31 Sehens­würdig­keiten in Danzig, Polen (mit Karte und Bildern)

Suchst du nach erstklassigen Sehenswürdigkeiten?

Hier kannst du Tickets, geführte Touren und andere Aktivitäten in Danzig buchen:

Jetzt Tickets und geführte Touren anschauen *

Hier findest du interessante Sehenswürdigkeiten in Danzig, Polen. Klicke auf eine Markierung auf der Karte, um Details zur Sehenswürdigkeit anzuzeigen. Nachfolgend findest du eine Übersicht der Sehenswürdigkeiten mit Bildern. Insgesamt sind 31 Sehenswürdigkeiten verfügbar in Danzig, Polen.

Liste der Städte in Polen Sightseeing-Touren in Danzig

1. Europejskie Centrum Solidarności

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Europejskie Centrum Solidarności, das Europäische Solidarność-Zentrum oder Europäisches Zentrum der Solidarität (ECS), ist die im Herbst 2007 vom gleichnamigen Gewerkschaftsbund NSZZ Solidarność und dem polnischen Kulturministerium in Danzig ins Leben gerufene Einheit aus einem Museum über die Gewerkschaft, ihrem Zentralarchiv, einer Multimedia-Bibliothek sowie einem Bildungszentrum. Die Anlage besteht aus mehreren neu gestalteten und historischen Elementen. Einbezogen werden geschichtsträchtige Orte wie der plac Solidarności mit dem Denkmal für die gefallenen Werftarbeiter und dem berühmten Werfttor sowie das Gebäude der Arbeitsschutzhalle der Danziger Werft, das den Gewerkschaftsaktivisten während der legalen Phase ihrer Arbeit als Konferenzsaal diente. Der Bau des ECS wurde von der Europäischen Union mit 51 Mio. Euro gefördert. Es wurde am 31. August 2014 eröffnet.

Wikipedia (DE), Website

2. Brama Chlebnicka

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Brama Chlebnicka Pumeks / Public domain

Das Brotbänkentor ist ein gotisches Stadttor in Danzig. Es wurde an der Langen Brücke, am Ende der Brotbänkengasse im vierzehnten Jahrhundert errichtet. Es ist das älteste von den drei erhaltenen Danziger Wassertoren, was das Stadtwappen von der Mottlauseite beweist – zwei silberfarbene Kreuze im roten Wappenschild – noch ohne die 1457 hinzugefügte Krone. Von der Brotbänkengasse ist das Wappen in Form einer Lilie zu sehen – als Wappen der Samboriden zugeschrieben.

Wikipedia (DE)

3. Dom Uphagena

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Uphagenhaus gehört zu den wichtigsten Baudenkmälern Danzigs. Es wurde in den 1780er- und 1780er-Jahren an der Langgasse errichtet. Der erste Besitzer, der Danziger Kaufmann und Ratsherr Johann Uphagen erwarb 1775 das Grundstück und beauftragte den Architekten Johann Benjamin Dreyer mit dem Abriss des bestehenden Hauses und mit dem Neubau eines neuen Bürgerhauses. Das Haus blieb bis 1910 im Familienbesitz.

Wikipedia (DE)

4. SS Sołdek

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Sołdek ist ein ehemaliger polnischer Kohle- und Erzfrachter und heute Museumsschiff des Nationalen Maritimen Museums in Danzig. Sie war das erste in Polen nach dem Zweiten Weltkrieg gebaute Schiff und das erste von insgesamt 29 Einheiten des Typs B30, die zwischen 1949 und 1954 bei der Stocznia Gdańska gebaut wurden. Der Name Sołdek ehrt den Werftarbeiter Stanisław Sołdek.

Wikipedia (DE)

5. Bastion św. Gertrudy

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

St. Petersburg. Gertrud ist eine neue Festung in Danzig, die in den Jahren 1607 bis 1638 erbaut wurde. Sie ist die einzige Festung in ihrer ursprünglichen Form und die letzte in der Reihe der westlichen Festungen. Eine der vierzehn ähnlichen Festungen, die die Stadt im 17. Jahrhundert belagerten, befindet sich im alten Vorort in der Nähe der Unterstadt.

Wikipedia (PL)

6. Pomnik Ofiarom Stanu Wojennego

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Denkmal für den Kriegszustand – eine Statue auf dem Krebsmarkt in Danzig zu Ehren von Anthony Brauczyk, dem ersten polnischen Kriegsopfer. Die Autoren des Denkmals sind der Danziger Bildhauer Gennady Jershov und der Architekt Stanislaw Szymanski, der Präsident des Jugendkampfverbandes und der Fotojournalist Robert Kwirotek, der Initiator des Denkmals.

Wikipedia (PL)

7. Muzeum Archidiecezjalne w Gdańsku

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Museum der Erzdiözese Danzig-existiert seit 1975 Museum Danzig-Oliva. Es befindet sich im ehemaligen Zisterzienserkloster und wird seit 1957 vom Danziger Priesterseminar genutzt. In den Sommermonaten sind die wertvollsten historischen Teile des Klosters, die bis zum Ende des 13. und 14. und 15. Jh. zurückreichen, von einer kompletten Schranke bedeckt.

Wikipedia (PL), Website

8. Wzgórze Pachołek

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Pacholk – ein Hügel in der Region Oliva in Danzig. Von 1797 bis 1945 hieß er auch Pacholkenberg, ursprünglich auf Deutsch Pacholkenberg, und von 1797 bis 1945 Pacholkenberg. Carlsberg oder Carlsberg. Es befindet sich in einem Komplex von Olivenhainen am Rande des Drei-Städte-Landschaftsparks und auf dem Wanderweg Katus und dem Wanderweg Skašev.

Wikipedia (PL)

9. Bastion Żubr

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Bison Bastion war eine von 14 ähnlichen Bastionen in Danzig in den Jahren 1622-1636 in der Nähe der Unterstadt. Der starke Damm der Festung wurde von vielen Menschen gebaut. Siedlungsabfälle. Es ist Teil einer festen Befestigung, die auf der Brechung eines fünfeckigen Bodens gebaut wurde, der durch eine Mauer verstärkt wurde.

Wikipedia (PL)

10. Kościół pw. Świętego Józefa

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Josephskirche ist eine römisch-katholische Kirche in der Danziger Altstadt. Sie ist eine Rektoratskirche der Pfarrei der Brigittenkirche und steht in der ulica Elżbietańska. Sie wird seit 1947 von den Oblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria geführt, die auch das benachbarte ehemalige Karmeliterkloster übernommen haben.

Wikipedia (DE)

11. Kościół pw. Świętej Katarzyny

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die St.-Katharinen-Kirche zählt zu den ältesten Kirchen Danzigs und befindet sich in der nordwestlichen Altstadt, in der ulica Rajska, der Großen Mühle gegenüber. Die Abmessungen der Kirche betragen 61,5 m Länge und 25 bis 40 m Breite. Der Turm ist bis zur Basis des Helms 44 m und zur Turmspitze 76 m hoch.

Wikipedia (DE)

12. Pomnik Poległych Stoczniowców 1970

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Pomnik Poległych Stoczniowców 1970 Avi1111 dr. avishai teicher / CC BY-SA 3.0

Pomnik Poległych Stoczniowców 1970 bezeichnet das Denkmal für die gefallenen Werftarbeiter von 1970 in der Stadt Gdańsk (Danzig) in Polen. Umgangssprachlich wird es auch Drei-Kreuze-Denkmal genannt. Das Monument wurde am 16. Dezember 1980 in der Nähe des Tores 2 der Danziger Werft (Lenin-Werft) enthüllt.

Wikipedia (DE), Website

13. Cerkiew Świętego Bartłomieja i Opieki Najświętszej Bogurodzicy

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Bartholomäuskirche ist eine griechisch-katholische Kirche in der Danziger Altstadt. Sie war von 1997 bis 2020 Konkathedrale der griechisch-katholischen Eparchie Breslau-Danzig und ist seit 2020 Konkathedrale der griechisch-katholischen Eparchie Olsztyn-Danzig. Sie liegt in der Zaułek Św. Bartłomieja.

Wikipedia (DE)

14. Szaniec Jezuicki

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Szaniec Jezuicki Pumeks / Public domain

Die Jesuitenfestung, weniger Jesuitenfestung, ist eine trapezförmige historische Festung in Danzig. Es wurde von den Preußen am Rande des Hochlandes, in einem alten schottischen Hochland, in der Nähe des Bienenstocks gegründet. Annelinkas Kolonie. Seit 1968 ist das Schloss im Denkmalregister eingetragen.

Wikipedia (PL)

15. Ratusz Głównego Miasta

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Rechtstädtische Rathaus steht in Danzig im Stadtteil Rechtstadt. Dieser ist das eigentliche Stadtzentrum und älter als die Danziger Altstadt mit dem Altstädtischen Rathaus. Am Ende der Langgasse gelegen, hat das Rechtstädtische Rathaus gleichfalls einen beherrschenden Standort am Langen Markt.

Wikipedia (DE)

16. Baszta Narożna

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Baszta Narożna ist ein in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts erbauter Wehrturm in Danzig in Polen. Als erster Turm der Stadtbefestigung diente er dem Schutz der Rechtstadt. Nach dem Bau der Festung Danzig blieb das Bauwerk erhalten und wird heute durch Pfadfinder genutzt.

Wikipedia (DE)

17. Baszta Słomiana

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Baszta Słomiana ist ein in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts erbauter Wehrturm in Danzig in Polen. Als Teil der Stadtbefestigung diente er dem Schutz der Rechtstadt. Nach dem Bau der Festung Danzig blieb das Bauwerk erhalten und wurde mit dem Großen Zeughaus verbunden.

Wikipedia (DE)

18. Sanktuarium Matki Bożej Brzemiennej w Gdańsku Matemblewie

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Heiligtum Unserer Lieben Frau schwanger in Danzig Matemblewo – ein römisch-katholisches Marienheiligtum. Es befindet sich in der Wohnsiedlung Matemblewo im Stadtteil Brętowo von Danzig in der Woiwodschaft Pommern. Es gehört zum Dekanat Danzig Oliwa in der Erzdiözese Danzig.

Wikipedia (PL)

19. Historyczna Brama Nr 2 Stoczni Gdańskiej

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Historyczna Brama Nr 2 Stoczni Gdańskiej Krzysztof Korczyński / CC BY-SA 3.0 pl

Tor Nr. 2 der Danziger Werft – eines der Tore, die zur Danziger Werft führen. Aufgrund der Nähe der Werftverwaltungsgebäude und der günstigen Verbindung mit der Innenstadt von Danzig und dem Danziger Bahnhof Główny ist es weithin als Haupteingang des Werks anerkannt.

Wikipedia (PL)

20. Kościół pw. Świętych Apostołów Piotra i Pawła

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche Sankt Peter und Paul ist eine historische Pfarrkirche und gehört zu den größten gotischen Kirchen Danzigs. Sie befindet sich in der Straße Zabi Kruk, in der Vorstadt von Danzig. Die Kirche ist 62 m lang und 26 m breit, der Turm ist 41 m hoch.

Wikipedia (DE)

21. Gdański Ogród Zoologiczny

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Danziger Zoologischer Garten – ein zoologischer Garten in Oliwa, einem Stadtteil von Danzig. Es umfasst eine Fläche von über 123 Hektar des Drei-Städte-Landschaftsparks und ist damit flächenmäßig die größte Anlage dieser Art in Polen.

Wikipedia (PL)

22. Morski Kościół Misyjny Niepokalanego Serca Maryi

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die maritime Missionsgesellschaft des Unbefleckten Herzens Mariens in Danzig ist eine Kirche in der Provinz St. Danzig. Franziskus von der Kleinen Bruderschaft von Assisi in Posen. Es befindet sich im neuen Hafenviertel von Danzig.

Wikipedia (PL)

23. Zakręt Pięciu Gwizdków

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Zakręt Pięciu Gwizdków zeesenboot from Halle/Saale, Germany / CC BY 2.0

Fünf Pfeifenbiegungen-in Danzig, an der Mündung der toten Wisła in die Danziger Bucht gelegen. Es ist eine 600 Meter lange Kurve, in der die leblose Viswara den Hafenkanal überquert. Das Schiff änderte den Kurs auf 110 Grad.

Wikipedia (PL)

24. Brama Żabia

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Żabia-Tor – ein mittelalterliches Stadttor, das in einer rudimentären Ruine existiert und sich in der Hauptstadt Danzig innerhalb der Verteidigungsmauer der Stadt befindet. Anfangs war es nur ein Wicket-Tor in der Wand.

Wikipedia (PL)

25. Wronia Górka

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Wronia Górka
OpenStreetMap contributors
/ CC BY-SA 2.0

Wronia Górka – ein Waldmoränenhügel mit einer Höhe von ca. 55 m über dem Meeresspiegel.m in Danzig innerhalb der Grenzen der Wohnsiedlung Aniołki. Auf Vorkriegskarten ist der Hügel nicht mit einem Namen markiert.

Wikipedia (PL)

26. Kościół pw. Niepokalanego Poczęcia Najświętszej Maryi Panny

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche der Unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria ist eine römisch-katholische Pfarrkirche, die zur Pfarrei derselben Anrufung gehört. Es befindet sich im Danziger Stadtteil Śródmieście in der Unterstadt.

Wikipedia (PL)

27. Kościół pw. Świętej Trójcy

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die St.-Trinitatis-Kirche, die St.-Annen-Kirche und der Chor in der Danziger Vorstadt bilden zusammen mit dem ehemaligen Franziskanerkloster einen im 15. Jahrhundert von den Franziskanern errichteten Gebäudekomplex.

Wikipedia (DE)

28. Brama Nizinna

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Brama Nizinna © 2005 by Tomasz Sienicki [user: tsca, mail: tomasz.sienicki at gmail.com] / CC BY 1.0

Das Niedertor ist ein barockes Stadttor in Danzig, früher auch Leeges Tor genannt. Das Adjektiv leeg, verwandt mit laag im Niederländischen und low im Englischen, ist ein Wort im niederpreußischen Platt Danzigs.

Wikipedia (DE)

29. Brama Mariacka

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Frauentor ist eines der Wassertore der Rechtstadt in Danzig. Es steht an der Motława (Mottlau) auf der Uferstraße Lange Brücke neben dem Haus der Naturforschenden Gesellschaft am Ende der Frauengasse.

Wikipedia (DE)

30. Wieża Więzienna

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Stockturm entstand am Anfang des vierzehnten Jahrhunderts am Kohlenmarkt als Teil der Befestigungsanlagen der Danziger Rechtstadt. Mit dem Peinkammertor bildete er das Verteidigungswerk der Langgasse.

Wikipedia (DE)

31. Wzgórze Kawowe

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Wzgórze Kawowe ist eine 115 Meter hohe Erhebung in Danzig in Polen. Er liegt auf dem Gebiet des Stadtbezirks Oliwa (Oliva) am Rande des Landschaftsparks der Dreistadt: Trójmiejski Park Krajobrazowy.

Wikipedia (DE)

Haftungsausschluss Bitte achte auf deine Umgebung und betrete keine Privatgrundstücke. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die während der Touren auftreten.