100 Sehens­würdig­keiten in Bremen, Deutschland (mit Karte und Bildern)

Suchst du nach erstklassigen Sehenswürdigkeiten?

Hier kannst du Tickets, geführte Touren und andere Aktivitäten in Bremen buchen:

Tickets und geführte Touren auf Viator*

Willst du eine geführte Free Walking Tour?

Hier kannst du geführte Free Walking Touren in Bremen buchen:

Geführte Free Walking Touen auf Freetour*

Hier findest du interessante Sehenswürdigkeiten in Bremen, Deutschland. Klicke auf eine Markierung auf der Karte, um Details zur Sehenswürdigkeit anzuzeigen. Nachfolgend findest du eine Übersicht der Sehenswürdigkeiten mit Bildern. Insgesamt sind 100 Sehenswürdigkeiten verfügbar in Bremen, Deutschland.

Liste der Städte in Deutschland Sightseeing-Touren in Bremen

1. Böttcherstraße

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen Ticket buchen*

Die Böttcherstraße ist eine 108 m lange Straße in der Bremer Altstadt, die aufgrund ihrer Architektur zu den Kulturdenkmalen und Touristenattraktionen in Bremen zählt. Die meisten Gebäude sind in der Zeit von 1922 bis 1931 entstanden und hauptsächlich Ludwig Roselius (1874–1943), einem Bremer Kaffeekaufmann und Mäzen, zu verdanken. Roselius beauftragte die Architekten Eduard Scotland (1885–1945), Alfred Runge und den Bildhauer Bernhard Hoetger (1874–1949) mit der künstlerischen Gestaltung. Die Straße und ihre Gebäude sind ein seltenes Beispiel für die Architektur des Expressionismus. Von den Häusern können mehrere dem Stil des Backsteinexpressionismus zugeordnet werden.

Wikipedia: Böttcherstraße (Bremen) (DE)

2. Saint Peter's Cathedral

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der St.-Petri-Dom in Bremen wurde über den Fundamenten älterer Vorgängerbauten vom 11. Jahrhundert an in romanischem Stil errichtet und seit dem 13. Jahrhundert in gotischem Stil umgebaut und erweitert. Gemauert ist dieser Kirchenbau aus Sandstein, an verborgenen Stellen der älteren Teile auch Tuffstein. Von dem seit der Gotik eingesetzten Backstein ist nur ein Teil sichtbar. Im 14. Jahrhundert gab es Erweiterungen um seitliche Kapellen. 1502 begann die Umgestaltung in eine spätgotische Hallenkirche, die aber über ein neues Nordseitenschiff nicht hinauskam, als die Reformation weitere Ausbauten stoppte. Im späten 19. Jahrhundert erfolgte eine umfangreiche Renovierung des innen durchaus gepflegten, äußerlich aber schäbig wirkenden Baus, dessen einer Turm von zweien eingestürzt war. Die Gestaltung orientierte sich überwiegend am Vorhandenen und an alten Darstellungen, jedoch gestaltete man auch einige Neuerungen wie den neoromanischen Vierungsturm. Das Gotteshaus gehört heute zur evangelisch-lutherischen Domgemeinde St. Petri.

Wikipedia: Bremer Dom (DE)

3. Fangturm

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Im 10. Jahrhundert war nur der Dombezirk als Domburg ummauert. Ab 1229 wurde um die gesamte Altstadt eine Ringmauer gebaut, zur Landseite hin halbkreisförmig. Im 13. Jahrhundert weitete sich Bremen in Richtung Westen aus. Die neue Stephanivorstadt erhielt ab 1307 eine nur landseitige Mauer. Im 15. Jahrhundert, der ersten Backsteinphase der Bremer Baugeschichte, wurde die Stadtmauer auf der Weserseite in den Hafenbereichen von Schlachte und Tiefer sukzessive durch die Giebelseiten gemauerter Speicherhäuser ersetzt, so dass an der Schlachte von der ursprünglichen Mauer nur noch die Schlachtpforten übrig blieben. Das Stephaniviertel erhielt andererseits erst Mitte des 16. Jahrhunderts eine Mauer auf der Weserseite. Danach konnte 1551 die Mauer zwischen alten Stadtteilen und Stephaniviertel fallen.

Wikipedia: Bremer Stadtbefestigung (DE)

4. Koch & Bergfeld Silberwarenmanufaktur

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die heutige Silberwarenmanufaktur Koch & Bergfeld in Bremen wurde 1829 als Meisterwerkstatt gegründet und ist damit eine der ältesten noch aktiven Silberwarenfabriken in Deutschland. In den Jahrzehnten um 1900 leistete sie bemerkenswerte Beiträge zur Geschichte der Angewandten Kunst des Historismus und Jugendstils. Heute sind bekannte Produkte von Koch & Bergfeld das Silberbesteck der Deutschen Botschaften sowie der Pokal der UEFA Champions League und das Modell der Goldenen Kamera für die Zeitschrift Hörzu. Das schlossartige Gebäude von 1882 wurde von dem Architekten Fritz Dunkel entworfen. Gemeinsam mit der Toranlage und weiteren Gebäuden steht es unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Koch & Bergfeld (DE)

5. Ägina

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die überlebensgroße Bronzefigur der 1966 gegossenen Großen Liegenden oder Aegina von Gerhard Marcks wurde als eine der ersten skulpturalen Bereicherungen der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg 1968 am Abhang des Theaterbergs in den Bremer Wallanlagen aufgestellt. Angeregt durch Günter Busch, den Direktor der Kunsthalle, hatte Bremen sich in dieser Zeit dem Werk von Marcks, dem vielleicht bedeutendsten figurativen Bildhauer im Deutschland der Nachkriegsjahre, mit der Gründung eines seinem Werk gewidmeten und nach ihm benannten Skulpturenmuseum sowie zweier öffentlich aufgestellter Freiplastiken besonders zugewandt.

Wikipedia: Aegina (Gerhard Marcks) (DE)

6. Alexander von Humboldt

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Segelschiff Alexander von Humboldt – auch kurz „Alex“ genannt – ist eine stählerne deutsche Bark, die 1906 als Feuerschiff unter dem Namen Reserve Sonderburg gebaut wurde. 1986 wurde sie als Feuerschiff außer Dienst gestellt, zum Segelschiff umgebaut und war ab 1988 bis Oktober 2011 als Jugend- und Ausbildungsschiff im Einsatz. Als Werbeschiff für „Beck’s Bier“ erlangte sie internationale Aufmerksamkeit. Heute findet die Alexander von Humboldt Verwendung als Hotel- und Gastronomieschiff in Bremen. Ihr Nachfolgeschiff ab 2011 wurde die Alexander von Humboldt II.

Wikipedia: Alexander von Humboldt (Schiff, 1906) (DE)

7. Kunsthalle Bremen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kunsthalle Bremen ist ein bedeutendes deutsches Kunstmuseum, das sich durch wechselnde Ausstellungen ein hohes Ansehen erworben hat. Das Museum liegt in unmittelbarer Nähe zur Bremer Altstadt in den Wallanlagen an der „Kulturmeile“. Träger ist der gemeinnützige Kunstverein in Bremen – die Kunsthalle Bremen ist damit das einzige Museum in Deutschland mit einer umfangreichen Kunstsammlung des 14. bis 21. Jahrhunderts, das bis heute in privater Trägerschaft ist. Das Gebäude steht seit 1977 unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Kunsthalle Bremen (DE)

8. Bremer Loch

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Bremer Marktplatz liegt im Zentrum der Hansestadt und ist einer der ältesten öffentlichen Plätze Bremens. Auf der gut 3.484 Quadratmeter großen Freifläche, in die fünf Straßen münden und an die sich zwei weitere Plätze anschließen, findet heutzutage kein Markt mehr statt. Ausnahmen sind der Bremer Weihnachtsmarkt und der Kleine Freimarkt. Von Einheimischen wird der Marktplatz auch als „gute Stube“ der Stadt bezeichnet. Als Postadresse heißt er Am Markt. Er steht unter Denkmalschutz seit 1917.

Wikipedia: Bremer Marktplatz (DE)

9. Antikolonialdenkmal

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Antikolonialdenkmal ist ein Mahnmal in Bremen in der Form eines Elefanten aus Backstein. Es befindet sich im Nelson-Mandela-Park im Stadtteil Schwachhausen, Ortsteil Bürgerweide-Barkhof gegenüber dem Hermann-Böse-Gymnasium und in der Nähe des Hauptbahnhofs. Es wurde ursprünglich als Reichskolonialehrendenkmal 1931 errichtet, im Juli 1932 eingeweiht und galt der Kolonialbewegung von da an als zentrales deutsches Kolonialdenkmal. Im Jahre 1989 wurde es zu einem Antikolonialdenkmal umgewidmet.

Wikipedia: Antikolonialdenkmal (DE)

10. Zollamt Rotersand

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Zollamt Rotersand in Lehe (Bremerhaven) steht an der Franziusstraße 1, am Ende der Rickmersstraße und der Bürgermeister-Smidt-Straße. Es war die Haupteinfahrt zum Kaiserhafen und zum Nordhafen. Der Güterverkehr wird heute über Speckenbüttel geleitet. Benannt ist das Amt nach dem Leuchtturm Roter Sand. Die städtische Straßenbahn fuhr am Amt eine eingleisige Kurve von der Rickmersstraße in die Bürger . > Das Bauwerk wurde 2009 unter Bremer Denkmalschutz gestellt.

Wikipedia: Zollamt Rotersand (DE)

11. Kaiserschleuse Ostfeuer

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Leuchtturm Kaiserschleuse steht östlich an der Mole zur Einfahrt des Kaiserhafens in Bremerhaven. Das noch in Betrieb befindliche Kaiserschleuse Ostfeuer wurde 1900 vom Hafendirektor Rudolf Rudloff geplant und ist der nördlichste Leuchtturm der Seestadt. Die Bauwerkshöhe beträgt 15 m, die Leuchtfeuerhöhe 10 m. In Größe und Aussehen ähnelt er dem mehr als 100 Jahre älteren Leuchtturm Moritzburg. Der Leuchtturm trägt eine Nebelglocke, die noch in Betrieb ist.

Wikipedia: Leuchtturm Kaiserschleuse (DE)

12. Bremer Geschichtenhaus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Bremer Geschichtenhaus im Schnoor ist ein „lebendiges“ Museum. Im Rahmen von Qualifizierungs- und Beschäftigungsmaßnahmen stellen arbeitslose Menschen geschichtliche Begebenheiten und Persönlichkeiten des bremischen Lebens in historischen Kulissen von der Mitte des 17. bis ins 20. Jahrhunderts dar. In selbst gefertigten originalgetreuen Kostümen begleiten und führen sie die Besucher durch die Ausstellung und erzählen dabei Bremer Geschichte und Geschichten.

Wikipedia: Bremer Geschichtenhaus (DE)

13. Marmorsaal

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Marmorsaal ist ein Innenraum in der früheren Kaffeefabrik des Unternehmens Kaffee HAG. Er befindet sich im ehemaligen Kaffee-HAG-Werk I, das in dem 2009 entstandenen Ortsteil Überseestadt des Bremer Stadtteils Walle gelegen ist. Den Raum ließ der Unternehmensgründer und damalige Werksdirektor Ludwig Roselius 1914 mit Wandverkleidungen aus Marmor ausstatten. Der Marmorsaal war der repräsentative Mittelpunkt der Kaffeefabrik und ist seit 1994 ein Bremer Denkmal.

Wikipedia: Marmorsaal (Kaffee HAG) (DE)

14. Ölmühle

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Ölmühle des Franz Köcheln war eine Windmühle, die sich am Stephanitorsbollwerk westlich vor der Bremer Altstadt befand. Ihre Fundamentreste aus großformatigen Ziegeln wurden 2012 bei einer Notgrabung entdeckt. Die Mühle, die Franz Daniel Köcheln gehörte, stand im Gebiet des 1857 bis 1859 erbauten Weserbahnhofs vor den ehemaligen Toren des Stephaniviertels im äußersten Westen der Altstadt. Sie verarbeitete von 1810 bis vor 1863 Raps zu Rapsöl.

Wikipedia: Ölmühle des Franz Köcheln (DE)

15. Schnürschuh Theater

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Schnürschuh Theater ist ein 1976 gegründetes Freies Theater in Bremen. Nachdem die ursprüngliche Theatergruppe und das spätere feste Ensemble anfangs an wechselnden Standorten in Bremen sowie auf deutschlandweiten Tourneen spielte, verfügt es seit 1994 über eine eigene Spielstätte: Das Theaterhaus des Schnürschuh Theaters befindet sich seither in der Bremer Neustadt am Buntentorsteinweg 145. Der Zuschauerraum verfügt über 99 Sitzplätze.

Wikipedia: Schnürschuh Theater (DE)

16. Villa Borgward

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Villa Borgward Till F. Teenck / CC BY 3.0

Die Borgward-Villa und der östlich benachbarte Allmers Park im Bremer Stadtteil Horn-Lehe wurden im Jahre 1750 als Landgut angelegt, von Anfang des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts waren sie als Landgut Focke-Fritze bekannt. Der Park wurde 1936 vom Bremer Staat erworben. Das Landhaus Horner Heerstraße Nr. 11 wurde von 1952 bis 2000 von der Familie Borgward bewohnt. Es ist nicht zu verwechseln mit dem Borgward-Haus in der Pfalzburgerstraße.

Wikipedia: Borgward-Haus (DE)

17. Haus Kränholm

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Haus Kränholm befindet sich in Bremen, Stadtteil Burglesum, Ortsteil St. Magnus in Knoops Park, Auf dem Hohen Ufer 35A / Raschenkamsweg. Das Gebäude entstand 1971 als Rekonstruktion eines 1896/1897 nach Plänen von Eduard Gildemeister und Wilhelm Sunkel an anderer Stelle errichteten und für den Bau einer Schnellstraße abgerissenen Herrenhauses. Es steht seit 2010 als Bestandteil der Denkmalgruppe Knoops Park unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Haus Kränholm (DE)

18. Torhäuschen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Vom Bischofstor in Bremen, das seine jetzige Gestalt 1838 nach einem Entwurf von Baudirektor Friedrich Moritz Stamm bekam, sind originale Teile sowohl in der Rekonstruktion am alten Platz in den Wallanlagen enthalten als auch wesentliche Teile am Eingang zur Egestorff-Stiftung in Bremen-Osterholz zu besehen. Gleichzeitig entstand das zugehörige, seit 1848 als Laden dienende Torhäuschen an der Brücke über den Wallgraben.

Wikipedia: Bischofstor (Bremen) (DE)

19. Haus Lesmona

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Haus Lesmona ist ein villenartiges Gebäude in Bremen-St. Magnus. Es liegt auf dem hohen Ufer der Lesum in der südwestlichen Ecke des heutigen Knoops Park und wird derzeit als Wohnhaus und Galerie genutzt. Der Name bezieht sich auf die latinisierte Bezeichnung für den Fluss Lesum, nämlich Lesmona. Haus Lesmona steht seit 1973 als Einzeldenkmal unter Denkmalschutz und gehört seit 2010 zur Denkmalgruppe Knoops Park.

Wikipedia: Haus Lesmona (DE)

20. Gymnasium Leibnizplatz & Realschule

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Oberschule am Leibnizplatz ist eine Oberschule in Bremen in der Bremer Neustadt. Sie war Realschule, Oberrealschule, Oberschule, Gymnasium und Schulzentrum der Sekundarstufe II und Integrierte Stadtteilschule und ist nun wieder eine Oberschule in Bremen mit einer Oberstufe als Ganztagsschule. Seit 1984 steht das Bauwerk unter Bremer Denkmalschutz. In der Schule spielt seit 1988 die bremer shakespeare company.

Wikipedia: Schule am Leibnizplatz (DE)

21. Herold

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Bei den Herolden am Bremer Rathaus handelt es sich um Freiplastiken zweier gepanzerter Ritter zu Pferd. Die knapp überlebensgroßen und in Kupfer getriebenen Figurengruppen flankieren das Ostportal des Alten Bremer Rathauses. Sie werden traditionell als „Herolde“ bezeichnet. Entworfen von Rudolf Maison und gestiftet von dem Bankier John Harjes waren sie erstmals 1901 an diesem Ort aufgestellt worden.

Wikipedia: Herolde am Bremer Rathaus (DE)

22. Amerikanisches Generalkonsulat

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Amerikanisches Generalkonsulat Till F. Teenck / CC BY 3.0

Das Gebäude des ehemaligen Amerikanischen Generalkonsulats wurde 1954 nach Entwürfen des in Chicago gegründeten Architekturbüros Skidmore, Owings and Merrill (SOM) unter Mitwirkung von Otto Apel aus Bremen am heutigen Präsident-Kennedy-Platz 1 im Bremer Stadtteil Mitte errichtet und ist somit der erste bedeutende Bau des sogenannten „Internationalen Stils“ der Nachkriegsmoderne in Bremen.

Wikipedia: Amerikanisches Generalkonsulat (Bremen) (DE)

23. Die Bremer Stadtmusikanten

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Bremer Stadtmusikanten ist der Titel eines Volksmärchens, das von den Brüdern Grimm 1819 in ihrer berühmten Sammlung Kinder- und Hausmärchen erstmals veröffentlicht wurde. Die inzwischen weit über die Stadt hinaus bekannten vier Tiere sind auch zu eigenständigen Symbolen geworden, beispielsweise wurden Ampeln im Innenstadtbereich mit ihnen anstelle der üblichen Ampelmännchen gestaltet.

Wikipedia: Die Bremer Stadtmusikanten (DE)

24. Bräutigam

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Als Bremer Pulvertürme bezeichnete man seit dem späten Mittelalter drei große Rundtürme in Bremen, in denen die für den Kriegsfall benötigten Pulvervorräte, Waffen und Munitionen gelagert wurden. Daneben wurden in den Erdgeschossen der Pulvertürme aber auch Gefangene festgehalten sowie Straftäter inhaftiert und gefoltert, wodurch die Türme oftmals auch als Zwinger bezeichnet wurden.

Wikipedia: Bremer Pulvertürme (DE)

25. Balge

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Balge oder Große Balge war ein kurzer, rechter Seitenarm der Weser, der im Gebiet der heutigen Bremer Altstadt verlief. Sie diente im Frühmittelalter als erster Hafen der Stadt und ist damit von großer Bedeutung für die Entstehung und Entwicklung Bremens. Nach und nach verengte sich das Bett der Balge, bis sie 1608 kanalisiert und 1838 schließlich ganz zugeschüttet wurde.

Wikipedia: Balge (Arm der Weser) (DE)

26. Ratskeller

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Bremer Ratskeller ist eine traditionelle Gaststätte und ein Weinhandel im Keller des Bremer Rathauses von 1405. Seitdem werden dort deutsche Weine gelagert und verkauft. Mit seinem über 600-jährigen Bestehen gehört der Bremer Ratskeller zu den ältesten Weinkellern Deutschlands. Darüber hinaus lagert hier der älteste Fasswein Deutschlands, ein Rüdesheimer Wein von 1653.

Wikipedia: Bremer Ratskeller (DE)

27. Helmuth von Moltke

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Moltke-Denkmal in Bremen befindet sich an der Wand des Nordturms der Liebfrauenkirche. In der Form eines Reiterstandbilds erinnert es an den preußischen Generalfeldmarschall Helmuth von Moltke. Das Denkmal wurde nach einem Modell des Münchner Bildhauers Hermann Hahn unter Mitwirkung des Berliner Architekten Heinrich Jennen ausgeführt und steht seit 1973 unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Moltkedenkmal (Bremen) (DE)

28. Steinernes Kreuz

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Vasmer-Kreuz ist ein Sühnekreuz im Bremer Stadtteil Mitte, Ortsteil Ostertor, an der Straße Beim Steinernen Kreuz Nr. 10. Es wurde 1435 als Sühnemal für die Hinrichtung des Bremer Bürgermeisters Johann Vasmer errichtet. Das Objekt steht seit 1973 als Bestandteil des Ensembles Beim Steinernen Kreuz unter Denkmalschutz. Es ist das nach dem Roland älteste Denkmal in Bremen.

Wikipedia: Vasmer-Kreuz (DE)

29. Union-Brauerei

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Union-Brauerei ist eine 1907 von Bremer Gastwirten gegründete Brauerei, die 1965 von der Haake-Beck AG übernommen und 1968 geschlossen wurde. Im Dezember 2015 wurde der um ein gastronomisches Angebot erweiterte Betrieb wieder aufgenommen. Die neuen Betreiber sind der Architekt Lüder Kastens und der ehemalige Geschäftsführer der Bremer Brauerei Beck & Co. Markus Zeller.

Wikipedia: Union-Brauerei (Bremen) (DE)

30. Bremer Rundfunkmuseum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Bremer Rundfunkmuseum wurde 1978 von funkbegeisterten Radio-Sammlern gegründet und stellt im Bremer Stadtteil Findorff auf 400 m² Ausstellungsfläche ca. 700 Exponate aus. Die Sammlung umfasst Geräte aus 80 Jahren Radio-, Phono- und Fernsehgeschichte sowie Seefunk. Ausstellungsstücke aus allen Bereichen können bei Führungen in Betrieb genommen und vorgeführt werden.

Wikipedia: Bremer Rundfunkmuseum (DE)

31. Overbeck-Museum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Overbeck-Museum befindet sich im denkmalgeschützten „Alten Packhaus“ bzw. „Kito-Haus“ in der Alten Hafenstraße in Bremen-Vegesack. Es ist das einzige Museum im Bremer Stadtgebiet, das sich einem der Gründungsväter der Künstlerkolonie Worpswede widmet, dem Maler Fritz Overbeck (1869–1909), sowie seiner Frau, der Malerin Hermine Overbeck-Rohte (1869–1937).

Wikipedia: Overbeck-Museum (DE)

32. Ludwig-Knoop-Statue

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Ludwig-Knoop-Statue Bearbeitet von Lämpel / CC BY-SA 2.5

Die Ludwig-Knoop-Statue, teils auch (Skulptur) Baron Ludwig Knoop oder kurz Baron Knoop genannt, ist eine bronzene Statue in Bremen-Burglesum in Knoops Park, die 1995 zu Ehren des Bremer Großkaufmanns Ludwig Knoop (1821–1894) und anlässlich seines vorjährigen 100. Todestags aufgestellt wurde. Sie wird in der Liste der Denkmale und Standbilder der Stadt Bremen geführt.

Wikipedia: Ludwig-Knoop-Statue (DE)

33. Reformierte Kirche Blumenthal

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Bremen-Blumenthal ist eine der vier Kirchen der seit dem 1. Januar 2022 bestehenden fusionierten evangelischen Gemeinde des Ortsteils. Die Vorgängergemeinde, die Ev.-ref. Kirchengemeinde Bremen-Blumenthal, wurde am 8. Juni 1959 zur Bremischen Evangelischen Kirche (BEK) umgegliedert. Auch die fusionierte Gemeinde ist Mitglied der BEK.

Wikipedia: Evangelisch-reformierte Kirche (Bremen-Blumenthal) (DE)

34. Fatih Moschee

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Fatih-Moschee (deutsch „Eroberer-Moschee“) in Bremen-Gröpelingen ist die erste Moschee in der Freien Hansestadt Bremen und die drittgrößte in Deutschland. Der 1973 gegründete Moscheeverein ist auch die älteste und größte muslimische Gemeinde in Bremen. Er wurde 1974 als „Verein zur Erhaltung des islamischen Gebetsraumes in Bremen e. V.“ registriert.

Wikipedia: Fatih-Moschee (Bremen) (DE)

35. Seenotrettungskreuzer Paul Denker

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Seenotrettungskreuzer Paul Denker Chris Hartmann / CC-BY-SA-3.0

Der Seenotrettungskreuzer Paul Denker ist ein Museumsschiff in Bremen. Er war das erste vollständig aus Aluminium hergestellte Schiff der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) und gleichzeitig die kleinste aller in Deutschland gebauten Seenotrettungseinheiten mit einem Tochterboot. Insgesamt stand der Kreuzer 38 Jahre im Dienst der Gesellschaft.

Wikipedia: Paul Denker (Schiff) (DE)

36. Seenotrettungskreuzer Bremen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Bremen (III) war ein ehemaliges Doppelschrauben-Motorrettungsboot (MRB) der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), das Anfang der 1950er Jahre zum ersten Seenotrettungskreuzer umgebaut worden war. Mit diesem Versuchskreuzer sollte der Nachweis erbracht werden, dass sich das erarbeitete Konzept eines Tochterboots (TB) im Seenoteinsatz bewährt.

Wikipedia: Bremen (Schiff, 1931) (DE)

37. Muhles Park

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Muhles Park mit dem Landgut Muhle liegt in Bremen im Stadtteil Oberneuland, direkt neben dem Park und Landgut Höpkens Ruh an der Oberneulander Landstraße 65 bis 69, auf der anderen Seite der Straße Auf der Alten Weide. Gegenüber liegt der ausgedehnte Ichons Park mit der Villa Ichon, die – ergänzt mit neueren Bauten – ein Seniorenheim beheimatet.

Wikipedia: Muhles Park (DE)

38. Kriegerehrenmal Altmannshöhe

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Ehrenmal für die 1914–1918 gefallenen Bremer, die Gefallenen der Division Gerstenberg und des Freikorps Caspari steht auf der Altmannhöhe am östlichen Ausläufer der Bremer Wallanlagen. Es wurde 1933 von dem Bildhauer Ernst Gorsemann und dem Landschaftsarchitekten Heinrich Wiepking-Jürgensmann entworfen und 1935 eingeweiht.

Wikipedia: Ehrenmal für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Bremer (DE)

39. Heilige Familie

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Heilige Familie ist eine katholische Pfarrkirche in Bremen. Die nach der Heiligen Familie benannte Kirche befindet sich im Ortsteil Grohn, am Grohner Markt. Sie ist die jüngste Kirche im Dekanat Bremen-Nord und einer der letzten Kirchenneubauten des Bistums Hildesheim. Zu ihrer gleichnamigen Pfarrei gehören rund 6.200 Katholiken.

Wikipedia: Hl. Familie (Bremen) (DE)

40. Haus Paula Becker

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Haus Paula Becker in Bremen ist ein ehemaliges Wohnhaus der Familie der Künstlerin Paula Modersohn-Becker, in dem sie einen großen Teil ihres Lebens verbrachte. Es steht an der Schwachhauser Heerstraße 23, in stadtauswärtiger Richtung an der rechten Straßenseite bei Kilometer 0,2 unmittelbar hinter dem Eisenbahntunnel.

Wikipedia: Haus Paula Becker (DE)

41. Baumwollbörse

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Bremer Baumwollbörse ist ein rechtsfähiger Verein, der die Wahrung und Förderung der Interessen aller am Baumwollhandel und an der Erstverarbeitung von Baumwolle Beteiligten zum Ziel hat. Das gleichnamige Gebäude, in dem der Verein seine Geschäftsräume hat, befindet sich in Bremen an der Südostecke des Marktplatzes.

Wikipedia: Bremer Baumwollbörse (DE)

42. St. Marien Blumenthal

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

St. Marien ist eine katholische Kirche in Bremen. Sie ist nach der heiligen Maria benannt und befindet sich an der Fresenbergstraße im Stadtteil Blumenthal. Die St.-Marien-Kirche ist die älteste Kirche im Dekanat Bremen-Nord; ihre gleichnamige Pfarrei, zu der knapp 5.000 Katholiken gehören, gehört zum Bistum Hildesheim.

Wikipedia: St. Marien (Bremen-Blumenthal) (DE)

43. Haus Vorwärts

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Haus Vorwärts in der Sandstraße 4–5, direkt neben dem Bremer Dom, gehört zu den ältesten Gebäuden der Bremer Altstadt. Seit 2005 dient das Gebäude als Haus der Wissenschaft dem gleichnamigen Verein als Schaufenster für die Wissenschaft. Zuvor hatte über 120 Jahre hier der Verein „Vorwärts“ sein Domizil.

Wikipedia: Haus Vorwärts (DE)

44. Rosen für die Opfer

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das KZ Bahrsplate war eines der über 85 Außenlager in Bremen-Blumenthal des nationalsozialistischen Konzentrations- und Stammlagers Hamburg-Neuengamme. Es wurde Ende August 1942 im westlichen Teil eines Lagers der Deschimag auf dem Gelände des früheren Volksparks auf der ehemaligen Weserinsel Bahrsplate eingerichtet.

Wikipedia: KZ Bahrsplate (DE)

45. St. Godehard

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche St. Godehard ist ein römisch-katholischer Kirchenbau in Bremen-Hemelingen. Er wurde 1899–1900 nach Entwurf der Bremer Architektengemeinschaft von Friedrich Wellermann und Paul Frölich im Stil der Neuromantik erbaut. Der Bereich um Kirche und Pfarrhaus steht seit 2000 als Gesamtanlage unter Denkmalschutz.

Wikipedia: St. Godehard (Bremen-Hemelingen) (DE)

46. Waller Kirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Waller Kirche ist eine evangelische Pfarrkirche in Bremen im Stadtteil Walle, Lange Reihe 77. Das Kirchengebäude besteht aus einem Schiff der 1950er Jahre und einem Turm der Renaissance, beide aus Backstein. Seit 1973 steht es unter Bremer Denkmalschutz (Siehe Liste der Kulturdenkmäler in Walle#0837).

Wikipedia: Waller Kirche (DE)

47. Hofmeierhaus Haus Lesmona

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Hofmeierhaus Lesmona befindet sich in Bremen, Stadtteil Burglesum, Ortsteil St. Magnus, Am Kapellenberg 7, in Knoops Park. Das Wohnhaus entstand um 1905 nach Plänen von Friedrich Wellermann und Paul Frölich. Es steht seit 2010 als Bestandteil der Denkmalgruppe Knoops Park unter Bremer Denkmalschutz.

Wikipedia: Hofmeierhaus Lesmona (DE)

48. Bahnhof Lehe

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Bahnhof Lehe Peter Raap / CC BY-SA 3.0 de

Bremerhaven-Lehe Personenbahnhof oder üblicherweise der Leher Bahnhof oder Bahnhof Lehe ist ein Durchgangsbahnhof am Streckenkilometer 187,8 der Bahnstrecke Wunstorf–Bremerhaven Seehafen. Der Bahnhof befindet sich in Bremerhaven, Stadtteil Lehe am Bürgermeister-Kirschbaum-Platz und stammt von 1914.

Wikipedia: Bremerhaven-Lehe Personenbahnhof (DE)

49. Ailton Goncalves da Silva

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Aílton ist ein ehemaliger brasilianischer Fußballspieler. Mit Werder Bremen wurde der antrittsschnelle Mittelstürmer 2004 Deutscher Meister, Pokalsieger und Torschützenkönig der Bundesliga. Im selben Jahr wurde er zudem als erster Nichtdeutscher zum Fußballer des Jahres in Deutschland gewählt.

Wikipedia: Aílton (DE)

50. Die Zigarrenmacher

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Denkmal für die Bremer Zigarrenmacher, eine bronzene Skulpturengruppe aus fünf Halbfiguren, wurde 1984 von Holger Voigts modelliert und am Buntentorsteinweg/Ecke Kirchweg aufgestellt. Sie erinnert an einen wichtigen Berufszweig der hier in der Neustadt im 19. Jahrhundert arbeitenden Bewohner.

Wikipedia: Zigarrenmacherdenkmal (Bremen) (DE)

51. Postamt 5

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Postamt Bremen 5, auch Hauptpostamt 5 genannt, war das Zentralgebäude der Oberpostdirektion Hannover in der Nähe des Hauptbahnhofes in Bremen und lange Jahre eines der größten Gebäude der Hansestadt. Ab 1996 standen große Teile des Hauses lange Zeit leer und wurden nur teilweise genutzt.

Wikipedia: Postamt Bremen 5 (DE)

52. Weinkontor

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Weinkontor Reidemeister & Ulrichs GmbH, Bremen / CC BY-SA 3.0

Kontorhaus und Hafenspeicher Auf der Muggenburg der Weinhandelsfirma Reidemeister & Ulrichs in Bremen, Stadtteil Walle, Ortsteil Überseestadt, Auf der Muggenburg 7 am Europahafen, entstanden 1951 nach Plänen von Wilhelm Wortmann und Erik Schott, während des Wiederaufbaus der Bremer Häfen.

Wikipedia: Kontorhaus und Hafenspeicher Auf der Muggenburg (DE)

53. Landherrnamt

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Landherrnamt war eine Behörde der bremischen Kommunalverwaltung von Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1945. Der ehemalige Dienstsitz, das Haus Landherrn-Amt, das im Schnoorviertel im Ortsteil Altstadt des Bremer Stadtteils Mitte gelegen ist, wird heute von der St.-Johannis-Schule genutzt.

Wikipedia: Landherrnamt (DE)

54. Friedhofskapelle Riensberg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Friedhofskapelle Riensberg befindet sich in Bremen, Stadtteil Schwachhausen, Ortsteil Riensberg, Friedhofstraße 51. Die Kapelle, das Friedhofsaufseherhaus und die Leichenhalle entstanden 1875 nach Plänen von Bauinspektor Johannes Rippe. Sie stehen seit 1984 unter Bremer Denkmalschutz.

Wikipedia: Friedhofskapelle Riensberg (DE)

55. Gerhard-Marcks-Haus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Gerhard-Marcks-Haus ist ein Museum für moderne und zeitgenössische Bildhauerei in Bremen. Es liegt am östlichsten Rand des Ortsteils Altstadt unmittelbar neben der Kunsthalle in den Wallanlagen an der Straße Am Wall, die in diesem Abschnitt auch als „Kulturmeile“ bekannt ist.

Wikipedia: Gerhard-Marcks-Haus (DE)

56. Haus Schumacher

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Haus Schumacher, auch seit 2013 Haus Blome, befindet sich in Bremen, Stadtteil Oberneuland, Oberneulander Landstraße 93. Das Bauernhaus entstand um 1780 und ist in Bremen das älteste verbliebene Brinksitzerhaus. Es trägt den Namen der Familie, die dort über 100 Jahre wohnte.

Wikipedia: Haus Schumacher (DE)

57. Villa Ichon

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Villa Ichon in Bremen (Mitte) im Ostertorviertel am Goetheplatz 3 sowie an den Bremer Wallanlagen, stammt von 1849 und ist als Forum für Kultur- und Friedensarbeit überregional bekannt. Auf der anderen Seite des Gebäudes befindet sich heute das Theater am Goetheplatz.

Wikipedia: Villa Ichon (DE)

58. Kaiser-Friedrich-Denkmal

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Kaiser-Friedrich-Denkmal, ein von Louis Tuaillon geschaffenes bronzenes Reiterdenkmal an der Hermann-Böse-Straße in Bremen, wurde 1905 dem Andenken des 1888 für nur 99 Tage regierenden deutschen Kaisers Friedrich III. gewidmet. Seit 1973 steht es unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Kaiser-Friedrich-Denkmal (Bremen) (DE)

59. The Atlantis House

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Haus Atlantis in der Bremer Böttcherstraße wurde 1930/31 nach Entwürfen von Bernhard Hoetger erbaut. Das Treppenhaus und der Himmelssaal sind noch weitgehend original erhalten. Es zählt zu den interessantesten Zeugnissen deutscher Architektur der Zwischenkriegszeit.

Wikipedia: Haus Atlantis (DE)

60. Villa Schröder

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Villa Schröder ist ein großbürgerliches Wohnhaus in Bremen, Stadtteil Vegesack, Ortsteil Vegesack, Weserstraße 78A/79, auf dem hohen Weserufer. Die Villa wurde 1887 nach Plänen von Ludwig Klingenberg und Hugo Weber erbaut und steht seit 1996 unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Villa Schröder (Bremen) (DE)

61. H.J. Kratschke

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
H.J. Kratschke Chris Hartmann / CC-BY-SA-3.0

Die H.-J. Kratschke ist ein ehemaliger Seenotkreuzer der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) der 19-m-Klasse, der 1969 von der Werft Abeking & Rasmussen in Lemwerder unter Werft-Nr. 6313 erbaut wurde. Die DGzRS-interne Bezeichnung lautete KRS 03.

Wikipedia: H.-J. Kratschke (DE)

62. Kriegsgefangenendenkmal

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Kriegsgefangenendenkmal von Herbert Kubica in den Bremer Wallanlagen wurde im Jahr 1934 den in Gefangenschaft gestorbenen Soldaten des Ersten Weltkrieges gewidmet. Seit 1951 erinnert eine Erweiterung der Inschrift auch an die Kriegsgefangenen des Zweiten Weltkriegs.

Wikipedia: Kriegsgefangenendenkmal (Bremen) (DE)

63. Focke-Museum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Focke-Museum ist als Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte das historische Museum der Stadt Bremen. Das moderne Hauptgebäude liegt, ergänzt durch Gebäude aus dem 16. bis 19. Jahrhundert, in einem 4,5 Hektar großen Park im Bremer Ortsteil Riensberg.

Wikipedia: Focke-Museum (DE)

64. Dom-Museum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Dom-Museum im Bremer St. -Petri-Dom, ist ein ökumenisches Museum für bremische Kirchengeschichte, das 1987 zur Aufnahme von Funden aus den mittelalterlichen Bischofsgräbern des Doms gegründet wurde. Es steht in der Trägerschaft der Stiftung Bremer Dom e. V.

Wikipedia: Dom-Museum (Bremen) (DE)

65. Theater am Goetheplatz

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Theater am Goetheplatz ist die größte Spielstätte des Theaters Bremen. Es steht nach Norden ausgerichtet direkt am Goetheplatz am westlichen Ausgang des Ostertorsteinwegs und am östlichen Ende der Wallanlagen. Das Bauwerk steht seit 2005 unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Theater am Goetheplatz (DE)

66. Villa Ahlers

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Villa Ahlers, Parkallee 117 Ecke Benquestraße in Bremen-Schwachhausen, Ortsteil Bürgerpark, beim Bürgerpark entstand 1904 nach Plänen von Eduard Gildemeister und Wilhelm Sunkel. Das Gebäude wurde 1978 als Bremer Kulturdenkmal unter Denkmalschutz gestellt.

Wikipedia: Villa Ahlers (DE)

67. Schuppen 2

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Schuppen 2 ist ein denkmalgeschützter Industriebau in Bremen, Stadtteil Walle, Ortsteil Überseestadt, Hoerneckestraße 5 bis 37 am Europahafen. Er entstand 1951/52 nach Plänen von Oberbaurat Jung (Hafenbauamt) während des Wiederaufbaus der Bremer Häfen.

Wikipedia: Schuppen 2 (DE)

68. Schweinehirt und seine Herde

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Schweinehirt und seine Herde ist eine bronzene Figurengruppe in Bremen-Mitte am Ende der Sögestraße nahe bei den Straßen Am Wall und Herdentorsteinweg. Es wurde 1974 aufgestellt und wird in der Liste der Denkmale und Standbilder der Stadt Bremen geführt.

Wikipedia: Schweinehirt und seine Herde (DE)

69. Wasserkunst

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Wasserturm auf dem Werder an der Werderstraße ist der älteste Wasserturm der Stadt Bremen. Das 47 Meter hohe Gebäude – im Volksmund auch „Umgedrehte Kommode“ genannt – auf dem Stadtwerder war Teil der Bremer Wasserkunst mit dem Betreiber swb AG.

Wikipedia: Wasserturm auf dem Werder (DE)

70. Haus Tannenberg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Haus Tannenberg, Landhaus Loose befindet sich in Bremen, Stadtteil Burglesum, Ortsteil Lesum, Benbeckenstraße 19. Das Wohnhaus entstand bis 1852 und dann 1861 nach Plänen von Baudirektor Alexander Schröder. Es steht seit 1995 unter Bremer Denkmalschutz.

Wikipedia: Haus Tannenberg, Landhaus Loose (DE)

71. Altes Kraftwerk

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

In der Liste der Kulturdenkmäler in Bremen-Häfen sind alle Kulturdenkmäler des Bremer Stadtteils Häfen aufgelistet. Dazu gehört auch der von Bremerhaven umgebene Ortsteil Stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven, der hier eine eigene Tabelle hat.

Wikipedia: Liste der Kulturdenkmäler in Bremen-Häfen (DE)

72. Sitzendes Paar

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Skulptur Sitzendes Paar steht in der Bremer Neustadt in der zu den Neustadtswallanlagen zählenden Grünanlage an der Schulstraße Ecke Neustadtscontrescarpe, Nähe Leibnizplatz. Sie wird in der Liste der Denkmale und Standbilder der Stadt Bremen geführt.

Wikipedia: Sitzendes Paar (DE)

73. Landhaus Caesar-Ichon

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Ichons Park und Landhaus Caesar-Ichon befindet sich in Bremen, Stadtteil Oberneuland, Oberneulander Landstraße 70. Der Park entstand 1768 und 1829, das Gebäude 1843 nach Plänen von Anton Theodor Eggers. Sie stehen seit 1973 unter Bremer Denkmalschutz.

Wikipedia: Ichons Park und Landhaus Caesar-Ichon (DE)

74. Villa Bischoff

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Villa Bischoff befindet sich in Bremen, Stadtteil Vegesack, Ortsteil Vegesack, Weserstraße 84, auf dem hohen Weserufer. Sie entstand 1887 nach Plänen von Ludwig Klingenberg und Hugo Weber. Das Gebäude steht seit 1984 unter Bremer Denkmalschutz.

Wikipedia: Villa Bischoff (Bremen) (DE)

75. Reiterstandbild Otto von Bismarck

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Bismarck-Denkmal am Bremer Dom ist ein 1910 eingeweihtes bronzenes Reiterdenkmal für den 1898 gestorbenen ehemaligen Reichskanzler Otto von Bismarck. Der renommierte Münchner Bildhauer Adolf von Hildebrand hatte dazu 1904 den Auftrag bekommen.

Wikipedia: Bismarck-Denkmal (Bremen) (DE)

76. Turnhalle

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Turnhalle Ludwig-Jahn-Straße 6 befindet sich in Bremen, Stadtteil Vegesack, Ortsteil Fähr-Lobbendorf, Ludwig-Jahn-Straße 6. Sie entstand 1928/29 nach Plänen von Johann Meyer aus Fähr. Das Gebäude steht seit 2013 unter Bremer Denkmalschutz.

Wikipedia: Turnhalle Ludwig-Jahn-Straße 6 (DE)

77. Fragment

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Fragment ROMWriter / CC-BY-SA-3.0

Das Fragment ist ein Skulpturenensemble in Bremen-Mitte, am Rudolf-Hilferding-Platz beim Haus des Reichs, das 1991 zum 50. Todestag von Rudolf Hilferding aufgestellt wurde. Es wird in der Liste der Denkmale und Standbilder der Stadt Bremen geführt.

Wikipedia: Fragment (Skulptur) (DE)

78. Villa Korff

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Villa Korff befindet sich in Bremen, Stadtteil Schwachhausen, Ortsteil Bürgerpark, Parkallee 133 Ecke Bulthauptstraße. Das Wohnhaus entstand 1910 nach Plänen von Hans Lassen und Heinrich Lassen. Es steht seit 1998 unter Bremer Denkmalschutz.

Wikipedia: Villa Korff von 1910 (DE)

79. Paula-Becker-Modersohn-Haus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Paula-Becker-Modersohn-Haus Kunstsammlungen Böttcherstraße / CC BY 2.5

Das Paula Modersohn-Becker Museum ist ein 1927 erbautes Museum in Bremen. Es ist das erste Museum weltweit, das dem Werk einer Malerin gewidmet wurde. Das Museum zeigt Hauptwerke aus allen Schaffensphasen von Paula Modersohn-Becker (1876–1907).

Wikipedia: Paula Modersohn-Becker Museum (DE)

80. Schwoonscher Wasserturm

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Wasserturm von Bremerhaven-Lehe steht im heutigen Stadtpark an der Hafenstraße. Der über 150 Jahre alte Bau aus der Frühzeit der Bremerhavener Wasserversorgung – nach seinem Erbauer Melchior Schwoon auch Schwoonscher Wasserturm genannt.

Wikipedia: Wasserturm Bremerhaven-Lehe (Hafenstraße) (DE)

81. Loriot-Sofa

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Loriot-Sofa Skulptur: Herbert Rauer; Foto: Wikiuka / CC BY-SA 3.0

Das Loriot-Sofa als Bronzedenkmal ist eine Skulptur in Bremen-Mitte vor dem Eingang des Sendezentrums Radio Bremen an der Diepenau. Sie wurde 2013 aufgestellt und erinnert an Vicco von Bülow, dessen Fernsehserie Loriot bei Radio Bremen entstand.

Wikipedia: Bronzereplik des Loriot-Sofas in Bremen (DE)

82. Spitzen Gebel

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Spitzen Gebel ist ein historisches Haus in Bremen im Stadtteil Mitte, Ortsteil Altstadt. Das frühere Klavierträgerhaus ist heute eine Gaststätte und befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Bremer Marktplatz, Hinter dem Schütting Nr. 1.

Wikipedia: Spitzen Gebel (DE)

83. St. Michaelskirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die St.-Michael-Kirche in Bremen - Vegesack, Ortsteil Grohn, Friedrich-Humbert-Straße 133 und Grohner Bergstraße 1, stammt von 1908. Sie gört zur evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde St.-Michael der Bremischen Evangelischen Kirche.

Wikipedia: St.-Michael-Kirche (Bremen-Grohn) (DE)

84. Speicher I

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Speicher I in Bremen-Walle, Ortsteil Überseestadt, Konsul-Smidt-Straße 8b–j, gehört zu den bedeutenden Bremer Bauwerken. Das Gebäude wurde 2006 als Bremer Kulturdenkmal unter Denkmalschutz gestellt. Beim Bremer Denkmalpflegepreis

Wikipedia: Speicher I (Bremen) (DE)

85. Argo-Haus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Argo Reederei war eine bedeutende deutsche Schifffahrtsgesellschaft mit Sitz in Bremen. Schwerpunkt der Aktivitäten war die Linienfahrt innerhalb Europas, hier im Speziellen die Fahrt nach Finnland, Großbritannien und in die Levante.

Wikipedia: Argo Reederei (DE)

86. H. W. M. Olbers

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Denkmal für Heinrich Wilhelm Olbers, den bedeutenden Bremer Arzt und Astronomen, schuf der Bildhauer Carl Steinhäuser 1848 in Rom. Es wurde 1850 in den Bremer Wallanlagen aufgestellt. Seit 1973 steht das Objekt unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Olbers-Denkmal in Bremen (DE)

87. St. Martini

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
St. Martini Ralf Roeber, zeitfenster / CC-BY-SA-3.0

Die St.-Martini-Kirche ist ein Kirchengebäude im Bremer Stadtteil Burglesum. Sie befindet sich auf einer Anhöhe über der Lesum im Zentrum des gleichnamigen Ortsteils zwischen den Straßen An der Lesumer Kirche und Hindenburgstraße.

Wikipedia: St.-Martini-Kirche (Bremen-Lesum) (DE)

88. Hastedter Kirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Alt Hastedter Kirche in Bremen, Stadtteil Östliche Vorstadt, Ortsteil Hulsberg, Bennigsenstraße Nr. 7 / Bismarckstraße, entstand 1862 nach Plänen von Wilhelm Weyhe. Dieses Gebäude steht seit 1996 unter Bremer Denkmalschutz.

Wikipedia: Alt Hastedter Kirche (DE)

89. Haus Mindestroemmen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Haus Mindeströmmen befindet sich in Bremen, Stadtteil Burglesum, Ortsteil Lesum, Lesmonastraße 70. Das Haus entstand 1903 nach Plänen von Friedrich Wellermann und Paul Frölich. Es steht seit 1995 unter Bremer Denkmalschutz.

Wikipedia: Haus Mindeströmmen (DE)

90. Haus Hoogenkamp

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Haus Hoogenkamp,, früher Landhaus Hucke, befindet sich in Bremen, Stadtteil Oberneuland, Oberneulander Landstraße 33. Es entstand 1825 nach Plänen von Baumeister Hinrich Kaars. Es steht seit 1973 unter Bremer Denkmalschutz.

Wikipedia: Haus Hoogenkamp (DE)

91. Beim Bade

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Beim Bade Till F. Teenck / CC BY 3.0

Der Badestubenbrunnen mit der Skulptur Beim Bade, auch Die fröhlichen Badenden genannt, steht in Bremen-Mitte im Schnoor, am Stavendamm in der Nähe des Schifferhauses. Er wird in der Liste der Brunnen der Stadt Bremen geführt.

Wikipedia: Badestubenbrunnen (DE)

92. Heinekenspark

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Heinekenspark Till F. Teenck / CC BY-SA 3.0

Heinekens Park mit dem Gut sind ein historischer Park und ein historisches Gebäude in Bremen-Oberneuland an der Oberneulander Landstraße 151. Park und Landgut mit Herren- und Hofmeierhaus stehen seit 1973 unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Heinekens Park (DE)

93. Havenhaus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Havenhaus Till F. Teenck / CC BY 3.0

Das Havenhaus in Vegesack ist ein Baudenkmal in der Straße Am Vegesacker Hafen Nr. 12 in Bremen. Mitte des 17. Jahrhunderts als Amtshaus des Hafenmeisters von Vegesack erbaut, wird es heute als Gaststätte und Hotel genutzt.

Wikipedia: Havenhaus (DE)

94. Mausoleum Knoop

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Mausoleum Knoop befindet sich in Bremen, Stadtteil Walle, Ortsteil Walle, Im Freien Meer 32, auf dem Waller Friedhof. Es entstand bis 1880 nach Plänen des Architekten Gustav Runge und des Bildhauers Diedrich Samuel Kropp.

Wikipedia: Mausoleum Knoop (DE)

95. Aufgehender Mond

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Aufgehende Mond ist eine Skulptur in Bremen-Mitte vor der Eingangsfassade des ehemaligen Postamtes 5, An der Weide 50, beim Hauptbahnhof Bremen. Sie wird in der Liste der Denkmale und Standbilder der Stadt Bremen geführt.

Wikipedia: Aufgehender Mond (DE)

96. Kinetisches Objekt

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Kinetische Objekt ist eine Skulptur, die in Bremen - Mitte an der Weser, Wilhelm-Kaisen-Brücke/Martinistraße/ Ecke Balgebrückstraße, steht. Es wird in der Liste der Denkmale und Standbilder der Stadt Bremen geführt.

Wikipedia: Kinetisches Objekt in Bremen (DE)

97. Haus Riensberg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Haus Riensberg Till F. Teenck / CC BY-SA 3.0

Das Gut Riensberg ist ein historisches Landgut mit einem Park in Bremen-Schwachhausen, an der Schwachhauser Heerstraße Nr. 240, das heute Teil des Focke-Museums ist. Das Haus Riensberg steht seit 1973 unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Gut Riensberg (DE)

98. BV 2 Vegesack

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Vegesack ist ein eiserner Segellogger, der 1895 bei der Werft Bremer Vulkan als Heringslogger vom Stapel lief und die Fischereinummer BV 2 führt. Seit 2018 steht das Schiff als bewegliches Denkmal unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Vegesack (Schiff, 1895) (DE)

99. Uppe-Angst-Gedenkstein

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Uppe Angst war vom Ende des 12. bis zum Ende des 17. Jahrhunderts die Gerichtsstätte des Gohs Hollerland in Bremen und bezeichnet heute eine nach diesem historischen Ort benannte Straße im Bremer Stadtteil Oberneuland.

Wikipedia: Uppe Angst (DE)

100. Wätjens Park

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Wätjens Park, auch Wätjens Landgut oder Wätjens Garten genannt, ist ein Landschaftspark um Wätjens Schloss mit ehemaligen Wirtschaftsgebäuden und weiteren Bauwerken in den Bremer Stadtteilen Blumenthal und Vegesack.

Wikipedia: Wätjens Park (DE)

Haftungsausschluss Bitte achte auf deine Umgebung und betrete keine Privatgrundstücke. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die während der Touren auftreten.

Teilen