau Maria und der Vierzehn Heiligen Helfer im Jahr 1724 erbaut wurde. In der Nähe der Kirche befindet sich das Gebäude der Pfarrei Michel, durch die er geistlich verwaltet wird. Die Kirche ist als unbewegliches Kulturdenkmal der Tschechischen Republik geschützt.

Wikipedia: Kostel Narození Panny Marie (Michle) (CS)

35. Operace Anthropoid

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Gedenkstätte Operation Anthropoid ist ein Mahnmal im Prager Stadtteil Libeň, das an das Attentat auf Reinhard Heydrich am 27. Mai 1942 erinnert. Die Operation Anthropoid wurde von dem tschechischen Widerstandskämpfer Jan Kubiš und dem slowakischen Widerstandskämpfer Jozef Gabčík ausgeführt. Durch eine Ladehemmung der benutzten Maschinenpistole und den Fehlwurf der eingesetzten Hawkins-Granate konnte Heydrich nicht sofort getötet werden, er starb jedoch an den Folgen acht Tage nach dem Attentat. Heydrich war als Stellvertretender Reichsprotektor in Böhmen und Mähren und als Architekt der sogenannten „Endlösung“ für zahlreiche NS-Verbrechen verantwortlich. Es war – neben dem Attentat auf den eher unbedeutenden Wilhelm Gustloff 1936 im schweizerischen Davos – der einzige erfolgreiche Anschlag auf einen führenden NS-Funktionär – noch dazu an einem Ort innerhalb seines direkten Machtbereichs.

Wikipedia: Gedenkstätte Operation Anthropoid (DE)

36. Smíchovská synagoga

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Smíchovská synagoga Original uploader was Petr Vilgus at cs.wikipedia / CC BY-SA 3.0

Die Smíchov-Synagoge ist eine von nur zwei Synagogen in Prag, die ein funktionalistisches Aussehen haben, aber sie verdankt dies ihrem Wiederaufbau in den frühen 1930er Jahren. Da die jüdische Gemeinde in Smíchov, der die Synagoge ursprünglich gehörte, während des Zweiten Weltkriegs aufhörte zu existieren, diente die Synagoge mehrere Jahrzehnte lang völlig nichtreligiösen Zwecken und wird heute vom Jüdischen Museum in Prag als Archiv genutzt.

Wikipedia: Smíchovská synagoga (CS)

37. svatý Cyril a Metoděj

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche der Heiligen Cyrill und Method in Prag 8-Karlín auf dem Karlín-Platz ist eines der größten religiösen Bauwerke des 19. Jahrhunderts in Böhmen. Es wurde Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut und zählt zu den bedeutendsten Baudenkmälern der Neoromanik.

Wikipedia: Kostel svatého Cyrila a Metoděje (Karlín) (CS)

38. Sankt Roch

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche des Hl. Rochus, Sebastian und Rosalie, manchmal auch nur die Kirche des Hl. Rochus in Žižkov, ist eine römisch-katholische Zweigkirche der Pfarrei Žižkov in der Nähe der Kirche des Hl. Prokop. Diese ursprüngliche Friedhofskirche auf dem Gebiet des heute nicht mehr existierenden Dorfes Olšany ist die älteste Kirche in Žižkov. Es befindet sich auf dem Olšanské Platz im Stadtteil Prag 3-Žižkov.

Wikipedia: Kostel svatého Rocha (Žižkov) (CS)

39. Palais Kolowrat

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Palais Kolowrat V. Groulík; Original uploader was Martinect at cs.wikipedia / CC BY-SA 3.0

Der Kolowrat-Palast in der Valdštejnská-Straße ist ein spätbarocker Palast von Ignác Jan Nepomuk Palliardi in der Valdštejnská-Straße auf der Prager Kleinseite. Das Schloss ist Teil des Sitzes des Senats des Parlaments der Tschechischen Republik und grenzt an das Kleine Palais Fürstenberg und den Kolowrat-Garten, der Teil des Komplexes der Schlossgärten unter der Prager Burg ist. Das Schloss ist seit 1964 ein Kulturdenkmal; Es ist auch Teil des nationalen Kulturdenkmals Sitz des Parlaments der Tschechischen Republik.

Wikipedia: Kolovratský palác (Praha, Valdštejnská) (CS)

40. Francisk Skaryna

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Francisk Skaryna

Francysk Skaryna auch Francis, Franciscus bzw. Skoryna oder Skorina, ließ als erster Bücher in einer Sprachform drucken, die zwar deutliche Beeinflussungen durch das Kirchenslawische aufweist, jedoch auch unverkennbar Merkmale der damaligen Volkssprache der Region, des Altweißrussischen bzw. Ruthenischen, zeigt.

Wikipedia: Francysk Skaryna (DE)

41. Primátor Jan Podlipný

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Primátor Jan Podlipný

Jan Podlipný war Prager Jurist, Bürgermeister von Prag (1897–1900) und Mitglied der Tschechischen Woiwodschaftsversammlung der Jungen Tschechischen Partei, erster Bürgermeister der Tschechischen Sokol-Gemeinschaft (1889–1906). Er organisierte die Gesetzessammlung zum Staatsrecht des Königreichs Böhmen (1882) und war auch Geschäftsführer des Juristenverbandes. Er war ein Mann von seltenem Charakter und edler Moral. Seine Frau war eine wichtige Funktionärin des Vereins, Anna Podlipná.

Wikipedia: Jan Podlipný (CS)

42. zámek Koloděje

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
zámek Koloděje Czech Wikipedia user Packa / CC BY-SA 2.5

Das Schloss Koloděje ist eine Burg, die in Koloděje in Prag zu einem Barockschloss umgebaut wurde. Es befindet sich im Stadtteil Prag-Koloděje am östlichen Stadtrand von Prag. Es wurde in der Nähe des Kerns des ehemaligen Dorfes Koloděje im Eingangsteil des ausgedehnten Koloděj-Wildgeheges in Richtung Hájek gebaut. Das Schloss ist als Kulturdenkmal der Tschechischen Republik geschützt.

Wikipedia: Koloděje (zámek) (CS)

43. Bílkova vila

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Bílkova vilaThis image is a work by Miloslav Rejha (User:M.Rejha). When reusing, please credit me as: Miloslav Rejha, Wikimedia Commons. I would appreciate being notified if you use my work outside Wikimedia. Do not copy this image illegally by ignoring the terms of the license below, as it is not in the public domain. If you would like special permission to use, license, or purchase the image please contact me. More of my work can be found in my photostream on Flickr. / CC BY-SA 3.0

Die Villa Bílek ist ein zweistöckiges Jugendstilgebäude Nr. 233/IV in der Mickiewiczova-Straße 1, Prag 6, Hradschin, das sich in einem Garten befindet, der auf der Südseite an die Straße U Písecké brány grenzt. Das Gebäude ist zusammen mit dem umgebenden Garten und dem Denkmal Comenius Abschied von seiner Heimat in die Liste der Kulturdenkmäler der Tschechischen Republik eingetragen. Die Villa wird von der Prager Stadtgalerie verwaltet, die eine für die Öffentlichkeit zugängliche Dauerausstellung eingerichtet hat. Es ist im Katalog für moderne Architektur der internationalen Organisation Iconic Houses aufgeführt, die außergewöhnliche Werke von Weltklasse-Architekten, architektonisch bedeutsame Häuser, Künstlerhäuser und Ateliers aus dem 20. Jahrhundert zusammenführt, die der Öffentlichkeit als Hausmuseen zugänglich sind.

Wikipedia: Bílkova vila (CS), Website

44. svatý Václav

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die St.-Wenzels-Kirche ist eine römisch-katholische Pfarrkirche, die in den Jahren 1929–1930 im konstruktivistischen Stil erbaut wurde. Die dreischiffige Stahlbetonkirche wurde nach dem Projekt des Architekten Josef Gočár gebaut. Das Gebäude befindet sich auf dem Svatopluk Čech Platz in Prag-Vršovice. Experten halten sie für eines der erfolgreichsten funktionalistischen Kirchengebäude in der Tschechischen Republik. Zusammen mit der nahe gelegenen Kirche St. Die St.-Nikolaus-Kirche ist die Hauptkirche der Pfarrei Vršovice.

Wikipedia: Kostel svatého Václava (Vršovice) (CS)

45. Nová libeňská synagoga

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Neue Libeň-Synagoge befindet sich in Prag 8 an der Kreuzung Palmovka. Heute wird es sporadisch für kulturelle Zwecke genutzt, mehrmals im Jahr wird es von Mitgliedern der Prager jüdischen Gemeinde, vor allem vom Tschechischen Verband der jüdischen Jugend, für seinen ursprünglichen Zweck, d.h. für den Gottesdienst, zuletzt für die Feier des Pessachfestes im Frühjahr 2019/5779 genutzt.

Wikipedia: Nová synagoga (Libeň) (CS)

46. Nalezení svatého Kříže

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die barocke Kirche des Hl. Kreuzes und der Hl. Helena befindet sich in Prag-Stodůlky im Stadtteil Háje, außerhalb der Ortschaft, auf der südlichen Seite der Bahnlinie 122 zwischen der Haltestelle Praha-Stodůlky und dem Bahnhof Praha-Zličín, etwa 150 Meter westlich der Eisenbahnbrücke über die Jeremiášova-Straße, oberhalb der Bushaltestelle Bílý Beránek in der Straße Za Hájčí dvorcem, südlich der Straße Pod viaduktem, deren Rückseite sich auf der gegenüberliegenden Seite der Bahnlinie befindet. Um die Kirche herum führt ein Kiesweg von der Jeremiášova-Straße zu den Schrebergarten und zum Háje-Hof. Von Hájčí dvůr führt eine Straße zur Kirche. Die Kirche ist als Kulturdenkmal der Tschechischen Republik geschützt.

Wikipedia: Kaple Nalezení svatého Kříže (Praha) (CS)

47. Dům matky

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Haus des Selbstmordes und das Haus der Mutter von Mutter ist die Kunstwerke an der Grenze der Skulpturen und Gebäude des amerikanischen Architekten John Hejduk. Sie widmen sich Jan Palach, der sich am 16. Januar 1969 im oberen Teil von Prages Wenceslas Square in Prag verbrannt hat. Inspirierte Hejduk wurde ein Gedicht David Shapiro mit dem Titel Jan Palach Funeral von 1969. Zum ersten Mal realisierte eine Gruppe von Studenten des Georgia Institute of Technology in Atlanta unter der Leitung von James Wiliamson Skulpturen und platzierte sie in die Halle des Instituts. Im September 1991 spendete John Hejduk während seines Besuchs in Prag Skulpturen an Präsident Václav Havel und das tschechoslowakische Volk Skulpturen. In dieser Gelegenheit wurden in Prager Schloss ihre hölzernen Mock -ups gebaut, von wo aus sie nach 2000 entfernt wurden. Seitdem wurden mehrmals als endgültige Platzierung von Skulpturen angesehen, beispielsweise an der tschechischen technischen Universität in Prag 6. Sie wurden schließlich 2015 aus Stahl hergestellt und befinden sich in Prag's Alšovo Nábřeží. Der Rand des quadratischen Bodenplans beider Gebäude hat eine Länge von 2,7 Metern, die Höhe einschließlich Spitzen beträgt 7,3 Meter. Die zeremonielle Enthüllung fand am 16. Januar 2016 in Gegenwart von Hejduks Tochter Renata statt.

Wikipedia: Dům sebevraha a Dům matky sebevraha (CS)

48. svatý Prokop

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche des Hl. Prokop in Prag 3-Žižkov ist eine römisch-katholische Pfarrkirche. Es befindet sich auf dem Sladkovského-Platz und ist eines der architektonischen Wahrzeichen des gesamten Stadtteils Žižkov, insbesondere seines schlanken, 73 Meter hohen Turms. Neben der Kirche befindet sich die Pfarrei St. Prokop Prag-Žižkov.

Wikipedia: Kostel svatého Prokopa (Žižkov) (CS), Website

49. Ägidiuskirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche des Hl. Ägius ist eine gotische Kirche romanischen Ursprungs im Dominikanerkloster in der Prager Altstadt. Der Klosterkomplex mit der Kirche erstreckt sich in die Straßen Zlatá, Husova und Jilská sowie Jalovcová.

Wikipedia: Kostel svatého Jiljí (Praha) (CS)

50. Nová scéna Národního Divadla

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Neue Bühne des Nationaltheaters ist ein modernes postmodernes Theatergebäude, das in den Jahren 1977–1983 in der Prager Neustadt am Národní třída erbaut wurde. Es wird manchmal auch als brutalistisch bezeichnet. Im Jahr 2021 wurde das Gebäude der Neuen Bühne zum Kulturdenkmal erklärt.

Wikipedia: Nová scéna (Praha) (CS)

51. Svatováclavská rotunda

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Svatováclavská rotunda

Die Rotunde des Hl. Wenzel ist eine ehemalige romanische Rotunde, deren Überreste sich unter der nordwestlichen Ecke des ehemaligen Jesuiten-Berufshauses auf dem Malostranské-Platz in Prag befinden.

Wikipedia: Rotunda svatého Václava (Praha) (CS), Website

52. Nerudova

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Nerudova Wolfgang Sauber / CC BY-SA 3.0

Nerudova ist eine Straße auf der Kleinseite in Prag 1, die von der oberen oder nordwestlichen Ecke des Malostranské-Platzes in westlicher Richtung bis zur Prager Burg verläuft. Sie ist eine der interessantesten Straßen Prags für Touristen. Es ist Teil des ehemaligen Königswegs, auf dem der Krönungszug der böhmischen Könige die Karlsbrücke zum Schloss überquerte. Am oberen Ende zweigt sie in die Straßen Ke Hradu und Úvoz ab. Von hier aus geht die Rathaustreppe auch in nordwestlicher Richtung nach oben.

Wikipedia: Nerudova (CS)

53. Klemenskirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die St.-Clemens-Kathedrale ist die Kathedralkirche des griechisch-katholisch-apostolischen Exarchats. Diese ursprünglich römisch-katholische Kirche befindet sich im Klementinum-Komplex in der Prager Altstadt und ist eines der bedeutendsten Denkmäler des Hochbarocks in Prag. Die Kirche ist als nationales Kulturdenkmal im Gebäudekomplex des gesamten Clementinums geschützt. Kirche St. Die Kirche des Hl. Clemens wurde zum Vorbild für die Kirche des Hl. Franz Xaver im Jesuitenkloster in Opařany.

Wikipedia: Katedrála svatého Klimenta (CS), Heritage Website

54. Barrandovské skály

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Barrandovské skály

Die Barrandov-Felsen sind ein nationales Naturdenkmal am linken Ufer der Moldau, am südwestlichen Stadtrand der Hauptstadt Prag. Die Pflege des Nationalen Naturdenkmals Barrandov-Felsen wird dem Regionalbüro Mittelböhmen der Naturschutzbehörde der Tschechischen Republik anvertraut.

Wikipedia: Barrandovské skály (CS)

55. Sankt Johannes von Nepomuk

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche des Hl. Johannes von Nepomuk, manchmal auch Militärkirche, ist eine barocke Kirche im Ursulinenkloster von Kilian Ignaz Dientzenhofer. Die Kirche befindet sich an der Ecke der Straßen U kasáren und Kanovnická im Prager Hradschin, etwa 200 Meter vom Hradschinské Platz entfernt, in der Nähe von Nový Svět.

Wikipedia: Kostel svatého Jana Nepomuckého (Hradčany) (CS), Heritage Website

56. Divadlo pod Palmovkou

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Theater Pod Palmovkou, früher bekannt als S. K. Neumann-Theater und Stadt- und Regionaltheater, ist ein klassisches Schauspieltheater, das sich im Prager Stadtteil Libeň im unteren Teil der Zenklová-Straße in Prag 8 in der Nähe der Kreuzung und U-Bahn-Station Palmovka befindet. Neben der Hauptbühne befindet sich im Dachgeschoss des Theatergebäudes eine kleine Bühne Studio Palmoffka.

Wikipedia: Divadlo pod Palmovkou (CS), Website

57. Topičův dům

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Topič-Haus, auch bekannt als Topič-Salon oder U Topičů-Haus, ist eine Galerie und ein ehemaliges Verlagshaus in Prag 1, im Altstadtviertel Národní třída, das mit dem Haus Nr. 339/11 verbunden ist. Bis heute schöpft sie aus ihrer reichen Geschichte und gilt als die am längsten bestehende Privatgalerie in Prag.

Wikipedia: Topičův salon (CS), Heritage Website

58. Nationalmuseum für Landwirtschaft

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Nationalmuseum für Landwirtschaft in Prag, Letná, befindet sich in der Kostelní-Straße im Prager 7. Bezirk. Das funktionalistische Gebäude in unmittelbarer Nähe des Nationalen Technischen Museums ist auch das Hauptausstellungsgebäude und der Verwaltungssitz der Institution, die über eine Reihe weiterer Arbeitsplätze verfügt, an denen sich einzelne Teilsammlungen und wissenschaftliche Kuratorenarbeitsplätze befinden.

Wikipedia: Národní zemědělské muzeum (CS), Website

59. Sankt Norbert

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche des Hl. Norbert in Prag-Střešovice ist eine römisch-katholische Pfarrkirche in Střešovice, Prag 6. Die neoromanische Kirche steht auf dem Hügel des Prager Plateaus auf einer Höhe von etwa 340 m. Sein Turm ist das dominante Merkmal und gleichzeitig der höchste Punkt dieses Bezirks. Die Kirche steht unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Kostel svatého Norberta (Střešovice) (CS)

60. Sankt Bartholomäus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche des Hl. Bartholomäus in Prag ist eine hochbarocke Kirche in der Altstadt von Prag 1. Die dem Apostel geweihte Kirche st. Bartholomäus befindet sich in der Nähe der nicht mehr existierenden mittelalterlichen Stadtmauer in der heutigen Bartolomějská-Straße. Die Kirche wurde zwischen 1726 und 1731 nach dem Entwurf des Architekten Kilian Ignaz Dientzenhofer erbaut.

Wikipedia: Kostel svatého Bartoloměje (Praha) (CS)

61. svatý Václav

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die St.-Wenzels-Kirche in Prosek ist eine römisch-katholische Pfarrkirche im Prager Stadtteil Prosek. Dieses romanische Bauwerk ist das älteste Baudenkmal. Es wurde an der Grenze des Plateaus und des Hangs des Rokytka-Tals erbaut, wahrscheinlich vor der Gründung der heutigen Siedlung, und während seines Bestehens wurde es mehrfach umgebaut.

Wikipedia: Kostel svatého Václava (Prosek) (CS)

62. Farní sbor ČCE v Praze 10 - Strašnicích

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Pfarrgemeinde der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder in Prag 10 – Strašnice ist eine der Prager Gemeinden der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder und untersteht dem Prager Seniorat. Es befindet sich in der Kralická-Straße Nr. 1001/4 in Prag 10 – Strašnice.

Wikipedia: Farní sbor Českobratrské církve evangelické v Praze 10 – Strašnice (CS)

63. Nationalgalerie Prag - Messepalast

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Nationalgalerie Prag ist die tschechische Nationalgalerie und das bedeutendste Kunstmuseum in Böhmen. Sie wurde 1796 gegründet und beherbergt Werke der Malerei, der Bildhauerei und der Grafik aus dem In- und Ausland.

Wikipedia: Nationalgalerie Prag (DE), Website

64. Sankt Ignatius

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche des Hl. Ignatius in Prag-Neustadt ist eine römisch-katholische Zweigkirche. Es befindet sich an der Ecke Karlsplatz und Ječná-Straße in Prag 2-Neustadt. Der frühbarocke Kirchenbau mit reich verzierter Fassade und Turm wurde in mehreren Etappen zwischen 1665 und 1699 als Teil des Jesuitenkollegs errichtet. Im Jahr 1773 wurde die Kirche des Hl. Ignatius vom Jesuitenorden konfisziert und wurde zu einer der Prager Pfarrkirchen. 1866 ging es wieder in den Besitz des Jesuitenordens über.

Wikipedia: Kostel svatého Ignáce z Loyoly (Praha) (CS)

65. St. Wenzel

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die St.-Wenzels-Kirche in Smíchov ist eine römisch-katholische Pfarrkirche auf dem Platz des 14. Oktober in Smíchov in Prag. Die dreischiffige Neorenaissance-Basilika mit zwei fünfzig Meter hohen Türmen ist dem tschechischen Schutzpatron St. Wenzel geweiht. Es wurde zwischen 1881 und 1885 nach den Plänen des Architekten Antonín Viktor Barvitius erbaut. An der skulpturalen Dekoration beteiligten sich Ludvík Šimek und Stanislav Sucharda, die Gemälde, Mosaike und Glasfenster wurden von František Sequens, Josef Matyáš Trenkwald, Maxmilián Pirner und Zikmund Rudl entworfen. Das Äußere des Gebäudes ist eines der bedeutendsten Beispiele der tschechischen Neorenaissance-Architektur, das Innere ist im Stil einer frühchristlichen römischen Basilika konzipiert.

Wikipedia: Kostel svatého Václava (Smíchov) (CS)

66. Kleines Palais Fürstenberg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Kleines Palais Fürstenberg V. Groulik 2006 / CC BY-SA 3.0

Das Kleine Schloss Fürstenberg ist ein kleines Gebäude im spätbarocken Stil in der Valdštejnská-Straße 12 auf der Prager Kleinseite. Der Palast entstand durch die Zusammenführung älterer Gebäude unter dem Kolowrat-Garten und ist mit dem hinteren Flügel des Kolowrat-Palastes verbunden. Beide Paläste sind Teil des Sitzes des Senats des Parlaments der Tschechischen Republik, der ein nationales Kulturdenkmal ist. Das Schloss selbst steht seit 1964 unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Malý Fürstenberský palác (CS)

67. Stará čistírna odpadních vod

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Stará čistírna odpadních vodThis image is a work by Miloslav Rejha (User:M.Rejha). When reusing, please credit me as: Miloslav Rejha, Wikimedia Commons. I would appreciate being notified if you use my work outside Wikimedia. Do not copy this image illegally by ignoring the terms of the license below, as it is not in the public domain. If you would like special permission to use, license, or purchase the image please contact me. More of my work can be found in my photostream on Flickr. / CC BY-SA 3.0

Die alte Kläranlage in Prag-Bubeneč ist ein ehemaliges Industriegebäude. Im Jahr 2010 wurde die Alte Kläranlage zum nationalen Kulturdenkmal erklärt. 2016 wurde das Gebäude mit dem Zertifikat "Ankerpunkt der Europäischen Route der Industriekultur" (ERIH) ausgezeichnet und die Alte Kläranlage hat sich unter den bedeutendsten Industriedenkmälern Europas etabliert.

Wikipedia: Stará čistírna odpadních vod (Praha-Bubeneč) (CS)

68. DOX

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
DOX Jan Slavík / CC BY-SA 3.0

Das DOX Centre for Contemporary Art ist ein multifunktionaler Raum, der sich auf die Präsentation zeitgenössischer Kunst, Architektur und Design konzentriert. Es entstand durch den Umbau einer ehemaligen Fabrik im Prager Stadtteil Holešovice und wurde 2008 eröffnet. Der Name DOX leitet sich vom griechischen Wort doxa ab, was unter anderem eine Art des Verstehens von Dingen, eine Meinung, einen Glauben bedeutet.

Wikipedia: Centrum současného umění DOX (CS), Website

69. Jan Bouchal

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Jan Bouchal Krištof Kintera / CC BY-SA 3.0

Bike to Heaven ist ein Denkmal, das dem Förderer des urbanen Radfahrens, Jan Bouchal, gewidmet ist, der bei einem Zusammenstoß mit einem Auto ums Leben kam, das die Polizei von ihm verursacht hatte, und allen anderen Radfahrern, die bei Verkehrsunfällen in Prag ums Leben kamen. Es besteht aus einer vierzehn Meter hohen Straßenlaterne, an der ein in den Himmel weisendes Fahrrad senkrecht in der Höhe aufgehängt ist. Das ganze Denkmal ist mit Palladiumblatt "versilbert" und das Rad und die Spitze der Lampe können sich im Wind drehen. Das Denkmal befindet sich an der belebten Prager Kreuzung Dukelských hrdinů Straße und Kapitána Jaroše Ufer, an der Stelle, an der Jan Bouchal 2006 bei einem Verkehrsunfall bei einem Zusammenstoß mit einem Auto tödlich verletzt wurde. Der Autor des Denkmals ist der Bildhauer Krištof Kintera, das Denkmal wurde am 9. September 2013 nach siebenjähriger Vorbereitung enthüllt. Sie wurde vom Verein Auto*Mat initiiert und aus einer von diesem Verband ausgeschriebenen öffentlichen Sammlung finanziert.

Wikipedia: Bike to Heaven (CS)

70. Schloss Troja

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Schloss Troja ist ein von 1679 bis 1685 erbautes barockes Lustschloss nördlich der Altstadt von Prag in Tschechien. Es liegt heute im nördlichen Stadtteil Troja. Das Anwesen ist berühmt für die Verbindung von Architektur, Skulptur und illusionistischer Deckenmalerei.

Wikipedia: Schloss Troja (DE), Website

71. Husův sbor

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Hussitengemeinde in Vršovice ist ein multifunktionales Gebäude der tschechoslowakischen Hussitenkirche auf dem Vršovice-Platz in Prag-Vršovice, Hausnummer 967. Der Chor ist eines der ersten Gebäude in Prag, das in Spannbetonbauweise errichtet wurde. Die Hussitengemeinde in Vršovice ist seit 2022 ein Kulturdenkmal der Tschechischen Republik.

Wikipedia: Husův sbor (Vršovice) (CS), Website

72. svatý Václav

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die St.-Wenzels-Kirche befindet sich in der Mitte der psychiatrischen Klinik Bohnice gegenüber dem Haupteingang. Es ist ein bedeutendes Werk des Architekten und Designers Václav Roštlapil, der auch Autor der Straka-Akademie – des Regierungssitzes der Tschechischen Republik – ist. Die Kirche ist im Jugendstil erbaut und die Bauarbeiten wurden von der Firma des prominenten Geschäftsmannes und Politikers der Ersten Republik Otakar Nekvasil durchgeführt. Trotz der historischen Umstände erfüllt die Kirche heute ihren ursprünglichen Zweck.

Wikipedia: Kostel svatého Václava (Bohnice) (CS)

73. Památník 27 pánů popravených po bitvě na Bílé Hoře

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Památník 27 pánů popravených po bitvě na Bílé Hoře

Die Hinrichtung auf dem Altstädter Ring war die Hinrichtung von 27 böhmischen Führern des böhmischen Aufstandes durch das österreichische Haus Habsburg, der am 21. Juni 1621 auf dem Altstädter Ring in Prag stattfand.

Wikipedia: Old Town Square execution (EN)

74. svatý Jan Nepomucký na Skalce

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche St. Johannes Nepomuk am Felsen ist ein barockes Kirchengebäude in der tschechischen Hauptstadt Prag. Sie ist eine der historischen Kloster- und Stiftskirchen der Prager Neustadt. Durch ihre exponierte Lage und die eindrucksvollen Front mit Freitreppe und Doppelturmpaar besitzt sie einen hohen Wiedererkennungswert.

Wikipedia: St. Johannes von Nepomuk am Felsen (DE)

75. Mariä-Himmelfahrt-Kirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Basilika Mariä Himmelfahrt in Prag-Strahov ist eine Klosterkirche, die dem Kloster Strahov des Prämonstratenserordens der Chorherren angegliedert ist. Die barocke Basilika befindet sich im Innenhof des Klosters Strahov in Prag 1-Hradčany. Ursprünglich eine romanisch-gotische kanonische Kirche in Strahov, wurde sie 1140 von Mitgliedern des Ordens gegründet. Hier wirkten die berühmten Organisten Jan Křtitel Kuchař und Robert Führer. 1787 improvisierte Wolfgang Amadeus Mozart auf der hiesigen Orgel. Die ursprüngliche Orgel wurde nach 1900 ersetzt.

Wikipedia: Bazilika Nanebevzetí Panny Marie (Strahov) (CS), Heritage Website

76. Sankt Antonius von Padua

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche des Hl. Antonius von Padua in Holešovice ist eine römisch-katholische Pfarrkirche, die in den Jahren 1908 bis 1911 nach einem Projekt des Architekten František Mikš im pseudogotischen Stil erbaut wurde. Es befindet sich auf dem Strossmayer-Platz in Prag 7-Holešovice auf dem Gebiet des ehemaligen Dorfes Bubny. Seit 2015 steht sie als unbewegliches Kulturdenkmal unter Schutz.

Wikipedia: Kostel svatého Antonína Paduánského (Praha) (CS)

77. Šítkovská vodárenská věž

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Wasserturm Šítkovská, auch bekannt als Oberer Neustädter Wasserturm, ist ein Wasserturm aus dem Ende des 15. Jahrhunderts am rechten Ufer der Moldau in der Prager Neustadt, in unmittelbarer Nähe des heutigen Gebäudes des Mánes-Verbandes bildender Künstler, unweit des Jirásek-Platzes auf dem Gelände der ehemaligen Šítkovské Mühlen.

Wikipedia: Šítkovská vodárenská věž (CS)

78. Panna Marie Matka ustavičné pomoci

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Kirche Unserer Lieben Frau Mutter der Immerwährenden Hilfe und St. Kajetána, auch U Kajetánů genannt, ist eine römisch-katholische Klosterkirche in der Nerudova-Straße in Prag 1 auf der Kleinseite. Es wurde zusammen mit dem Kloster der Theatiner erbaut. Zusammen mit dem Kloster steht die Kirche seit 1964 als nationales Kulturdenkmal unter Schutz.

Wikipedia: Kostel Panny Marie Matky ustavičné pomoci (Praha) (CS), Website, Heritage Website

79. svatý Fabián a Šebestián

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
svatý Fabián a Šebestián Pokud má díla používáte mimo projekty Wikimedia, ocenil bych upozornění. Více z mé práce najdete v mé osobní galerii. / CC BY-SA 3.0

Die römisch-katholische Kirche St. Fabian und Sebastian in Prag-Liboc befindet sich in der Libocká-Straße. Ursprünglich war es romanisch, es wurde in den Jahren 1842-1844 im klassizistischen Stil neu erbaut.

Wikipedia: Kostel svatého Fabiána a Šebestiána (Liboc) (CS), Website

80. Technisches Nationalmuseum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Technische Nationalmuseum in Prag ist die größte Einrichtung in der Tschechischen Republik, die sich mit der Bewahrung von Informationen und Artefakten im technischen und technologischen Bereich befasst. Sein aktueller Standort liegt seit 1941 unweit des Letná-Parks.

Wikipedia: Technisches Nationalmuseum in Prag (DE), Website

81. Betlémská kaple

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Betlémská kaple

Die Bethlehemskapelle in Žižkov ist ein kubistisches Gebäude, das als Pfarrkirche der Gemeinde Žižkov der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder dient. Es befindet sich in der Prokopova-Straße in einem Wohnhausblock.

Wikipedia: Betlémská kaple na Žižkově (CS)

82. Stětí svatého Jana Křtitele

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Stětí svatého Jana Křtitele Czech Wikipedia user Packa / CC BY-SA 3.0

Die Kirche der Enthauptung des Hl. Johannes des Täufers in Dolní Chabry ist eine romanische Zweigkirche, die auf einem kleinen Hügel des Bílenecké-Platzes in Prag-Dolní Chabry steht. Es handelt sich um eine romanische rechteckige Kirche mit Apsis und romanischen Malereien. Unterhalb der Kirche sind die Fundamente von drei älteren Heiligtümern erhalten geblieben, von denen die Rotunde einen Boden mit reliefverzierten Fliesen hatte.

Wikipedia: Kostel Stětí svatého Jana Křtitele (Dolní Chabry) (CS)

83. Děvín

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Děvín ist ein markanter Hügel in Prag über dem linken Ufer der Moldau, an der Grenze zwischen Hlubočepy und Radlice. Das Gebiet ist Teil des Naturparks Prokopské und Dalejské Tal, der Gipfel liegt im Nationalen Naturschutzgebiet Prokop-Tal. Auf der Nordseite des Hügels befindet sich das Naturdenkmal Ctirad, von Süden, Osten und Norden wird der Hügel von der Kurve der Bahnlinie Prag Semmering begrenzt.

Wikipedia: Děvín (Pražská plošina) (CS)

84. Maiselsynagoge

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Maiselsynagoge Jewish Museum in Prague / Attribution

Die Maisel-Synagoge ist eine im 17. Jahrhundert errichtete und inzwischen profanierte Synagoge in der Maiselgasse (Maiselova) 10 im Prager Judenviertel Josefstadt. Sie ist Bestandteil des Jüdischen Museums und stellt die jüdische Geschichte Böhmens vom 10. bis ins 18. Jahrhundert vor.

Wikipedia: Maisel-Synagoge (DE), Heritage Website

85. Nanebevzetí Panny Marie

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche Mariä Himmelfahrt ist eine römisch-katholische Kirche, die auf einem kleinen Hügel in Prag 4-Modřany erbaut wurde. Die Kirche ist vom Friedhof Modřany umgeben und in unmittelbarer Nähe befindet sich auch ein Pfarrhausgebäude.

Wikipedia: Kostel Nanebevzetí Panny Marie (Modřany) (CS), Website

86. svatá Anna

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die St.-Anna-Kirche in Prag 3-Žižkov ist eine römisch-katholische Zweigkirche aus dem Jahr 1911. Es wurde im Stil des sogenannten Beuroner Jugendstils nach dem Projekt des Architekten Eduard Sochor erbaut. Kirche St. Die St.-Anna-Kirche ist eine Zweigkirche der Pfarrei Žižkov in der Kirche des Hl. Prokop.

Wikipedia: Kostel svaté Anny (Žižkov) (CS)

87. Českobratrská modlitebna

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die evangelische Kirche in der Pfarrgemeinde der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder ist ein Sakralbau, der in den Jahren 1930 bis 1931 im Prager Stadtteil Smíchov in der Na Doubkových Straße erbaut wurde. Der Autor des ideologischen Entwurfs war Filip Křížek, dessen Sohn Jaroslav das Gebäude entwarf. Da die Gemeinde jedoch nicht über genügend Mittel für den Bau der Kirche verfügte, beschloss sie, Lotterielose auszugeben, deren Erlös dazu beitrug, einen Teil der Kosten zu decken. Trotzdem verschuldete sich die Gemeinde und zahlte die Raten bis zum Zweiten Weltkrieg ab. Die feierliche Eröffnung der neuen Kirche fand am 28. September 1931 statt und die erste Predigt hielt der Universitätsprofessor František Bednář. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts erwogen die Mitglieder der Gemeinde eine größere Rekonstruktion des Innenraums des Hauses. Obwohl sich die Vertreter des Chores zunächst für den Entwurf der Architektin Hana Seho entschieden, fand er nicht die Unterstützung der anderen Chormitglieder und wurde daher aufgegeben. Eine weitere Ausschreibung führte zu einem Vorschlag des MCA-Studios, der schließlich umgesetzt wird.

Wikipedia: Evangelický kostel (Smíchov) (CS), Website

88. Občanská plovárna

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Heute ist das städtische Schwimmbad nur noch ein denkmalgeschütztes Gebäude zwischen dem Kosárkovo-Ufer der Moldau und dem "landeinwärts" gelegenen Teil der Edvard-Beneš-Uferstraße in Prag, zwischen der Straka-Akademie auf der Kleinseite und der Čech-Brücke. Das städtische Schwimmbad und die nahe gelegene Kapelle der Hl. Maria Magdalena sind mehr oder weniger die einzigen Gebäude, die in einem kleinen Streifen von Holešovice stehen, der zum Prager 1. Bezirk gehört, ihre Adresse wird oft als Kleinseite angegeben. Das ursprüngliche Schwimmbad, das nach der Gründung des Bürgerbades Militärschwimmbad genannt wurde, befand sich bereits auf dem Gebiet der Kleinseite, an der Stelle der heutigen Straka-Akademie.

Wikipedia: Občanská plovárna (CS), Website

89. Nejsvětější Trojice

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit in der Spalena-Straße in der Prager Neustadt ist ein barocker dreischiffiger Bau mit einem Turm aus dem Jahr 1713, der nach dem Projekt von Octavio Broggio als Teil des später aufgelösten Klosters des Dreifaltigkeitsordens oder des Ordens der Heiligen Dreifaltigkeit für die Erlösung der Gefangenen erbaut wurde, eines katholischen Ordens, dessen Aufgabe es damals vor allem war, Christen aus türkischer Gefangenschaft freizukaufen. Die Kirche steht unter Denkmalschutz und befindet sich in unmittelbarer Nähe der Pädagogischen Fakultät der Karlsuniversität. Ende 2005 wurde die örtliche römisch-katholische Pfarrei aufgelöst und die Kirche der slowakischen griechisch-katholischen Kirche übergeben.

Wikipedia: Kostel Nejsvětější Trojice (Praha, Spálená ulice) (CS), Diocese, Heritage Website

90. Heiliger Wenzel von Böhmen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das St.-Wenzels-Denkmal ist ein frühbarockes Reiterstandbild des Fürsten Wenzel aus den Jahren 1678–1680, das vom Bildhauer Jan Jiří Bendl aus dem Žehrovicer Sandstein geschaffen wurde. Ursprünglich stand es auf dem Wenzelsplatz, heute befindet sich das Original im Lapidarium des Nationalmuseums und seine Kopie in Štulcovy sady am Vyšehrad.

Wikipedia: Pomník svatého Václava (Vyšehrad) (CS)

91. svatý Pankrác

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Filial Church von St. Pankrác in Prag 4 ist ursprünglich ein gotisches, frühes Barock umgebautes Gebäude mit einem freistehenden Glockenturm. Es ist eines der ältesten kulturellen Denkmäler von Prag 4.

Wikipedia: Kostel svatého Pankráce (Praha) (CS)

92. svatý Vojtěch

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche des Hl. Adalbert in Prag 8-Libeň ist ein hölzernes Jugendstil-Sakralgebäude aus den Jahren 1904 bis 1905 des Architekten Emil Králíček, der im Konstruktionsbüro des Baumeisters Matěj Blecha arbeitete. Sie dient derzeit der römisch-katholischen Kirche und ist eine Pfarrkirche. Die Kirche befindet sich in unmittelbarer Nähe der Libeň-Sokol-Halle in der U-Meteoru-Straße.

Wikipedia: Kostel svatého Vojtěcha (Libeň) (CS)

93. České muzeum hudby

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Tschechische Musikmuseum ist ein spezialisierter Teil des Nationalmuseums in Prag, der sich auf Materialien mit musikalischen und instrumentalen Themen konzentriert. Sie befindet sich in der wiederaufgebauten ehemaligen Kirche der Hl. Maria Magdalena in Karmelitská 388/2 und 4, Újezd 388/50, Hellichova 388/10, Malá Strana, Prag 1.

Wikipedia: České muzeum hudby (CS), Website

94. svatá Máří Magdalena

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kapelle der Hl. Maria Magdalena in Prag am Edvard-Beneš-Ufer ist eine kreisförmige Barockkapelle und das erste Gebäude, das 1956 in die Tschechoslowakei verlegt wurde. Es steht am Stadtrand von Holešovice nahe der Grenze zur Kleinseite, in einem kleinen Streifen von Holešovice, der zum Bezirk Prag 1 gehört.

Wikipedia: Kaple svaté Máří Magdaleny (Holešovice) (CS)

95. vyhlídka na Housle

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
vyhlídka na Housle Pokud má díla používáte mimo projekty Wikimedia, ocenil bych upozornění. Více z mé práce najdete v mé osobní galerii. / CC BY-SA 3.0

Das Naturdenkmal Housle umfasst eine tief eingeschnittene Erosionsschlucht westlich des Ortsteils von Lysolaje, auf dem Gebiet seines Katasters. Das Schutzgebiet wird vom Prager Rathaus verwaltet. Das gesamte Naturdenkmal hat eine Fläche von 3,8176 Hektar; Er befindet sich auf einer Höhe von 290-310 Metern, ist 20-30 Meter tief und 250 Meter lang. Von seinem Stadtrand aus hat man einen Blick auf andere Teile Prags, wie Bohnice und Suchdol.

Wikipedia: Housle (přírodní památka) (CS)

96. Plavecký stadion Podolí

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Podolí-Schwimmstadion ist eine große Prager Sport- und Erholungsanlage des ehemaligen Tschechoslowakischen Sportverbandes in Prag 4-Podolí. Es befindet sich am rechten Ufer der Moldau im Prager Stadtteil Podolí im ehemaligen Steinbruch Podolí, unmittelbar unterhalb des Podolí-Profils des Kavčí-Gebirges, unweit des Podolí-Wasserwerks auf der Ruderinsel im südlichen Teil der Hauptstadt Prag. Das Gebiet steht seit dem 10. Dezember 2020 unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Plavecký stadion Podolí (CS), Website

97. svatý Gothard

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche des Hl. Gotthard in Prag 6-Bubeneč ist eine römisch-katholische Pfarrkirche, ein klassizistisches Gebäude auf barocken Fundamenten. Er steht auf dem Krupka-Platz, der den Namen des örtlichen Dekans František Krupka trägt, vor 1901 war er namenlos, von 1901 bis 1910 hieß er U kostela und von 1910 bis 1947 hieß er Kirchplatz.

Wikipedia: Kostel svatého Gotharda (Praha) (CS)

98. svatý Mikuláš

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche des Hl. Nikolaus in Prag 10-Vršovice ist eine römisch-katholische Pfarrkirche. Dieser einschiffige Sakralbau mit einem dreieckigen geschlossenen Presbyterium und Turm befindet sich in der nordwestlichen Ecke des Vršovice-Platzes, genauer gesagt in der Moskevská-Straße. Die barocke Kirche stammt aus dem Jahr 1704 und wurde an der Stelle eines älteren Sakralbaus romanischen Ursprungs errichtet, wahrscheinlich der Kapelle St. Maria Magdalena. Es ist eines der ältesten Baudenkmäler in Vršovice und im gesamten Stadtteil Prag 10.

Wikipedia: Kostel svatého Mikuláše (Vršovice) (CS)

99. Divadlo Minor

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Kleine Theater ist ein Theater mit Schwerpunkt auf Kindern und Jugendlichen. Es befindet sich in der Vodičkova-Straße in der Neustadt in Prag 1, in den ehemaligen Räumlichkeiten des Pfadfinderkinos.

Wikipedia: Divadlo Minor (CS), Website

100. La Fabrika

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
La Fabrika

La Fabrika ist ein Kulturraum im Prager Stadtteil Holešovice. Es entstand aus zwei miteinander verbundenen Fabrikgebäuden aus dem Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts, die sich zwischen den Straßen Dělnická, Komunardů und Přístavní nach den Entwürfen des KAVA-Studios befinden. Die industriellen Ursprünge von La Fabrika haben ihr einen besonderen Charme und Originalität verliehen. Gegenwärtig ist dieses Zentrum ein Mehrzweckraum, in dem neben Theater, Konzerten, Ausstellungen, Filmvorführungen, Multimedia-Ausstellungen, Performances, Vorträgen, Workshops, verschiedenen gesellschaftlichen Zusammenkünften auch akrobatische Darbietungen stattfinden, die eine unkonventionelle räumliche Lösung erfordern. Zu den Schauspielern, die in La Fabrika arbeiten, gehören Tatiana Vilhelmová, Anna Polívková, Martha Issová, Vojtěch, Jakub Prachař und die Ensembles 420 PEOPLE, HOLEKTIV, SPOLUHRA und andere.

Wikipedia: La Fabrika (CS), Website

Teilen

Weitersagen! Teile diese Seite mit deinen Freunden und deiner Familie.

Haftungsausschluss Bitte achte auf deine Umgebung und betrete keine Privatgrundstücke. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die während der Touren auftreten.