54 Sehens­würdig­keiten in Zürich, Schweiz (mit Karte und Bildern)

Legende

Kirchen & Kunst
Natur
Wasser & Wind
Historisch
Kulturerbe & Raumfahrt
Tourismus
Bezahlte Touren & Aktivitäten

Entdecke interessante Sehenswürdigkeiten in Zürich, Schweiz. Klicke auf eine Markierung auf der Karte, um Details dazu anzuzeigen. Nachfolgend findest du eine Übersicht der Sehenswürdigkeiten mit Bildern. Insgesamt sind 54 Sehenswürdigkeiten verfügbar in Zürich, Schweiz.

Sightseeing-Touren in ZürichAktivitäten in Zürich

1. Zürichberg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigenTicket buchen*

Der Zürichberg ist einer der Zürcher Hausberge. Er liegt östlich der Innenstadt zwischen den Tälern der Limmat und der Glatt. Sein höchster Punkt, die Escherhöhe, ist rund 270 Meter über dem Zürichsee. Er ist administrativ in die Quartiere Fluntern, Hottingen und Obertrass unterteilt.

Wikipedia: Zürichberg (DE)

2. St. Peter

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigenTicket buchen*

St. Peter in Zürich ist eine der drei Altstadtkirchen, die Silhouette von Zürich prägen. Sie befindet sich auf einem Hügel in der linksufrigen Altstadt nahe beim Lindenhof, wo die römische Siedlung Turicum und die kaiserliche Pfalz lagen.

Wikipedia: St. Peter (Zürich) (DE), Website

Das Opernhaus Zürich steht im Zentrum der Stadt Zürich beim Sechseläutenplatz. Bis 1964 wurde das Gebäude Stadttheater genannt, seither Opernhaus. Es wurde am 1. Oktober 1891 eröffnet und bietet Platz für 1100 Personen. Das Opernhaus Zürich wird seit 2012 von Intendant Andreas Homoki geleitet, er folgte auf Alexander Pereira.

Wikipedia: Opernhaus Zürich (DE), Website

Fraumünstersidonius 12:59, 4 June 2006 (UTC) / CC BY-SA 2.5

Das Fraumünster in Zürich ist eine der vier reformierten Altstadtkirchen und eines der Wahrzeichen der Stadt. Das ehemalige Kloster Fraumünster war ein Benediktinerinnenstift im Rang einer Fürstabtei.

Wikipedia: Fraumünster (DE)

5. Pavillon Le Corbusier

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Heidi Weber Museum – Centre Le Corbusier, neu Pavillon Le Corbusier, ist das letzte vom Architekten Le Corbusier entworfene Gebäude, das er selbst als La Maison d’Homme bezeichnet hatte. Fertiggestellt wurde es von Jean Prouvé. Der Gartenarchitekt Pierre Zbinden gestaltete die Umgebung. Initiantin, Finanzgeberin und Bauherrin des in den 1960er-Jahren entstandenen Künstlerhauses war Heidi Weber. Mit dem Bau erfüllte sich ihre Vision, als Gesamtkunstwerk das bildnerische Œuvre des Künstlerarchitekten in einem von ihm selbst entworfenen Ausstellungspavillon einer breiten Öffentlichkeit präsentieren zu können. Von 1967 bis 2014 wurde das Haus von ihr als Privatmuseum geleitet. Seit 2019 führt und bespielt das Museum für Gestaltung Zürich den Pavillon im Auftrag der Stadt Zürich über die Sommermonate als öffentliches Museum. Der Bau ist Le Corbusiers einziges in der deutschsprachigen Schweiz realisiertes Haus sowie – auf Heidi Webers ausdrücklichen Wunsch hin – sein einziges aus Stahl und Glas. Es befindet sich in Zürich, an der Höschgasse, zwischen dem Hafen Riesbach und Zürichhorn.

Wikipedia: Centre Le Corbusier (DE), Website

6. Museum für Gestaltung

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Museum für Gestaltung Zürich gilt als führendes Schweizer Museum für Design und visuelle Kommunikation und bespielt zwei Standorte in der Stadt Zürich – an der Ausstellungsstrasse und im Toni-Areal. Zudem betreibt es im Auftrag der Stadt Zürich den Pavillon Le Corbusier im Zürcher Seefeld. Mit seinem Ausstellungsprogramm, seinen Vermittlungsaktivitäten sowie internationalen Wanderausstellungen ist das Museum auf ein breites Publikum ausgerichtet. Die Inhalte umfassen ein ebenso breites Spektrum an Themen und monografischen Positionen aus den Bereichen Industrie- und Produktdesign, Grafik, Typografie, Fotografie, Plakat, Film, Möbel, Mode, Schmuck, Kunstgewerbe, Architektur und Szenografie. Die vier Sammlungen des Museums – Design, Grafik, Kunstgewerbe und Plakat – sind von internationaler Bedeutung und beinhalten über 500 000 Objekte der ästhetischen und technischen Entwicklung.

Wikipedia: Museum für Gestaltung Zürich (DE), Website

7. Nordamerika Native Museum NONAM

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das NONAM, Nordamerika Native Museum, ist eines der wenigen Museen in Europa, die sich ausschliesslich den indigenen Kulturen Nordamerikas widmen – First Nations, Métis und Inuit in Kanada sowie Native Americans und Alaska Natives in den USA. Das Museum fördert das Verständnis für die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der indigenen Nationen, beleuchtet die kulturelle Vielfalt und bietet spannende Einblicke in unterschiedliche Lebensrealitäten. Es engagiert sich für eine vielstimmige Auseinandersetzung mit stereotypen Wahrnehmungen des indigenen Nordamerika und fördert Dialoge und Begegnungen mit indigenen Personen aus verschiedenen Nationen und Tätigkeitsbereichen.

Wikipedia: Nordamerika Native Museum (DE), Website

8. Lindenhofbrunnen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Hedwigsbrunnen oder Lindenhofbrunnen ist ein Brunnen auf dem Lindenhofhügel in Zürich, Schweiz, der 1912 erbaut wurde. Die behelmte Statue einer Frau neben dem Brunnen wurde von Gustav Siber geschaffen. Es wurde zu Ehren der Zürcherinnen erbaut, die angeblich von Hedwig ab Burghalden angeführt wurden, die Stadt verteidigten, indem sie die Armee von Herzog Albert I. von Deutschland während der Belagerung von Zürich im Jahr 1292 hinters Licht führten. Sie kleideten sich in voller Kampfmontur, um der habsburgischen Armee vorzugaukeln, dass die Stadt gut geschützt sei, während ihre Männer mit dem Feldzug bei Winterthur beschäftigt waren.

Wikipedia: Hedwig Fountain (EN)

9. Villa Patumbah

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Villa Patumbah an der Zollikerstrasse 128 in Zürich wurde zwischen 1883 und 1885 von den Architekten Chiodera und Tschudy für Karl Fürchtegott Grob erbaut. Der ausserordentlich vermögende Bauherr hatte seinen Reichtum mit einer Tabakplantage auf Sumatra erworben. Die Villa zählt heute zu den wichtigsten Zeugen des Historismus in Zürich und steht unter Denkmalschutz. Patumbak ist der Name des Dorfes, das bei der ersten Plantage Grobs lag und dieser auch den Namen gab. In verschiedenen Schriften in Zürich steht, dass der Name auf Malaiisch ersehntes Land bedeute. Patumbak ist jedoch einfach ein Flurname.

Wikipedia: Villa Patumbah (DE)

10. Wasserspiel

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Wasserspiel Denisa Sandu / CC BY-SA 4.0

Der Europuddle ist ein im November 2019 fertiggestellter Brunnen in der Europaallee im Stadtzentrum von Zürich, Schweiz. Sein Name ist ein Kofferwort, das sich aus "Europaallee", dem Wohn- und Geschäftsviertel, zu dem es gehört, und "Pfütze" aufgrund seiner optischen Erscheinung ableitet. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Brunnen wird die Europfütze nur auf einer Seite von leicht erhöhten weißen Pflastersteinen umschlossen. Die Asphaltdecke unter dem Wasser fällt sanft zum erhöhten Bürgersteig hin ab, wodurch das Gewässer optisch einer Pfütze ähnelt.

Wikipedia: Europuddle (EN)

11. Alte Kantonsschule

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kantonsschule Rämibühl in Zürich an der Rämistrasse wurde 1833 als Kantonsschule Zürich gegründet. Sie besteht heute aus vier verschiedenen Kantonsschulen mit unterschiedlichen Profilen. Die vier Gymnasien sind das Literargymnasium, das Realgymnasium, das Mathematisch-Naturwissenschaftliche Gymnasium und das Kunst- und Sportgymnasium Rämibühl. Zusammen werden über 2000 Schüler unterrichtet. Der Schulhauskomplex von Eduard Neuenschwander wurde 1970 bezogen und 1971 offiziell eröffnet.

Wikipedia: Kantonsschule Rämibühl (DE)

12. Katholische Kirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche Hl. Dreifaltigkeit ist die römisch-katholische Pfarrkirche in der Gemeinde Zollikon im Kanton Zürich. Zur Kirchgemeinde Zollikon-Zumikon gehören drei Kirchen, neben der Pfarrkirche Hl. Dreifaltigkeit in Zollikon auch die Pfarrkirche St. Michael in Zollikerberg und die Bruder-Klaus-Kapelle in Zumikon. Die beiden Pfarreien Hl. Dreifaltigkeit Zollikon und St. Michael Zollikerberg-Zumikon bilden seit 2013 den Seelsorgeraum Zollikon, Zollikerberg-Zumikon.

Wikipedia: Hl. Dreifaltigkeit (Zollikon) (DE)

13. Thomas-Mann-Archiv

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Thomas-Mann-Archiv ist ein Archiv der ETH-Bibliothek Zürich. Es sichert und pflegt den literarischen Nachlass des deutschen Schriftstellers Thomas Mann. Die 2023 eröffnete, völlig neu konzipierte Dauerausstellung „Im Schreiben eingerichtet. Thomas Mann und sein Arbeitszimmer“ zeigt die Handbibliothek und Gegenstände aus Thomas Manns letztem Arbeitszimmer und gibt Einblick in dessen kreative Umgebung und die Entstehungsbedingungen seiner Werke.

Wikipedia: Thomas-Mann-Archiv der ETH Zürich (DE)

14. Ganymed

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Ganymed ist der Name einer Skulptur auf der «Bürkliterrasse», an der dem Zürichsee zugewandten Seite des Bürkliplatzes in Zürich. Sie bildet den zentralen Blickfang des 1887 fertiggestellten Platzes mit dem am Horizont aufragenden Alpenpanorama. Die Skulptur wurde von dem Künstler Hermann Hubacher als die «Entführung in den Olymp» gestaltet und 1952 von der Stadt Zürich enthüllt. Sie ist im Besitz der Kunstsammlung der Stadt Zürich.

Wikipedia: Ganymed (Zürich) (DE)

15. Haus Konstruktiv

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Museum Haus Konstruktiv in Zürich ist ein Museum und Ausstellungshaus für konstruktive, konkrete und konzeptuelle Kunst, das diese in einen Dialog mit der Gegenwartskunst stellen möchte. Träger des Museum Haus Konstruktiv ist die Stiftung für konstruktive, konkrete und konzeptuelle Kunst (KKK). Gefördert wird das private Museum durch den Kanton Zürich und die Stadt Zürich. Das Museum vergibt seit 2007 den Zurich Art Prize.

Wikipedia: Haus Konstruktiv (DE), Website

16. Galerie Gmurzynska

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Galerie Gmurzynska ist eine kommerzielle Kunstgalerie mit Sitz in Zürich, Schweiz, die sich auf moderne und zeitgenössische Kunst und Werke der russischen Avantgarde spezialisiert hat. Es wurde zu einem beliebten Treffpunkt für internationale Sammler, die nach russischer Kunst suchten, die vom sowjetischen Regime verboten wurde, und wurde laut Artnet zum "Anlaufpunkt für russische Kunst für internationale Sammler".

Wikipedia: Galerie Gmurzynska (EN), Website

17. Münsterbrücke

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Münsterbrücke, im Volksmund auch Helmhausbrücke, überspannt in Zürich die Limmat zwischen dem Münsterhof, dem Stadthausquai und Limmatquai. Die Strassenbrücke verbindet die namensgebenden Kirchen Fraumünster und Grossmünster. Die mit Natursteinen gemauerte Bogenbrücke wird als schönste Limmatbrücke Zürichs bezeichnet und ist der älteste noch im Originalzustand erhaltene Limmatübergang der Stadt.

Wikipedia: Münsterbrücke (Zürich) (DE)

18. Krattenturm

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Krattenturm stand im Stadtzürcher Quartier Oberstrass im Wald des Zürichbergs. Der Mitte des 14. Jahrhunderts erbaute Wehrturm wurde am 30. April 1444 zerstört. Da sein Gemäuer für den Bau anderer Bauten verwendet wurde, ist heute nichts mehr erhalten. Das Wappen des Quartiers zeigt ihn aber heute noch. Auf der Informationstafel am ehemaligen Standort finden sich noch folgende Details zur dessen Funktion:

Wikipedia: Krattenturm (DE)

19. Theater Winkelwiese

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Theater Winkelwiese in Zürich ist seit den 1960er-Jahren für avantgardistische Theateraufführungen bekannt. Das «Zentrum für zeitgenössische Dramatik in der Schweiz» verpflichtet sich dem Autorentheater, das heisst zeitgenössischen Stoffen und nachhaltiger Autorenförderung, unter anderem mit dem hauseigenen Autorenförderprogramm «Dramenprozessor» und dem digitalen Zentrum für Dramatik.

Wikipedia: Theater an der Winkelwiese (DE), Website

20. Liebfrauenkirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche Liebfrauen ist die römisch-katholische Pfarrkirche für die Stadtzürcher Stadtgebiete Niederdorf, das Hochschulviertel sowie Teile des Zürichbergs. Sie gilt als «bedeutendste Nachbildung einer altchristlichen Basilika auf schweizerischem Boden». Die Liebfrauenkirche steht am Zehnderweg 9 nahe dem Hauptbahnhof, dem Central sowie der beiden Hochschulen ETH und Universität Zürich.

Wikipedia: Liebfrauenkirche (Zürich) (DE)

21. Belvoirpark

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Belvoirpark Grün Stadt Zürich / CC BY 3.0

Der Belvoirpark ist eine öffentliche Parkanlage in Zürich. Seine Geschichte ist untrennbar mit der einstigen Besitzerfamilie Escher verbunden. Heinrich Escher-Zollikofer legte den Besitz um 1830 an. Sein Sohn Alfred Escher, Staatsmann, Eisenbahnpionier und Mitbegründer der Schweizerischen Kreditanstalt, verbrachte fast sein ganzes Leben auf dem Landgut und genoss die Privatheit des Refugiums.

Wikipedia: Belvoirpark (DE)

22. Kirche Herz Jesu

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche Herz Jesu ist die römisch-katholische Pfarrkirche des Zürcher Stadtteils Oerlikon. Zeitgleich mit der Liebfrauenkirche Unterstrass erbaut, aber ein Jahr früher als diese fertiggestellt, ist die Kirche Herz Jesu Oerlikon nach der Kirche St. Peter und Paul in Aussersihl das zweite katholische Gotteshaus, das nach der Reformation in der Stadt Zürich erbaut wurde.

Wikipedia: Herz Jesu (Zürich-Oerlikon) (DE)

23. Migros Museum für Gegenwartskunst

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Migros Museum für Gegenwartskunst in Zürich beschäftigt sich mit dem Ausstellen, Sammeln und Vermitteln internationaler zeitgenössischer Kunst. Es präsentiert auf zwei Ebenen wechselnde Einzel- und Gruppenausstellungen sowie Werke aus der eigenen Sammlung. Das Museum befindet sich auf dem denkmalgeschützten und umgebauten Löwenbräu-Areal in der Limmatstrasse 270.

Wikipedia: Migros Museum für Gegenwartskunst (DE), Website

24. Alfred Escher-Statue

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Alfred Escher-Statue Comet Photo AG (Zürich) / CC BY-SA 4.0

Der Bahnhofplatz ist ein Platz am Rande der Altstadt von Zürich südlich des Hauptbahnhofes. Er bildet den nördlichen Abschluss der Bahnhofstrasse und wird gestalterisch vom Alfred-Escher-Brunnen dominiert. Auf dem Platz befindet sich eine Tramhaltestelle, darunter ein Teil der Einkaufspassage Shopville und des Tiefbahnhofs der Sihltal-Zürich-Uetliberg-Bahn (SZU).

Wikipedia: Alfred Escher-Denkmal (DE)

25. Amtshaus I

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Waisenhaus ist der verbliebene Teil des 1903 abgebrochenen Klosters Oetenbach in der Stadt Zürich. Es wurde 1771 im Nordflügel des ehemaligen Klosters im Barockstil nach den Plänen von Gaetano Matteo Pisoni gebaut. 1914 wurde es zum Amtshaus I der Stadtverwaltung umgebaut und beherbergt den Sitz des Polizeidepartements (Stadtpolizei) der Stadt Zürich.

Wikipedia: Waisenhaus (Zürich) (DE)

26. Zoologisches und Paläontologisches Museum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Zoologische Museum der Universität Zürich ist Teil der Universität Zürich und beherbergt den öffentlich zugänglichen Teil einer umfangreichen Sammlung von Tierpräparaten und Skeletten. Der nicht öffentliche Hauptteil der Sammlung ist in der Universität Zürich-Irchel untergebracht, wo auch die Direktion des Zoologischen Museums ihren Sitz hat.

Wikipedia: Zoologisches Museum Zürich (DE), Website

27. Rieterpark

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Rieterpark

Der Rieterpark ist die zur Villa Wesendonck gehörende 1855 angelegte Parkanlage im Quartier Enge in Zürich, die sich zuerst im Besitz der Familie Wesendonck befand und später der Familie Rieter gehörte. Der Park ist der grösste weitgehend original erhaltene Landschaftspark des 19. Jahrhunderts in der Stadt Zürich und heute ein öffentlicher Park.

Wikipedia: Rieterpark (DE)

28. Theater am Hechtplatz

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Theater am Hechtplatz ist ein seit 1959 existierendes Kleintheater beim Bellevue in Zürich. Es bietet rund 250 Plätze und wird von der Stadt Zürich betrieben. Das Bühnenprogramm besteht hauptsächlich aus Kabarett, Komödien und Musiktheater sowie den Produktionen der Zürcher Märchenbühne., die seit 1963 am Hechtplatz gespielt werden.

Wikipedia: Theater am Hechtplatz (DE), Website

29. Uetliberg Turm

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Aussichtsturm Uetliberg ist ein 72 Meter hoher Stahlfachwerkturm auf dem Uetliberg, dem Hausberg von Zürich. Geographisch gehört der auf dem Berggipfel gelegene Turm zur Gemeinde Stallikon. Der weithin sichtbare Turm ist Wahrzeichen des Zürcher Hausberges und ist einer der höchsten öffentlich zugänglichen Aussichtstürme der Schweiz.

Wikipedia: Aussichtsturm Uetliberg (DE)

30. FIFA World Football Museum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das FIFA-Museum ist ein von der FIFA betriebenes Verbandsfussballmuseum. Das Museum befindet sich in Zürich, Schweiz, gegenüber dem FIFA-Hauptsitz. Es wurde am 28. Februar 2016 eröffnet. Das Projekt, das über 500 Millionen Franken (563 Millionen US-Dollar) kostet, wird derzeit wegen "mutmaßlichen kriminellen Missmanagements" untersucht.

Wikipedia: FIFA World Football Museum (EN)

31. Tram-Museum Zürich

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Tram-Museum Zürich (TMZ) bildet seit 1989 die Geschichte der Strassenbahn Zürich ab. Es wird vom 1967 gegründeten gleichnamigen Verein getragen. Bis zur Eröffnung des Berner Tram-Museums im Jahr 2007 war es das einzige Tram-Museum der Schweiz. Es ist im ehemaligen Depot Burgwies im Zürcher Stadtteil Hirslanden untergebracht.

Wikipedia: Tram-Museum Zürich (DE), Website

32. Museum Rietberg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Museum Rietberg ist ein Museum für Kunst aus Asien, Afrika, Amerika und Ozeanien in Zürich-Enge. Es ist das grösste Kunstmuseum für aussereuropäische Kulturen in der Schweiz, das drittgrösste Zürcher Museum und das grösste von der Stadt Zürich selbst betriebene Museum. Es zählt rund 80.000 Besuchende pro Jahr.

Wikipedia: Museum Rietberg (DE), Website, Facebook

33. Burgruine Friesenberg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Burgruine FriesenbergRoland zh, upload on 12. Februar 2009 / CC BY-SA 3.0

Die Burg Friesenberg, auch Friesenburg genannt, ist die Ruine einer Spornburg im schweizerischen Zürich, die wahrscheinlich um das Jahr 1200 erbaut wurde. Erstmals wurde sie 1218 in einem Güterbeschrieb der Kirche St. Peter als Orientierungspunkt erwähnt. Sie steht am steilen Osthang des Uetlibergs hoch über der Stadt.

Wikipedia: Burg Friesenberg (Zürich) (DE)

34. Monte Diggelmann

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Monte Diggelmann oder kurz Monte ist ein Aussichtspunkt im Quartier Oberstrass der Stadt Zürich in der Schweiz. Der Hügel ist die höchste Erhebung des Irchelparks und liegt am Westhang des Zürichbergs. Er wurde in den 1970er-Jahren aufgeschüttet aus dem Aushubmaterial des Campus Irchel der Universität Zürich.

Wikipedia: Monte Diggelmann (DE)

35. Völkerkundemuseum der Universität Zürich

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Völkerkundemuseum der Universität Zürich ist das drittälteste ethnologische Museum der Schweiz. Seit 1914 gehören seine Sammlungen zur Universität Zürich. Sammlungsbetreuung, Forschung, Lehre und Öffentlichkeitsarbeit sind die hauptsächlichen Tätigkeitsbereiche, die am Völkerkundemuseum gepflegt werden.

Wikipedia: Völkerkundemuseum der Universität Zürich (DE)

36. Andreaskirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Andreaskirche ist ein evangelisch-reformiertes Kirchengebäude im Quartier Sihlfeld, Zürich. Es befindet sich an der Brahmsstrasse 100 westlich des Albisriederplatzes unweit des Friedhofs Sihlfeld. Seit dem 1. Januar 2019 gehört sie zum Kirchenkreis drei der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich.

Wikipedia: Andreaskirche (Zürich-Sihlfeld) (DE)

37. Mühlerama

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Mühle Tiefenbrunnen ist ein denkmalgeschützter Gebäudekomplex in Zürich. Die ehemalige Bierbrauerei steht im Seefeld Quartier direkt hinter dem Bahnhof Tiefenbrunnen. Die heutige Überbauung umfasst sieben in einem Rechteck angeordnete Gebäude mit einem offenen Innenhof sowie zwei weiteren Anbauten.

Wikipedia: Mühle Tiefenbrunnen (DE), Website

38. Coninx-Museum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Coninx-Museum war ein Kunstmuseum in Zürich-Hottingen. Es beherbergte rund 14'000 Kunstwerke der Coninx-Stiftung, welche auf den Maler und Kunstsammler Werner Coninx zurückgehen. Es handelt sich um eine der grössten privaten Kunstsammlungen der Schweiz. Das Museum schloss 2012.

Wikipedia: Coninx-Museum (DE)

39. Katholische Kirche St. Felix und Regula

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche St. Felix und Regula ist die römisch-katholische Pfarrkirche des Zürcher Stadtteils Hard. Sie trägt das Patrozinium der Stadtpatrone Zürichs Felix und Regula und besitzt als Besonderheit den grössten Glasbildzyklus, den der Künstler Ferdinand Gehr geschaffen hat.

Wikipedia: St. Felix und Regula (Zürich-Hard) (DE)

40. Sukkulenten-Sammlung Zürich

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Sukkulenten-Sammlung Zürich ist eine der umfangreichsten und weltweit bedeutendsten Spezialsammlungen sukkulenter Pflanzen. Es werden etwa 6500 Arten und Varietäten kultiviert. Die Sammlung ist Schutzsammlung der Internationalen Organisation für Sukkulentenforschung (IOS).

Wikipedia: Sukkulenten-Sammlung Zürich (DE), Website

41. Platzpromenade

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Platzpromenade Comet Photo AG (Zürich) / CC BY-SA 4.0

Der Platzspitz, offiziell Platzpromenade, ist ein Park im Herzen Zürichs mit abwechslungsreicher Geschichte. Weltweites Medieninteresse erregte die ab Mitte der 1980er bis 1992 behördlich tolerierte Anwesenheit von Drogensüchtigen aus ganz Mitteleuropa.

Wikipedia: Platzspitz (DE)

42. Schauspielhaus Pfauen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Schauspielhaus Zürich ist das grösste Theater der Stadt Zürich und im Pfauenkomplex untergebracht, der den Heimplatz der Stadt säumt. Es umfasst 750 Plätze. Im Keller des Gebäudes befindet sich die Studiobühne Kammer für maximal 70 Zuschauer.

Wikipedia: Schauspielhaus Zürich (DE), Url

43. Archäologisches Museum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Archäologische Sammlung der Universität Zürich ist eine Sammlung von Kunst und Kunsthandwerk aus dem alten Ägypten und Mesopotamien, aus dem antiken Kleinasien, Griechenland und Italien des Instituts für Archäologie der Universität Zürich.

Wikipedia: Archäologische Sammlung der Universität Zürich (DE), Website

44. Zivilschutzmuseum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Zivilschutz-Museum befindet sich in einem unterirdischen, drei Stockwerk tiefen Zivilschutz-Rundbunker im Stadtquartier Wipkingen in Zürich in der Schweiz. Es wird im historischen Bau seit dem Jahr 2005 von der Stadt Zürich geführt.

Wikipedia: Zivilschutz-Museum (DE), Website

45. Kirche Höngg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche Höngg ist eine evangelisch-reformierte Kirche in der Stadt Zürich. Sie steht im Zentrum des gleichnamigen Quartiers am Wettingertobel 40. Sie bildet mit ihrem markanten Erscheinungsbild das Wahrzeichen des Quartiers Höngg.

Wikipedia: Kirche Höngg (Zürich) (DE), Website

46. Alte Kirche St. Niklaus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche Schwamendingen ist eine evangelisch-reformierte Kirche in der Stadt Zürich. Sie steht zwischen der Stettbach- und der Dübendorfstrasse unweit des Schwamendingerplatzes im Zentrum des gleichnamigen Quartiers Schwamendingen.

Wikipedia: Kirche Schwamendingen (Zürich) (DE)

47. Stiftung SAPA

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Stiftung SAPA

Die Stiftung SAPA, Schweizer Archiv der Darstellenden Künste, bewahrt und vermittelt das Schweizer Kulturerbe auf dem Gebiet der Darstellenden Künste. Die Stiftung SAPA betreibt drei Geschäftsstellen in Bern, Lausanne und Zürich.

Wikipedia: Stiftung SAPA, Schweizer Archiv der Darstellenden Künste (DE), Website

48. Paulus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Pauluskirche ist neben der Kirche Unterstrass und der Matthäuskirche eine der drei evangelisch-reformierten Kirchen im Zürcher Quartier Unterstrass. Die Pauluskirche besitzt das grösste Geläute des Kantons Zürich.

Wikipedia: Pauluskirche (Zürich) (DE)

49. Bäckeranlage

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
BäckeranlageMCaviglia www.mcaviglia.ch / CC BY-SA 3.0

Die Bäckeranlage ist ein Park im Bezirk Aussersihl der Stadt Zürich. Den Namen hat die Anlage von der Bäckerstrasse, die ursprünglich, vor einer Strassenkorrektur der Stauffacherstrasse, bis zur Feldstrasse führte.

Wikipedia: Bäckeranlage (DE)

50. Grossmünsterkapelle

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Grossmünsterkapelle ist eine evangelisch-reformierte Kapelle gegenüber dem Grossmünster an der Ecke Münster- und Kirchgasse in der Altstadt von Zürich. Im Gebäude befindet sich das Kulturhaus Helferei.

Wikipedia: Grossmünsterkapelle (DE)

51. Burgstelle Uetliburg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Burgstelle Uetliburg

Die Ruine Uetliburg ist die Ruine einer Höhenburg auf 873 m ü. M. im südwestlichen Bereich des Uto Kulm genannten Gipfelplateaus des Zürcher Hausbergs Uetliberg, auf dem Gebiet der Gemeinde Stallikon.

Wikipedia: Burg Uetliburg (DE)

52. Uhrenmuseum Beyer Zürich

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Beyer Chronometrie AG ist das älteste Uhrengeschäft der Schweiz. Das Familienunternehmen wird heute in der 8. Generation von René Beyer geleitet und hat seinen Sitz an der Bahnhofstrasse in Zürich.

Wikipedia: Beyer Chronometrie (DE), Website

53. Kunsthalle Zürich

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kunsthalle Zürich ist ein Ausstellungsinstitut in Zürich, das sich dem Ausstellen und der Vermittlung internationaler Gegenwartskunst widmet. Träger der Kunsthalle ist der Verein Kunsthalle Zürich.

Wikipedia: Kunsthalle Zürich (DE), Website

54. Kirche Albisrieden

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Neue Kirche Albisrieden ist ein evangelisch-reformiertes Kirchengebäude im Zürcher Stadtteil Albisrieden. Es befindet sich an der Ginsterstrasse 54 nordwestlich der katholischen Kirche St. Konrad.

Wikipedia: Neue Kirche Albisrieden (DE)

Teilen

Weitersagen! Teile diese Seite mit deinen Freunden und deiner Familie.

Haftungsausschluss Bitte achte auf deine Umgebung und betrete keine Privatgrundstücke. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die während der Touren auftreten.