100 Sehenswürdigkeiten in Turku, Finnland (mit Karte und Bildern)

Legende

Kirchen & Kunst
Natur
Wasser & Wind
Historisch
Kulturerbe & Raumfahrt
Tourismus
Bezahlte Touren & Aktivitäten

Willkommen auf deiner Reise zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in Turku, Finnland! Egal, ob du die historischen Schätze der Stadt entdecken oder die modernen Highlights erleben möchtest – hier findest du alles, was dein Herz begehrt. Lass dich von unserer Auswahl inspirieren und plane dein unvergessliches Abenteuer in Turku. Tauche ein in die Vielfalt dieser faszinierenden Stadt und entdecke, was sie alles zu bieten hat.

Sightseeing-Touren in Turku

1. Luostarinmäki

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Kunsthandwerksmuseum von Luostarinmäki ist ein Freilichtmuseum im II. Stadtteil von Turku, Finnland. Das Museum besteht aus Holzhäusern, welche im 18. und frühen 19. Jahrhundert erbaut wurden, die an ihrem ursprünglichen Standort erhalten sind. Das Gebiet des Museums war das größte Gebiet, das 1827 von einem großen Stadtbrand nicht zerstört wurde. Als das Museum 1940 eröffnet wurde, war es das einzige erhaltene alte Wohngebiet in Turku. Seit der Zeit des Stadtbrandes wurden keine baulichen Veränderungen vorgenommen. Auf Modernisierungen im Inneren der Häuser wurde ebenfalls verzichtet, so dass das Museum einen realistischen Eindruck von den Lebensumständen zu Beginn des 19. Jahrhunderts gibt.

Wikipedia: Luostarinmäki (DE)

2. Porthaninpuisto

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
PorthaninpuistoOnsilla / Wikimedia Commons / CC BY 4.0

Der Porthaninpuisto-Park befindet sich im Zentrum von Turku zwischen dem Alten Großen Platz und dem Brahenpuisto-Park. Es ist nach Henrik Gabriel Porthan benannt und beherbergt eine Statue von Porthani. Der Park erstreckt sich über eine Fläche von 7.100 Quadratmetern.

Wikipedia: Porthaninpuisto (FI)

3. Life on a Leaf

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Leben auf einem Blatt ist ein Kunsthaus, das von der bildenden Künstlerin Jan-Erik Andersson in Hirvensalo, Turku, entworfen wurde. Von oben sieht das Haus wie ein Baumblatt aus. Das Haus dient als Wohngebäude in der Familie Andersson und hat 2009 im Rahmen der Promotion an der Akademie der Bildenden Künste ihren Abschluss gemacht. Das Design wurde zusammen mit dem Architekten Erkki Pitkäranta durchgeführt.

Wikipedia: Life on a Leaf (FI), Website

4. Bore

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Bore ist ein kombiniertes Museums- und Hotelschiff, das seit 2010 in der finnischen Stadt Turku liegt. Die 1960 in Oskarshamn in Schweden als Passagier- und Autofähre gebaute Bore war das letzte für den kommerziellen Einsatz in Skandinavien gebaute Dampfschiff und zugleich die erste Fähre auf der Route zwischen Finnland und Schweden, die direkt von Autos befahren werden konnte. Von 1977 bis 1987 trug sie den Namen Borea, von 1988 bis 2010 wurde sie unter dem Namen Kristina Regina als Kreuzfahrtschiff eingesetzt. Als Museumsschiff hat sie ihren ursprünglichen Namen zurückerhalten.

Wikipedia: Bore (Schiff, 1960) (DE)

5. Aino

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Aino Matti Haupt (veistos), Kotivalo (valokuva) / CC-BY-SA-4.0

Aino ist eine Statue, die von Matti Haupti entworfen und 1950 fertiggestellt wurde. Es befindet sich im Turku Station Park. Die Statue wurde am 6. September 1951 enthüllt. Es wurde der Stadt von der Leo and Regina Wainstein Foundation und Turun Verkatehdas Oy gespendet.

Wikipedia: Aino (patsas) (FI), Website

6. Kuralan Kylämäki

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Kuralan Kylämäki J. Albert Vallunen (Albval) / CC BY-SA 3.0

Kuralan Kylämäki ist ein Museum und kulturelles Erholungsgebiet im Besitz der Stadt Turku, in dem ein ländliches Milieu aus den 1940er und 1950er Jahren mit Gebäuden, Gärten, Wiesen und Feldern gepflegt wird.

Wikipedia: Kuralan Kylämäki (FI), Website

7. Pietari Brahe

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Pietari Brahe

Die Statuen von Peter Brahe sind dem Grafen Peter Brahe, dem Generalgouverneur von Finnland, gewidmet. Die erste der vier Statuen in Finnland war eine Bronzeskulptur, die 1888 von Walter Runeberg in Raahe geschaffen wurde. Eine Kopie davon wurde im selben Jahr in Turku fertiggestellt. In Gränna, Schweden, befindet sich eine Büste von Per Brahe (1916) von Börje Börjeson. In Lieksa befinden sich Statuen von Pietari Brahe, die von Eva Ryynänen (1953) und in Kajaani von Yrjö Liipola (1954) geschaffen wurden. Darüber hinaus gehören zu den Sammlungen des Nationalen Kunstmuseums Pietari Brahe, der von Johannes Takanen geschaffen wurde, und der Geist der Geschichte aus dem Jahr 1883.

Wikipedia: Pietari Brahen patsaat (FI), Website

8. Paavo Nurmi

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Paavo Nurmi Valokuva: Matti MattilaPatsas: Wäinö Aaltonen (1894–1966) / CC BY 2.5

Die Paavo Nurmi-Statue ist eine Ganzkörperskulptur des Bildhauers Wäinö Aaltonen, die Finnlands erfolgreichsten Olympioniken, den Läufer Paavo Nurmi, darstellt. Die Bronzeskulptur wurde 1925 fertiggestellt und seitdem zu vier weiteren Leuchten verarbeitet. Die Statue wurde zu einem Symbol des finnischen Sports und einer unabhängigen Nation und zu einem Botschafter des Bildes Finnlands.

Wikipedia: Paavo Nurmi (patsas) (FI), Website

9. Turun tuomiokirkko

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Turun tuomiokirkko

Der Dom von Turku ist die einzige mittelalterliche Kathedrale in Finnland. Das Gebäude, das im Zentrum der südfinnischen Stadt Turku direkt am Fluss Aurajoki liegt, ist seit seiner Weihe zum Dom im Jahr 1300 Sitz des Erzbischofs von Turku und zudem die Hauptkirche der evangelisch-lutherischen Kirche Finnlands. Der Dom von Turku gilt als das Nationalheiligtum Finnlands.

Wikipedia: Dom von Turku (DE), Website

10. Mikaelinkirkko

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die St. Michael's Church ist eine Kirche im Stadtteil Port Arthur im Zentrum von Turku, die 1905 fertiggestellt wurde. Die Kirche ist nach dem Erzengel Michael benannt. Sie hat die Form einer dreischiffigen Kirche mit einem 77 Meter hohen Turm. Die Kirche wurde zwischen 1984 und 1987 renoviert. Die Kirche hat 1250 Sitzplätze und ist eine beliebte Konzert- und Hochzeitskirche.

Wikipedia: Mikaelinkirkko (Turku) (FI)

11. Turun taidemuseo

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Turku Art Museum ist ein Kunstmuseum in Puolalanmäki, Turku. Das Museum wird unterhalten und seine Sammlung befindet sich im Besitz des 1891 gegründeten Kunstvereins Konstföreningen i Åbo – Turku. Das Museumsgebäude wurde von Architekturprofessor Gustaf Nyström (1856–1917) entworfen und 1904 fertiggestellt. Das Turkuer Kunstmuseum, das mit privaten Mitteln der Unternehmerbrüder Ernst (1846–1924) und Magnus (1859–1924) erbaut und der Stadt Turku geschenkt wurde, war das zweite Gebäude in Finnland, das nach dem Ateneum bei seiner Eröffnung als Kunstmuseum konzipiert wurde.

Wikipedia: Turun taidemuseo (FI), Url

12. Turun linna

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Turun linna Otto Jula / CC BY-SA 3.0

Die Burg zu Turku geht auf das späte 13. Jahrhundert zurück und ist das größte erhaltene mittelalterliche Gebäude Finnlands. Die Burg besteht in ihrer heutigen Form aus einer mittelalterlichen Hauptburg und einer Vorburg aus der Renaissance-Ära. Sie liegt unweit des Hafens an der Mündung des Aurajoki auf der nördlichen Seite des Flusses.

Wikipedia: Burg Turku (DE), Website

13. Turun kaupunginteatteri

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Stadttheater Turku ist ein professionelles Theater, das in Turku tätig ist. Es wurde 1946 gegründet, als das Turku Theatre und Turun Työväen Teatteri fusionierten. Es war das älteste vollständig städtische Theater in Finnland, bis es Anfang 2014 in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung im Besitz der Stadt Turku umgewandelt wurde. Das Herzstück des Theaters liegt in seinen drei Bühnen, deren saisonal wechselndes Repertoire Aufführungen von Musicals über Schauspiel und Komödien bis hin zum Kindertheater umfasst. Das Theater veranstaltet auch öffentliche Veranstaltungen, und die Einrichtungen werden an Veranstalter vermietet, wenn der Vorführkalender dies zulässt. Seit 2014 ist der künstlerische Leiter des Theaters Mikko Kouki und der Geschäftsführer ist Arto Valkama.

Wikipedia: Turun kaupunginteatteri (FI), Website

14. Pyhän marttyyrikeisarinna Aleksandran kirkko

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die orthodoxe Kirche von Turku oder die Kirche der Heiligen Märtyrerin Kaiserin Alexandra ist die Hauptkirche der orthodoxen Gemeinde von Turku am Rande des Marktplatzes von Turku. Die Kirche wurde im Auftrag von Nikolaus I. am 5. Januar 1838 in der nordöstlichen Ecke des Platzes nach den Zeichnungen des Architekten C. L. Engel erbaut. Der Bau der Kirche, der 67.886 Rubel aus der russischen Staatskasse kostete, begann 1839 und wurde 1845 abgeschlossen. Die Kirche wurde am 2. September 1846 geweiht. Die Kirche war Alexandra geweiht, der Gemahlin des Kaisers Diokletian, die sich öffentlich als Christin bekannt hatte und deshalb am 23. April 303 den Märtyrertod erlitt. Die Wahl der Schutzpatronin könnte auch durch den Namen Alexandra Feodorowna, die Frau von Kaiser Nikolaus I., beeinflusst worden sein.

Wikipedia: Turun ortodoksinen kirkko (FI)

15. Maarian kirkko

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Maarian kirkko

Die Marienkirche ist eine mittelalterliche Steinkirche in Ränmäe, Turku, die früher zur Pfarrei Maria gehörte. In dieser Pfarrei gab es mehrere Holzkirchen, von denen die früheste bereits in den ersten Jahrzehnten des 12. Jahrhunderts gebaut wurde. Laut Markus Hiekkanen wurde die heutige Steinkirche Mitte des 14. Jahrhunderts, wahrscheinlich in den 1440er Jahren, erbaut. Seine Giebel wurden etwa fünfzig Jahre später aufgrund ihrer schrankverzierten Stilmerkmale gebaut. An den Wänden und Gewölben der Kirche befinden sich mittelalterliche Kalkmalereien, die laut Hiekkanen von den Erbauern der Kirche gemalt wurden. Obwohl die Erbauer auch Motive mehrerer anderer mittelalterlicher Kirchen gemalt haben, ist die Bildsprache der Marienkirche eine Klasse für sich. In den Gewölben befinden sich fünf Hanseschiffe, für Maria typische Kreuze, Feuergärten und Heiligenbilder. Die wertvollsten Gegenstände in der Marienkirche sind ein hölzerner Altarschrank und ein Bild des Gekreuzigten.

Wikipedia: Maarian kirkko (FI)

16. Yliopistonmäki

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Yliopistonmäki ist ein Hügel im Zentrum von Turku, im I. Bezirk, der einer der sieben Hügel von Turku ist. Auf dem Dach von Yliopistonmäki befinden sich Gebäude der Universität Turku, darunter das Hauptgebäude und die Hauptbibliothek.

Wikipedia: Yliopistonmäki (FI)

17. Martinkirkko

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Martinkirkko ist ein Kirchengebäude im Stadtteil Martí von Turku, östlich des Flusses Aura. Die Pfarrei Martin wurde 1921 in der Pfarrei gegründet, woraufhin die Pläne für ein neues Kirchengebäude begannen. Die Kirche wurde am 12. November 1933 zum 450. Geburtstag Martin Luthers eingeweiht. So ist die Kirche auch nach dem Reformator Martin Luther benannt. Die Kirche, die einen Übergang vom Klassizismus zum Funktionalismus darstellt, wurde in Zusammenarbeit mit den Architekten Totti Sora und Gunnar Wahlroos entworfen. Der Stil der Kirche zeichnet sich durch strenge Sachlichkeit und Einfachheit aus, die sich sowohl im Freien als auch im Inneren wiederholt.

Wikipedia: Martinkirkko (FI)

18. Keihässalmi

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Keihässalmi war Minenleger der finnischen Marine. Sie wurde 1957 in Dienst gestellt und blieb bis 1994 im Dienst, danach wurde sie in Turku zu einem Museumsschiff umgebaut. Das Schiff wurde nach der Meerenge von Keihässalmi benannt, die sich in Sipoo befindet. Keihässalmi war der erste finnische Minenleger, der nach dem Zweiten Weltkrieg gebaut wurde.

Wikipedia: Finnish minelayer Keihässalmi (EN)

19. Turun yliopiston kasvitieteellinen puutarha

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Botanische Garten der Universität Turku ist ein botanischer Garten, der von der Universität Turku auf der Insel Ruissalo, Turku, unterhalten wird. Der Garten wurde ursprünglich 1924, drei Jahre nach der Gründung der Universität, in Iso-Heikkilä angelegt, von wo aus er 1956 an seinen heutigen Standort in Ruissalo verlegt wurde. Der Garten umfasst eine Sammlung von etwa 5.000 verschiedenen Arten und Sorten, von denen sich mehr als 2.000 in sechs Gewächshäusern befinden. Neben Gewächshäusern umfasst der botanische Garten auch einen Garten im Freien. Zu den Gewächshäusern gehören das Sukkulentengewächshaus, der Araukaria-Raum, der Wintergarten, die Tropen der Neuen Welt, die Tropen der Alten Welt und das mediterrane Klima.

Wikipedia: Turun yliopiston kasvitieteellinen puutarha (FI), Website

20. Puolalanpuisto

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Puolalanmäki ist ein Hügel im Zentrum von Turku, an der Grenze zwischen den Bezirken VI und VII. Er ist einer der sieben Hügel von Turku und liegt 35,2 Meter über dem Meeresspiegel. Auf dem Gipfel des Hügels befindet sich das Turku Art Museum, das von Puolalanpuisto umgeben ist. Der Hügel hat seinen Namen von dem Dorf Puolala, das in den 1600er Jahren von Maaria an Turku angegliedert wurde. Zusammen mit dem Turku Art Museum ist Puolalanmäki einer der national bedeutenden gebauten Kulturräume, die von der finnischen Agentur für Kulturerbe definiert wurden.

Wikipedia: Puolalanmäki (FI)

21. Sigyn

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Bark Sigyn ist das letzte erhaltene dreimastige Holzsegelschiff, das als Handelsschiff nach Übersee eingesetzt wurde. Benannt wurde sie nach der Riesin Sigyn aus der nordischen Mythologie. Ihr Name bedeutet Siegesbringerin.

Wikipedia: Sigyn (Schiff, 1887) (DE)

22. Henrik Gabriel Porthan

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Statue von Henrik Gabriel Porthan wurde am 9. September 1864 von Carl Eneas Sjöstrand enthüllt. Es befindet sich im Porthaninpuisto-Park von Turku. Die Statue von H. G. Porthan ist das älteste persönliche Denkmal in Finnland.

Wikipedia: Henrik Gabriel Porthanin patsas (FI), Website

23. Pallivahan kirkko

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Pallivaha-Kirche ist ein Sakralraum im Gemeindezentrum Pallivaha im Stadtteil Kärsämäki von Turku, in unmittelbarer Nähe der Autobahn 9, an der Ecke Paltantie und Kaerlantie. Sie ist eine von zwei Kirchen in Marias Gemeinde. Das Gebäude wurde 1968 fertiggestellt und vom Architekten Pekka Pitkänen entworfen.

Wikipedia: Pallivahan kirkko (FI), Website

24. Liên Tâm -luostari

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Kloster Liên Tâm ist ein buddhistisches Kloster im Stadtteil Moisio in Turku, das im Sommer 2013 eröffnet wurde. Das Kloster wurde von einer Gemeinschaft vietnamesischer Buddhisten in Finnland gegründet und ist der erste buddhistische Tempel in Finnland.

Wikipedia: Liên Tâm -luostari (FI), Website

25. Kirjastosilta

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Kirjastosilta Markus Rantala (Makele-90) / CC BY-SA 3.0

Die Bibliotheksbrücke ist eine Fußgänger- und Fahrradbrücke im Zentrum von Turku, die den Fluss Aura bei Kauppiaskatu und Rettiginrinne überquert. Der Name der Library Bridge, die 2013 fertiggestellt wurde, wurde durch Namensabstimmung ausgewählt. In der Nähe befindet sich die Hauptbibliothek der Stadtbibliothek Turku.

Wikipedia: Kirjastosilta (FI)

26. Lönnrotinpuisto

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Lönnrotinpuisto ist einer der Parks von Turku. Der fast dreieckige Park befindet sich im Stadtzentrum zwischen Aninkaistenkatu, Eerikinkatu und Aurajoki. Der Park ist nach Elias Lönnrot benannt und erstreckt sich über eine Fläche von 4.300 Quadratmetern.

Wikipedia: Lönnrotinpuisto (FI)

27. Pyhän Katariinan kirkko

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die St.-Katharinen-Kirche, vormals als Kirche von Kaarina (Kaarinan kirkko) bekannt, ist eine mittelalterliche Steinkirche in der südwestfinnischen Stadt Turku. Die Mitte des 15. Jahrhunderts erbaute Kirche ist der heiligen Katharina von Alexandrien geweiht. Ursprünglich war sie die Kirche des Nachbarorts Kaarina, gehört aber mittlerweile zum Stadtgebiet von Turku. Die Kirche liegt am Ufer des Flusses Aurajoki im Stadtteil Nummi und ist die Pfarrkirche der Katharinengemeinde (Katariinanseurakunta), einer von zwölf evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden im Gemeindeverbund Turku-Kaarina, welche die östlichen Teile Turkus umfasst.

Wikipedia: St.-Katharinen-Kirche (Turku) (DE), Website

28. Pyhän Birgitan ja Autuaan Hemmingin kirkko

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche der Hl. Birgitta und des Seligen Hemming ist die Kirche der gleichnamigen katholischen Pfarrei in Turku. Das Kirchengebäude wurde 1966 fertiggestellt. Es befindet sich im Zentrum von Turku an der Ursininkatu.

Wikipedia: Pyhän Birgitan ja Autuaan Hemmingin kirkko (FI)

29. Merimieskirkko

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Merimieskirkko

Die Finnische Seemannskirche ist ein 1875 gegründeter Verein, der Seemannsmissionen in Finnland und im Ausland durchführt. Der Hauptsitz des Vereins befindet sich in Helsinki. Heute ist die Seemannskirche in 12 Häfen in Finnland und an mehr als 10 Standorten im Ausland tätig.

Wikipedia: Suomen Merimieskirkko (FI)

30. Kakolanmäki

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Kakolanmäki

Kakolanmäki ist ein Hügel im zentralen Bereich von Turku, der einer der sieben Hügel von Turku ist. Bis 2007 waren das Turku-Gefängnis, das Zentralgefängnis und das Bezirksgefängnis auf dem Hügel in Betrieb.

Wikipedia: Kakolanmäki (FI)

31. Samppalinnanpuisto

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Samppalinnanpuisto, auch bekannt als Samppalinnanvuori, ist einer der Turku -Parks. Der Park beinhaltet zB. Samppalinna Restaurant, Swimmingpool im Freien und die Luostarivuori -Schule. Der Pflanzenbereich umfasst mehr als 60 verschiedene Pflanzenarten. Der Name des Ortes wird vom alten Schloss an Ort und Stelle abgeleitet. Das Wort Sampa oder Sampas im Südwesten Finnlands hat eine Grenzmarke oder einen Haufen bedeutet.

Wikipedia: Samppalinnanpuisto (FI)

32. Brahenpuisto

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Brahenpuisto-Park befindet sich in Turku zwischen der Kathedrale und Porthaninpuisto. Der Park ist nach Peter Brahe benannt. Der Brahenpuisto-Park erstreckt sich über eine Fläche von 7.200 Quadratmetern.

Wikipedia: Brahenpuisto (FI)

33. Samppalinnan tuulimylly

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Samppalinnan tuulimylly

Die Windmühle Samppalinna ist eine Windmühle in Turku, die 1860 fertiggestellt wurde und heute eine der Attraktionen der Stadt ist. Das Samppalinna Summer Theatre befindet sich in der Nähe der Mühle.

Wikipedia: Samppalinnan tuulimylly (FI)

34. Carro Celeste

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Carro Celeste ist ein Umweltkunstwerk der in Italien geborenen Mariella Bettineschi in Turku. Es wurde 1994 auf dem Unabhängigkeitsplatz zwischen dem Stadttheater und dem Wäinö Aaltonen Museum enthüllt, wurde aber verschoben, um Platz für die Baustelle des neuen Turku Music Centre zu schaffen.

Wikipedia: Carro Celeste (FI), Website

35. Ylösnousemuskappeli

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Auferstehungskapelle ist ein Kirchengebäude auf dem Friedhof von Turku. Es wurde von dem in Turku ansässigen funktionalistischen Architekten Erik Bryggman entworfen. Der Entwurf und die Umsetzung der Kapelle weisen Merkmale mindestens des italienischen Volksbaus, der finnischen Steinkirchentradition, des nordischen Klassizismus der 1920er Jahre und des Funktionalismus auf. Die Auferstehungskapelle ist eines der Hauptwerke von Erik Bryggman. Die Kapelle wurde im April 1941 fertiggestellt.

Wikipedia: Ylösnousemuskappeli (FI)

36. Iso-Heikkilän tähtitorni

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Iso-Heikkilä-Observatorium ist ein astronomisches Observatorium im Stadtteil Iso-Heikkilä von Turku. Es wird derzeit von Turku Ursa genutzt, einer astronomischen Gesellschaft, die in der Region Turku tätig ist, deren Mitglieder es für astronomische Beobachtungen nutzen und im Winter auch öffentliche Auftritte am Observatorium geben.

Wikipedia: Iso-Heikkilän tähtitorni (FI), Website

37. Turun linnan kirkko

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Burgkirche von Turku ist eine lutherische Kirche, die zur Zeit von Johann Herzog im Bankettsaal des Südflügels der Burg Turku dekoriert wurde. Die Kirche wurde 1706 geweiht. Es wird vom Museumszentrum Turku verwaltet, das es für Gottesdienste, Konzerte und andere Veranstaltungen vermietet. Die Kirche hat eine Kapazität von 240 Personen.

Wikipedia: Turun linnan kirkko (FI), Website

38. Kissa-Kallu

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Kissa-KalluSimo Helenius (veistos), Kotivalo (valokuva) / CC-BY-SA-4.0

Kissa-Kallu ist eine Skulptur, die 1989 in einem kleinen Park an der Kreuzung von Hämeentie und Vanha Hämeentie in Turku enthüllt wurde. Die rote Granitskulptur von Simo Helenius zeigt einen Mann mit einem Sack auf dem Rücken und einem Milchkännchen in der Hand, der sich über eine Katze beugt, die sich zu seinen Füßen windet.

Wikipedia: Kissa-Kallu (FI), Website

39. Suihkukaivo Leijona

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der G. A. Petrelius-Brunnen oder Brunnen Leijona ist ein Brunnen, der sich vor der alten Hauptbibliothek in Vähätori, Turku, befindet. Der von Gunnar Finne und Armas Lindgren entworfene Brunnen wurde errichtet und 1924 aus dem Spendenfonds von Gustav Albert Petrelius an die Stadt Turku gespendet.

Wikipedia: G. A. Petreliuksen suihkukaivo (FI), Website

40. Luolavuoren vesitorni

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Wasserturm Luolavuori ist der größte Wasserturm in Turku und befindet sich im Stadtteil Luolavuori. Der Turm wurde 1968 fertiggestellt und hat ein Wasservolumen von 12.500 Kubikmetern. Es wurde von der Stadt selbst gebaut.

Wikipedia: Luolavuoren vesitorni (FI)

41. Vesilinna

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Vesilinna on vuonna 1941 valmistunut vesitorni Turussa Yliopistonmäellä. Laatikkomaisen, pohjaltaan suorakaiteenmuotoisen rakennuksen harmaa julkisivu on muurattu kalkkihiekkakivestä ja sitä rytmittävät pilasterit. Monumentaalisen rakennuksen ovat suunnitelleet arkkitehdit Erik Bryggman ja Albert Richardtson. Rakennesuunnittelusta vastasi insinööri Emil Holmberg. Vesilinnassa on kaksi betoniallasta, yhteistilavuudeltaan 6 000 m³.

Wikipedia: Vesilinna (Turku) (FI)

42. Temppeli

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Tempel ist eine Skulptur von Kim Simonsson im Kupittaanpuisto-Park in Turku. Es handelt sich um ein mehrteiliges Relief an den Außenwänden eines kleinen Umspannwerksgebäudes. Das Umspannwerk befindet sich an der Ecke Uudenmaankatu und Kupittaankatu. Das Werk wurde im Kulturhauptstadtjahr 2011 in Turku enthüllt.

Wikipedia: Temppeli (veistos) (FI)

43. Tuomiokirkonpuisto

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Tuomiokirkonpuisto Ninara / CC BY 2.0

Tuomiokirkonpuisto ist einer der Parks von Turku. Es befindet sich im Stadtzentrum zwischen der Kathedrale und dem Fluss Aura. Der Park ist 7.100 m2 groß und gehört zu den repräsentativen Parks der Stadt.

Wikipedia: Tuomiokirkonpuisto (Turku) (FI)

44. Lilja

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Lilja Jan-Erik Finnberg / CC BY 2.0

Die Lilja-Statue ist eine Statue aus rotem Granit, die von Wäinö Aaltonen in Turku, in Runeberginpuisto neben Auransilta, hergestellt wurde. Es zeigt eine nackte Frau und die Lilie, die Blume des Wappens von Turku. Die Statue wurde dort 1927 erworben und war der erste öffentliche Kunsterwerb der Stadt Turku.

Wikipedia: Lilja (patsas) (FI), Website

45. Suomen Marsalkka C. G. E. Mannerheim

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Suomen Marsalkka C. G. E. Mannerheim Veikko Leppänen, kuva: Abc10 / tekijänoikeuslain 25 §

Die Mannerheim-Statue in Turku ist eine Bronzebüstenskulptur, die vom Bildhauer Veikko Leppänen und dem Architekten Aarne Ehojoki entworfen wurde und C. G. E. Mannerheim darstellt. Es befindet sich in Mannerheiminpuisto, Bezirk VII. Der offizielle Titel des Werkes lautet Memorial to Marshal C. G. E. Mannerheim.

Wikipedia: Mannerheimin patsas (Turku) (FI), Website

46. Parolanpuiston vesitorni

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Parolanpuisto-Wasserturm ist ein Wasserturm, der 1981 im Stadtteil Runosmäki von Turku erbaut wurde. In der Form ist der Wasserturm schwammig. Der Wasserturm hat eine Höhe von 43 Metern und ein Wasservolumen von 6.550 Kubikmetern. Es wurde von der Stadt selbst gebaut. Der Stiel des Turms wurde mit einem speziellen Gleitformverfahren gegossen, das bisher nur für den Bau von drei anderen Wassertürmen in Finnland, in Pargas, Kaarina und Nakkila, verwendet wurde. Der Stamm des Turms, der zwanzig Meter über die Baumwipfel ragt, verbreitert sich nach oben, ebenso wie die Wandstärke des Fußes. Der Tank im Turm ist nicht isoliert. Bei der Planung des Wasserturms wurde auch daran gedacht, einen Aussichtsturm im Wasserturm zu haben, aber der Flughafen Turku ist zu nah.

Wikipedia: Parolanpuiston vesitorni (FI)

47. Kun ystävyyssuhteet solmitaan

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

When friendships are made ist eine Freundschaftsstatue, die von Wäinö Aaltonen für die Städte Turku und Göteborg entworfen wurde. Es gibt zwei Statuen der Freundschaft; ein Originalwerk in Näckrosdammen in Göteborg und ein Duplikat in Puutori in Turku in der Aninkaistenkatu 12.

Wikipedia: Kun ystävyyssuhteet solmitaan (FI), Website

48. Varvintori

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Varvintori

Varvintori ist einer der Plätze von Turku. In seiner heutigen Form wurde es 1991 erbaut. Der Name des Platzes leitet sich vom schwedischen Namen Veistämöntori, Varfstorget, von einer veränderten Volksform ab.

Wikipedia: Varvintori (FI)

49. Genius ohjaa nuoruutta

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Genius ohjaa nuoruutta Patsas: Kuvanveistäjä Wäinö Aaltonen. Valokuva: Käyttäjä:Htm / CC BY 3.0

Genius leitet die Jugend ist eine Brunnenskulptur, die vom Bildhauer Wäinö Aaltonen entworfen und 1961 enthüllt wurde. Es befindet sich auf dem Turkuer Universitätshügel, dem zentralen Platz der Universität Turku.

Wikipedia: Genius ohjaa nuoruutta (FI)

50. Onnenhevonen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Onnenhevonen Valokuva: Kimmo Virtanen (Zache), veistos: Rafael Saifulin / CC BY 4.0

Das Glückspferd ist eine von Rafael Saifulin entworfene und 2005 fertiggestellte Skulptur an der Yliopistonkatu im Zentrum von Turku. Die Oberfläche der Bronzeskulptur ist mit Münzen, Medaillen und Orden verschiedener Länder verziert.

Wikipedia: Onnenhevonen (FI)

51. Leikkiviä lapsia

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Children Playing ist ein Wandrelief von Into Saxelin, das der Stadt Turku von Turku Kansallis-Osake-Pankki geschenkt wurde. Es befand sich ursprünglich an der Wand eines Geschäfts- und Wohngebäudes, das Turun Kansallis-Osake-Pankki in der Linnankatu 13 gehörte. Das Werk wurde 1968 an seinen heutigen Standort in Kuuvuori verlegt.

Wikipedia: Leikkiviä lapsia (FI), Website

52. Pansion lentomajakka

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Pansio Flight Lighthouse ist ein Flugfeuerhaus im Stadtteil Pansio von Turku. Der Leuchtturm befindet sich in der Nähe des ehemaligen Flughafens Artukainen. Die Höhe des Flugfeuers über dem Meeresspiegel beträgt 59 Meter.

Wikipedia: Pansion lentomajakka (FI)

53. Kasvimuseo TUR

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Zusammen mit dem Zoologischen Museum bildet das Botanische Museum der Universität Turku das Naturhistorische Museum, das zusammen mit dem Aerobiologielabor, dem Botanischen Garten Ruissalo, dem Lappland-Forschungsinstitut Kevo, dem Schärenmeer-Forschungsinstitut, dem Wissenschaftszentrum Tuorla und dem Südwestfinnland-LUMA-Zentrum zur Abteilung für Biodiversität der Universität Turku gehört.

Wikipedia: Turun yliopiston kasvimuseo (FI)

54. Qwenselin talo

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Qwenselin taloerno. from Turku, Finland / CC BY-SA 2.0

Das Qwensel-Haus (Qwenselska huset) ist das älteste Holzhaus in Turku. Das alte bürgerliche Haus befindet sich am Ufer des Flusses Aura im Zentrum von Turku. Sie wurde um 1700 im Stadtplan von 1652 auf einer dem Adel vorbehaltenen Fläche errichtet. Das Haus war das Zuhause von Wilhelm Johan Qwensel. Qwensel war Gerichtsschreiberin am Berufungsgericht.

Wikipedia: Qwenselin talo (FI)

55. G. A. Petrelius, Äiti ja lapsi

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
G. A. Petrelius, Äiti ja lapsi Artwork/taideteos: Felix Nylund. Photo/ artwork: Kotivalo projektissa Wikipedia kielellä suomi / CC BY-SA 3.0

Das Denkmal für G. A. Petrelius Mutter und Kind ist eine Skulptur, die sich im Samppalinnanpuisto-Park in Turku befindet. Es wurde 1914 fertiggestellt und 1915 zum Gedenken an den Gemeinderat Gustav Albert Petrelius errichtet. Die Skulptur wurde von Felix Nylund entworfen.

Wikipedia: G. A. Petreliuksen muistomerkki (FI), Website

56. Turun baptistiseurakunta

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Turku Baptist Church ist eine Baptistenkirche, die 1887 in Turku gegründet wurde. Ihre Aktivitäten fanden zunächst auf Schwedisch statt, später wurde die Gemeinde finnischsprachig. Der Gebetsraum der Pfarrei befindet sich in der Vähä-Hämeenkatu 16. 1996 waren etwa 150 Mitglieder und etwa 200 Personen in Betrieb. Die aktuelle Mitgliederzahl beträgt ebenfalls etwa 150.

Wikipedia: Turun baptistiseurakunta (FI), Website

57. Runeberg, Lönnrot, Snellman

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Runeberg, Lönnrot, Snellman ist ein Denkmal, das von Harry Kivijärvi entworfen wurde. Es befindet sich vor dem Hauptgebäude der Universität Turku auf dem Turkuer Universitätshügel. Das Denkmal stellt drei große Nationalmänner dar, die 1822 ihr Studium an der Akademie von Turku begannen.

Wikipedia: Runeberg, Lönnrot, Snellman (FI)

58. Victor Westerholm

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Victor Westerholm Wäinö Aaltonen (weistos), Kotivalo (valokuva) / CC-BY-SA-4.0

V. Westerholms Porträthermi ist eine Porträtskulptur, die Wäinö Aaltonen zwischen 1924 und 1926 anfertigte. Die Skulptur zeigt den ersten Kurator des Turkuer Kunstmuseums, den Maler und Professor Victor Westerholm. Es befindet sich im Zentrum von Turku, vor dem Kunstmuseum der Stadt.

Wikipedia: V. Westerholmin muotokuvahermi (FI), Website

59. Ylös pyhään pyörryttävään korkeuteen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Ylös pyhään pyörryttävään korkeuteen Kuvan on ottanut Käyttäjä:Zache, veistoksen on tehnyt Jussi Mäntynen / CC-BY-SA-3.0

Bis in die heilige schwindelerregende Höhe ragt eine von Jussi Mäntynen entworfene Skulptur im Park der Kathedrale von Turku. Das Motiv ist ein Schwanenpaar, das aufsteigt. Die Skulptur besteht aus Bronze, hat eine Höhe von 1,25 Metern, hat eine Sockelhöhe aus rotem Granit von 1,3 Metern und wurde im August 1970 enthüllt. Insgesamt wurden drei Leuchten aus der Skulptur hergestellt.

Wikipedia: Ylös pyhään pyörryttävään korkeuteen (FI), Website

60. Koppi ja kova luu

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Koppi ja kova luu Sakari Peltola (veistos), Käyttäjä:Kotivalo (valokuva) / CC-BY-SA-4.0

The Booth and the Hard Bone ist das humorvolle Kunstwerk des Bildhauers Sakari Peltola, das sich neben dem Turku Student Village an einer beliebten Fitnessroute befindet. Wie der Name schon sagt, besteht die Skulptur aus einer Hundehütte und einem Knochen. Der Stand und der harte Knochen wurden bereits 2003 fertiggestellt, aber er hat seinen Platz vor Turku in Loimaa, Karkkila und Alppila Park in Helsinki gesucht.

Wikipedia: Koppi ja kova luu (FI), Website

61. R. W. Ekman

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
R. W. Ekman Wäinö Aaltonen (veistos), Kotivalo (valokuva) / CC-BY-SA-4.0

Das Porträt von R.W. Ekman ist eine Skulptur von Robert Wilhelm Ekman von Wäinö Aaltonen. Die Skulptur wurde zwischen 1924 und 1926 fertiggestellt und am 4. Januar 1927 enthüllt. Es befindet sich im Zentrum von Turku, vor dem Kunstmuseum Turku.

Wikipedia: R. W. Ekmanin muotokuvahermi (FI), Website

62. Turun vesilaitosmuseo

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Turun vesilaitosmuseo Turun vesilaitosmuseo / CC BY-SA 4.0

Das Turkuer Wasserwerksmuseum ist ein spezielles Museum, das sich neben den Halistenkoski-Stromschnellen in Turku befindet und Artefakte, Literatur und Bildmaterial im Zusammenhang mit der modernen Wasserversorgung aufbewahrt. Das Museum wurde 1998 im alten Teil des Turkuer Wasserwerks gegründet, das in den 1920er Jahren erbaut wurde. Die Ausstellungen des Museums befinden sich in den ehemaligen Chemiesälen und Laborräumen, deren ursprüngliche Funktionen in das heutige, 1954 fertiggestellte Hauptgebäude verlegt wurden. Die Ausstellungen des Museums erzählen von der Bedeutung von sauberem Wasser für die Menschen und davon, wie Wasser in Turku seit den späten 1800er Jahren gewonnen und gereinigt wird. Das Turkuer Wasserwerksmuseum ist einzigartig in Finnland als Recorder und Präsentator der modernen Wasserversorgung.

Wikipedia: Turun vesilaitosmuseo (FI), Website

63. Rumpalit

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Rumpalit Niilo Savia (veistos), Kotivalo (valokuva) / CC-BY-SA-4.0

Drummers ist eine Skulptur von Niilo Savia (1903–1976), die 1966 in Tuomaanpuisto, Turku, in der Kasarminkatu 6 enthüllt wurde. Die zwei Meter hohe Skulptur ist aus Bronze und ihr 3,50 Meter hoher Sockel besteht aus rotem Granit. Die Statue wurde zum Gedenken an das Pori-Regiment errichtet.

Wikipedia: Rumpalit (FI), Website

64. Helmet

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Helmet Merja Pitkänen (veistos), Kotivalo (valokuva) / tekijänoikeuslain 25 §

Helmet ist die Skulpturengruppe von Merja Pitkänen in der Itäinen Rantakatu 72 in Turku, vor dem sogenannten Weißen Haus. Das 2011 enthüllte Werk besteht aus vier Elementen in Form eines vergrößerten Wassertropfens, dessen polierte Stahloberfläche ein weitwinkliges Spiegelbild von Stadtansichten in verschiedene Richtungen reflektiert.

Wikipedia: Helmet (veistos) (FI), Website

65. Turun Linnantontun ja Valpuri Innamaan kohtaaminen Teatterisillalla

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Treffen zwischen Turku Castle Elf und Valpuri Innamaa an der Theaterbrücke ist ein dreiteiliges Umweltkunstwerk, das der in Turku ansässige Bildhauer Jan-Erik Andersson an der Turku Theatre Bridge geschaffen hat. Die Arbeiten wurden 1998 abgeschlossen, die Brücke im Jahr zuvor. Die Arbeit ist Teil des Umweltkunstprojekts der Stiftung Pro Cultura.

Wikipedia: Turun Linnantontun ja Valpuri Innamaan kohtaaminen Teatterisillalla (FI), Website

66. MAP-kirkko

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche der Heiligen der Letzten Tage ist das Aktivitätszentrum der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Mäntymäki, Turku. Es befindet sich auf dem Hügel von Mäntymäenaukio am Ende der Betaniankatu. Das 1966 in Auftrag gegebene und 1967 eingeweihte Gebäude wurde von den Architekten Mirja und Heikki Castrén entworfen.

Wikipedia: MAP-kirkko (Turku) (FI)

67. Kertosäe

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Chor ist ein 14 Meter langes Kunstwerk aus wetterfestem Cortenstahl von Saara Ekström am Rande des Vähätori-Platzes in Turku. Der Kunstzaun wurde in Auftrag gegeben, um Vähätori von der belebten Linnankatu-Straße abzugrenzen, und der Zaun verläuft parallel zur Linnankatu und flankiert den Sitzbereich vor der alten Hauptbibliothek. Das Werk zeichnet sich durch symmetrisch positionierte Rosenornamente aus. Pflanzen- und Blumenmotive sind wiederkehrende Themen in Ekströms Werken. Der Refrain stellt eine Art Fortsetzung des Weinthemas des G. A. Petrelius-Brunnens nebenan dar.

Wikipedia: Kertosäe (taideteos) (FI)

68. Lotta Svärd

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Lotta Svärd Taideteos: Kuvanveistäjä Nina Sailo Valokuva: Htm / CC BY 3.0

Die Lotta Svärd-Statue ist eine Bronzeskulptur, die von der finnischen Bildhauerin Nina Sailo in Lappeenranta geschaffen wurde. Die Skulptur hat natürliche Größe und stellt eine Menge dar, die darauf wartet, in einem dicken Mantel und anderer Winterausrüstung transportiert zu werden. Zu Lottas Füßen liegt ihre Schriftrolle mit der Ausrüstung. Die Skulptur wurde 1985 enthüllt. Später wurde daraus zwei weitere Gussteile hergestellt, die sich in Turku und Tuusula befinden.

Wikipedia: Lotta Svärd (patsas) (FI), Website

69. Fibonacci Sequence 1-55

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Fibonacci Sequence 1–55 ist eine Lichtinstallation des italienischen Künstlers Mario Merz, die am Schornstein des Kraftwerks von Turku Energia Oy hängt und im Mai 1994 in der Linnankatu 65 in Turku enthüllt wurde. Das 35 Meter hohe Werk, bestehend aus Neonröhren, besteht aus den ersten zehn Kapiteln 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34 und 55 der Fibonacci-Folge. In der Fibonacci-Folge ist jede Zahl in der Reihe die Summe der beiden vorherigen Zahlen.

Wikipedia: Fibonacci Sequence 1–55 (FI), Website

70. Ystävyyden patsas

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Ystävyyden patsas Valokuva: Markus Koljonen , taideteos: Antti Louhisto / CC BY 2.5

Die Leningrad-Turku-Freundschaftsstatue ist eine Statue in Puolalanpuisto, Turku. Die Statue wurde zwischen 1967 und 1968 von Antti Louhisto angefertigt und am 19. Mai 1969 enthüllt. Das Werk wurde zur Feier der 15-jährigen Partnerschaft zwischen Turku und Leningrad errichtet. Die Statue zeigt vier menschliche Figuren, die sich umarmen und grüßen.

Wikipedia: Leningradin ja Turun ystävyyden patsas (FI), Website

71. Hirsipuumäen teloituspaikan muistomerkki

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Hirsipuumäen teloituspaikan muistomerkki

Das Denkmal für die Hinrichtungsstätte von Hirsipuumäki wurde 1991 von Esko Hillilä entworfen. Dies ist ein Projekt der Stadt Turku des Archäologen Heljä Brusila und des damaligen Stadtarchitekten Jorma Aho. Das Denkmal befindet sich in Turku auf Kerttulinmäki, neben der Kerttul Upper Secondary School, auf einem der sieben Hügel von Turku. Früher war der Hügel als Hirttomäki oder Galgenhügel bekannt. Eine Tafel am Denkmal trägt die Inschrift, dass der Ort vom Mittelalter bis zum Ende des 19. Jahrhunderts der Hinrichtungsort der Stadt war.

Wikipedia: Hirsipuumäen teloituspaikan muistomerkki (FI)

72. Turun vapaaseurakunta

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Turun vapaaseurakunta / fair use

Die Hope Church ist eine Freikirche, die in Turku tätig ist. Die Pfarrei befindet sich im Zentrum von Turku, an der Tuureporinkatu und wurde 1889 gegründet. Der leitende Pastor der Kirche ist Jopi Pietiläinen. Die Gemeinde hat etwa 500 Mitglieder.

Wikipedia: Hopeseurakunta (FI), Website

73. Päivänkakkara

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Päivänkakkara Jani Rättyä, Antti Stöckell (veistos), Kotivalo (valokuva) / CC-BY-SA-4.0

Daisy ist eine Skulptur, die 2011 im Innenhof des Forum Marinum in Turku errichtet wurde und mit hyperrealistischer Präzision eine riesige Gänseblümchenblume und ihre Stängel darstellt. Die Skulptur von Jani Rättyä und Antti Stöckell ist 25 Meter lang und besteht aus Holz, Metall und verstärktem Kunststoff.

Wikipedia: Päivänkakkara (veistos) (FI)

74. Dominikaaniluostarin muistomerkki

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Dominikaner in Turku ist eine Skulptur vor dem Hauptsitz der Rentenversicherungsgesellschaft Veritas in Kaskenmäki, Turku. Die Skulptur von Kimmo Ojaniemi wurde 2005, dem hundertsten Jubiläumsjahr des Unternehmens Veritas, enthüllt.

Wikipedia: Dominikaanit Turussa (FI), Website

75. Merikotkat

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Seeadler oder Adler ist eine Bronzeskulptur von Jussi Mäntynen vor der Turku School of Economics in Rehtorinpellontie 5. Die Skulptur wurde 1954 fertiggestellt und 1968 von der Stadt Turku enthüllt.

Wikipedia: Merikotkat (veistos) (FI), Website

76. Jäinen meri

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Jäinen meri Raimo Utriainen (veistos), Kotivalo (valokuva) / CC-BY-SA-4.0

Das Eisige Meer ist eine Bronzeskulptur von Raimo Utriainen im Borenpuisto-Park in Turku zwischen Linnankatu und Aurajoki, an der Ecke von Koulukatu und in der Nähe von Myllysilta. Die 1961 enthüllte Skulptur wurde von der Stadt Turku als Denkmal für die Winterschifffahrt in Turku errichtet. Der Name August Uppman ist auf dem Sockel der Skulptur eingraviert. Er war ein Kapitän zur See und gründete die Steamship Company Bore. Der Boren Park, in dem sich die Skulptur befindet, und das nahe gelegene Bore House auf der anderen Seite der School Street sind ebenfalls nach dem Unternehmen benannt.

Wikipedia: Jäinen meri (veistos) (FI), Website

77. Elephant Square - Norsuaukio

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Norsuaukio ist die massive Granitskulptur der Bildhauerin Hanna Vihriälä, die vor dem Kunstmuseum Aboa Vetus & Ars Nova in Turku steht. Das Werk wurde von der Matti Koivurinta Foundation anlässlich des Jahres der Kulturhauptstadt Turku und des 80. Geburtstags des Museumsgründers Matti Koivurinna in Auftrag gegeben und im September 2011 enthüllt.

Wikipedia: Elephant Square - Norsuaukio (FI)

78. Symbiosis

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Symbiosis ist eine Skulptur, die von Stefan Lindfors in Turku, Aurajokiranna in der Nähe des Schifffahrtsmuseums Forum Marinum und Suomen Joutsen entworfen wurde. Die Skulptur, die 2014 enthüllt und 2015 an ihrem jetzigen Standort aufgestellt wurde, ist Teil der Kampagne zum Schutz des Schärenmeeres: Immer mehr Stahlplatten werden ständig an ihre Oberfläche geschweißt und mit den Namen der Spender graviert.

Wikipedia: Symbiosis (FI), Website

79. Jäähuntu

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

The Ice Veil (1999) ist ein Umweltkunstwerk von Leena Valkeapää auf der Helsinginkatu in der Nähe der Tuomaansilta-Brücke in Turku. Die Arbeiten werden vor Ort durchgeführt. Seine Hauptmaterialien sind Naturgestein, Edelstahlgewebe als Erweiterung und Strahler, die im Dunkeln betont werden.

Wikipedia: Jäähuntu (FI), Website

80. Lapset

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Children ist eine Bronzeskulptur der Künstlerin Anja Aho auf der Yliopistonkatu in Turku. Das Werk befindet sich auf dem Kasinonkulma-Platz neben dem Brunnen. Die Skulptur ist an sich schon historisch, da es sich um die erste Außenskulptur handelt, die von einer Künstlerin aus der Stadt Turku geschaffen wurde. Es wurde 1959 enthüllt.

Wikipedia: Lapset (Anja Ahon veistos) (FI), Website

81. Joutsenet

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Joutsenet ist eine bronzene Brunnenskulptur, die vom finnischen Bildhauer Jussi Mäntynen in Puolalanmäki, Turku, entworfen wurde. Es zeigt drei Schwäne beim Abheben und wurde 1959 enthüllt. Ein weiterer Schwanenguss wurde ebenfalls hergestellt, der 1961 im Fellman Park in Lahti enthüllt wurde. Die Skulptur der Bucht ist als Up to Glory bekannt.

Wikipedia: Joutsenet (Jussi Mäntysen veistos) (FI), Website

82. Muusa/Muistijälki

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Muusa/Muistijälki Wäinö Aaltonen (taustan Muusa-veistos), Juhani Pallasmaa (muut osat), Käyttäjä:Kotivalo (valokuva) / tekijänoikeuslain 25 §

The Memory Trace ist ein Kunstwerk, das von Juhani Pallasmaa entworfen wurde. Es besteht aus Wäinö Aaltonens Skulptur Muusa und einem Stahlrahmen mit Gedenktafeln. Das Werk, das zur Feier des 100. Geburtstags von Aaltonen angefertigt wurde, wurde am 30. Mai 1994 enthüllt.

Wikipedia: Muusa/Muistijälki (FI), Website

83. Gaian silmä

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Gaia's Eye (1998) ist eine Lichtinstallation von Kimmo Ojaniemi, die aus Glas, Acryl, Edelstahl und Leuchtstoffröhren in die Wand des Myllytunnels in Turku eingebettet ist. Die Arbeit basiert auf der Gaia-Hypothese von James Lovelock aus den 1960er Jahren, wonach die Erde ein selbstbestimmtes Gebilde ist, das in der Lage ist, unseren Planeten bewohnbar zu halten. In der griechischen Mythologie ist Gaia eine Göttin, deren Mission es ist, das Leben und die Erde zu schützen.

Wikipedia: Gaian silmä (FI), Website

84. Jalkaväenkenraali Adolf Ehrnroothin muistomerkki

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Jalkaväenkenraali Adolf Ehrnroothin muistomerkki veistos Herman Joutsen, valokuva Kotivalo / tekijänoikeuslain 25 §

Das Denkmal für den General der Infanterie Adolf Ehrnrooth ist ein Werk des Bildhauers Herman Joutsen. Es handelt sich um ein Bronzerelief, das an rotem Granitstein befestigt ist. Das Thema des Reliefs ist Ehrnrooths Inspektion seines Regiments JR 7 auf dem Karelischen Isthmus am 4. Juni 1944. Das Werk beschreibt ein reales Ereignis, und nur wenige Tage später fand ein großer Angriff auf den Karelischen Isthmus statt.

Wikipedia: Jalkaväenkenraali Adolf Ehrnroothin muistomerkki (FI), Website

85. Kurjet kaivolla

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Kraniche am Brunnen ist eine Bronzeskulptur von Jussi Mäntynen vor dem Städtischen Krankenhaus Turku. Die Stadt gab eine Bronzeskulptur von Vögeln in der Kunstgießerei Lapinlahti in Auftrag und beschloss, sie vor dem städtischen Krankenhaus aufzustellen. Das Werk war ursprünglich in Gips gegossen und als solches schenkte der Künstler es der Stadt Turku. Das Werk wurde 1973 enthüllt.

Wikipedia: Kurjet kaivolla (FI), Website

86. Remains

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Remains Lax / CC BY 4.0

Remains ist ein Werk des portugiesischen Künstlers Alexandre Farto alias Vhils in Telakkaranta, Turku. Der Bug des Schiffes, der über sechs Meter hoch und fünf Meter breit ist, zeigt Porträts von Turkuer Schiffbauern. Das Werk wurde 2011 von Seppo Lehtinen, dem Vorsitzenden des Stadtrats, vor dem Forum Marinum enthüllt. Der aktuelle Standort ist Telakkaranta. Das Werk wurde von der Turku 2011 Foundation in Auftrag gegeben.

Wikipedia: Remains (Turku) (FI)

87. Itsenäisyyden kivi

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Stein der Unabhängigkeit (1977) ist eine Skulptur des Bildhauers Antti Louhisto, die sich am Hang von Samppalinna am Itäinen Rantakatu in Turku befindet. Das Werk ist ein viereckiger, sich nach oben verjüngender Obelisk, dessen Material Louhisto aus Granit verwendet hat. An der Spitze des Obelisken befindet sich das Emblem des Staates Finnland, der Löwe. Das Werk wurde im Zusammenhang mit dem 60. Jahrestag der Unabhängigkeit Finnlands am 6. Dezember 1977 enthüllt.

Wikipedia: Itsenäisyyden kivi (FI), Website

88. Summan taistelun muistomerkki

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Denkmal für die Schlacht von Summa ist eine Skulptur von Jussi Vikainen in Turku zwischen Kupittaankatu und Itäinen Pitkäkatu in Kupittaankenttä. Das Werk besteht aus rotem Granit, d.h. Stein, für den Vikainens Geburtsort Vehmaa berühmt ist. Das Denkmal wurde 1965 enthüllt und vom Traditionskomitee Südwestfinnlands Summa zum Gedenken an die Schlachten des Winterkriegs (1939–40) errichtet.

Wikipedia: Summan taistelun muistomerkki (FI), Website

89. Turun punavankileirin muistomerkki 535

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Denkmal "535" des Roten Gefangenenlagers Turku wurde vom Künstler Ismo Kajander entworfen und von Reijo Möttönen, einem Metalllehrer an der Volkshochschule Turku, am Hang des Kurjenkaivonkenttä-Feldes in Turku ausgeführt. Das Kunstwerk wurde 1994 an der Stelle enthüllt, an der sich nach dem Bürgerkrieg das Gefangenenlager Turku befand. Auf dem Höhepunkt befanden sich 3300 rote Häftlinge im Lager, von denen 175 umkamen.

Wikipedia: Turun punavankileirin muistomerkki ”535” (FI), Website

90. Joitakin teknokukkasia

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Joitakin teknokukkasiaEero Merimaa (taideteos), Kotivalo (valokuva) / CC-BY-SA-4.0

Einige Technoblumen sind das Lichtkunstwerk von Eero Merimaa in Raunistula, Turku, am Aurajokiranta-Pfad. Es besteht aus bewegungsempfindlichen, stilisierten, blumenförmigen Farblichtmasten, die sich über den Weg krümmen. Die Blumen, die weniger als ein paar Meter hoch werden, schalten in der Abenddämmerung Lichter in verschiedenen Farben ein, wenn jemand vorbeigeht.

Wikipedia: Joitakin teknokukkasia (FI), Website

91. Mater Marium

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Mater Marium aus dem Jahr 2012 ist ein Medienkunstwerk der Lichtdesignerin und Künstlerin Tarja Ervasti an der Mündung des Flusses Aura in Turku. Das Werk ist eine Hommage an die langjährige Geschichte der Schifffahrt im Hafengebiet und erinnert gleichzeitig an die industrielle Vergangenheit der Stadt.

Wikipedia: Mater Marium (FI), Website

92. Suojattu kasvu

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Geschütztes Wachstum ist eine Granitskulptur am Westufer des Aura-Flusses in Turku, die vom Bildhauer Jarkko Roth aus Vehmaa geschaffen wurde. Das 1983 fertiggestellte Werk wurde der Stadt von Rakennusliike Kivikartio im Zusammenhang mit der Feier zum 40-jährigen Bestehen im Jahr 1985 geschenkt. Pauli Lappalainen, der Gründer von Kivikartio, sagte, dass das Werk das geschützte Wachstumsumfeld darstellt, das sich stetig entwickelnde Turku einem Unternehmen bietet, das nach vorne strebt.

Wikipedia: Suojattu kasvu (FI), Website

93. Sateenkaaren salaisuus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Geheimnis des Regenbogens ist Jan-Erik Anderssons Umweltkunstwerk im Biotal von Turku. Das Werk besteht aus 24 regenbogenfarbenen Laternenpfählen mit Silhouetten von Forschern und zwei Fußgänger- und Fahrradbrücken, die Jaaninoja überqueren. Zu den verwendeten Materialien gehören Stahl, Beton, imprägniertes Holz, Draht und Metallrohre. Das Werk wurde 2007 eingeweiht.

Wikipedia: Sateenkaaren salaisuus (FI), Website

94. Puhuri

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Puhuri ist eine Bronzeskulptur von Kauko Räsänen, deren Sockel nicht nur Bronze, sondern auch Beton enthält. Das Werk wurde bereits 1954 fertiggestellt, aber erst 1987 in Varissuo, Turku, im Marjavuori-Park enthüllt.

Wikipedia: Puhuri (FI), Website

95. Kustaa II Aadolf

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Kustaa II Aadolf patsas: ei tiedossa (alkuperäinen patsas: Bengt Erland Fogelberg), valokuva: Käyttäjä:AB / CC-BY-SA-4.0

Die Statue von Gustav II. Adolf ist eine Statue von Gustav II. Adolf, die sich vor dem Akademiehaus in Turku befindet. Die Statue wurde 1992 auf Initiative des von Gustav II. Adolf gegründeten Appellationsgerichts Turku errichtet, das im Akademiehaus tätig ist. Die Statue wurde von dem schwedischen Bildhauer Bengt Erland Fogelberg in Göteborg nach dem Vorbild einer Statue von Gustav II. Adolf modelliert. Die Statue in Göteborg wurde 1854 enthüllt.

Wikipedia: Kustaa II Aadolfin patsas (FI)

96. Pohjoinen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

North ist ein Umweltkunstwerk des israelischen Künstlers Micha Ullman, das Teil des Art Project der Stiftung Pro Cultura der Stadt Turku ist. Das Werk besteht aus 13 Granitsteinen, die in Form des Schiffsrumpfes angeordnet sind. Die Enthüllung fand 1996 auf dem Varvintori-Platz in Turku statt.

Wikipedia: Pohjoinen (ympäristötaideteos) (FI), Website

97. Kimono

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Kimono Ympäristötaideteos: keraamikko Karin Widnäs, valokuva: Käyttäjä:Kotivalo / CC BY 3.0

Kimono ist Karin Widnäs' Keramikkunstwerk am Aura-Fluss in Turku. Der Turm der Abwasserpumpstation ist mit Keramikfliesen verkleidet, deren Form dem Werk den Namen Kimono gibt. Er ändert seine Farbe langsam je nach Tagesrhythmus, von Blau über Lila bis hin zu Morgenrosa. Der Kimono wurde am Eröffnungstag des Kulturhauptstadtjahres von Turku am 15.1.2011 enthüllt.

Wikipedia: Kimono (veistos) (FI), Website

98. Kurjet pesällä

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Kraniche im Nest ist eine sehr typische Skulptur von Jussi Mäntynen, deren Thema die Natur und das darin lebende Tier ist. Das Interesse des Künstlers an der Natur zeigte sich in seinem Jagdhobby und dem Bedürfnis, sich in der Natur zu bewegen. Mäntynen arbeitete mehr als 20 Jahre lang als Restaurator am Zoologischen Museum der Universität Helsinki und verfügte daher über gute Kenntnisse der Tieranatomie.

Wikipedia: Kurjet pesällä (FI), Website

99. Matkan varrelta

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Along the Way (1985) ist Maarit Nissiläs kubistische Bronzeskulptur in Vähäheikkilä. Zwei Charaktere sitzen auf einer Bank: Es ist schwer für sie zu wissen, ob sie sich gerade erst kennengelernt haben oder ob sie vielleicht bereits getrennte Wege gehen. Die Arbeit befindet sich in der Kupittaankatu 146 vor der Servicestelle Osuuspankki und wurde von Osuuspankki auf Initiative der Mäkitupalaisyhdistys in Auftrag gegeben.

Wikipedia: Matkan varrelta (FI), Website

100. Ahkerat lukutoukat

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Fleißig lesende Raupen (1975) ist eine Skulptur von Simo Helenius und eine der wenigen öffentlichen Skulpturen, die Kinder in Turku darstellen. Das Werk befindet sich vor der Samppalinna-Schule und wurde auf Vorschlag des Kunstkomitees aus Mitteln in Auftrag gegeben, die für die Dekoration der Schule reserviert waren.

Wikipedia: Ahkerat lukutoukat (FI), Website

Teilen

Weitersagen! Teile diese Seite mit deinen Freunden und deiner Familie.

Haftungsausschluss Bitte achte auf deine Umgebung und betrete keine Privatgrundstücke. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die während der Touren auftreten.