74 Sehens­würdig­keiten in Augsburg, Deutschland (mit Karte und Bildern)

Legende

Kirchen & Kunst
Natur
Wasser & Wind
Historisch
Kulturerbe & Raumfahrt
Tourismus
Bezahlte Touren & Aktivitäten

Entdecke interessante Sehenswürdigkeiten in Augsburg, Deutschland. Klicke auf eine Markierung auf der Karte, um Details dazu anzuzeigen. Nachfolgend findest du eine Übersicht der Sehenswürdigkeiten mit Bildern. Insgesamt sind 74 Sehenswürdigkeiten verfügbar in Augsburg, Deutschland.

Sightseeing-Touren in AugsburgAktivitäten in Augsburg

1. Schaezlerpalais

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Augsburger Schaezlerpalais beherbergt städtische und staatliche Kunstsammlungen. Es liegt am Herkulesbrunnen und war früher das Stadtschloss des Bankiers Benedikt Adam Freiherr von Liebert, Edler von Liebenhofen. Seine zur Maximilianstraße weisende Gebäudefassade ist mit 19 m wesentlich schmäler als die an der Katharinengasse entlang verlaufende Hausfront von 107 m.

Wikipedia: Schaezlerpalais (DE), Website

2. Rathaus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Augsburger Rathaus wurde von 1615 bis 1624 an der Ostseite des Rathausplatzes von Augsburg errichtet. Der 57 Meter hohe Profanbau gilt als einer der bedeutendsten der Renaissancearchitektur nördlich der Alpen und stellt zusammen mit dem Perlachturm das Wahrzeichen der Stadt dar.

Wikipedia: Rathaus (Augsburg) (DE)

3. St. Ulrich

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die evangelische St.-Ulrichs-Kirche ist eine Pfarrkirche in Augsburg, die sich unmittelbar neben der katholischen Basilika St. Ulrich und Afra befindet. Dieses Ensemble der beiden Gotteshäuser, die sehr ungleich groß und im rechten Winkel zueinander stehend eine bauliche Einheit bilden, ist in seiner Art einmalig. Zur Pfarrei der evangelischen St.-Ulrichs-Kirche gehört auch die Heilig-Geist-Kapelle im Heilig-Geist-Spital.

Wikipedia: Evangelische Ulrichskirche (Augsburg) (DE), Website

4. Synagoge Augsburg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Augsburger Synagoge dient als Kultuszentrum für die jüdische Gemeinde in Augsburg. So feiert die Israelitische Kultusgemeinde Schwaben-Augsburg dort jeden Freitagabend und jeden Samstagmorgen den Schabbat. Erbaut wurde die Synagoge zwischen 1914 und 1917 nach den Entwürfen der Architekten Fritz Landauer und Heinrich Lömpel in der Halderstraße unweit des Königsplatzes. Durch die Reichspogromnacht und die später durchgeführten alliierten Luftangriffe wurde auch die Synagoge in Augsburg in Mitleidenschaft gezogen. Erst 1963 konnte ein kleiner Teil der Synagoge wieder von der Gemeinde genutzt werden. Zwischen 1974 und 1985 wurde die Synagoge schließlich vollständig wiederhergestellt. Seit der 1985 erfolgten Wiedereröffnung beherbergt sie auch das Jüdische Museum Augsburg Schwaben. Die Synagoge kann im Rahmen des Museumsbesuchs besichtigt werden.

Wikipedia: Synagoge (Augsburg) (DE)

5. Basilika St. Ulrich und Afra

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

St. Ulrich und Afra ist eine römisch-katholische Stadtpfarrkirche und seit 1937 Päpstliche Basilika in Augsburg. Sie zählt zu den letzten großen spätgotischen Kirchenbauten in Schwaben. Die Kirche erfüllte und erfüllt verschiedene Funktionen: Wallfahrtskirche für die Augsburger Bistumsheiligen Ulrich, Afra und Simpertus, Abteikirche für ein Benediktinerkloster, Münster eines bedeutenden Reichsstiftes, Garnisonkirche für das 4. Bayerische Chevaulegers-Regiment, Glaubensdenkmal für das Augsburger Großbürgertum. Der zwiebelförmige Turmhelm wurde zum Vorbild für barocke Kirchen in Bayern. Es handelt sich um ein Denkmal von nationaler Bedeutung, in dem im 17. Jahrhundert zweimal die Wahl des römisch-deutschen Königs stattfand.

Wikipedia: St. Ulrich und Afra (Augsburg) (DE)

6. Dom Mariä Heimsuchung

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Augsburger Dom ist die Kathedrale des Bistums Augsburg und Stadtpfarrkirche der Dompfarrei Zum Heiligsten Herzen Jesu. Der Dom gilt als einer der bedeutendsten Kirchenbauten Schwabens und eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt Augsburg. Die Ursprünge des Domes werden auf das 8. Jahrhundert datiert. Die heutige Anlage entstand im Kern ab 995. Der Dom stellt die einzige erhaltene ottonische Bischofskirche Deutschlands dar. Das romanische Langhaus wurde im 14. Jahrhundert um einen gotischen Hochchor erweitert. 1690 fand in der Kathedrale die Krönung Joseph I. zum römisch-deutschen König und Eleonore Magdalene zur römisch-deutschen Kaiserin statt.

Wikipedia: Augsburger Dom (DE), Website

7. Leopold-Mozart-Haus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Leopold-Mozart-Haus Augsburg ist ein Museum in der deutschen Mozartstadt Augsburg. Es befindet sich in einem Handwerkerhaus aus dem 17. Jahrhundert, in dem Leopold Mozart, der Vater von Wolfgang Amadeus Mozart, 1719 geboren wurde. In dem Haus ist seit 1937 eine Ausstellungs- und Gedenkstätte zur Geschichte der Familie Mozart in Augsburg eingerichtet. Bis 2018 hieß das Museum „Mozarthaus Augsburg“. Nach einem Umbau wurde es 2020 unter neuem Namen und mit einer vollständig neuen Dauerausstellung wiedereröffnet. Das Gebäude ist dreigeschossig und hat einen geschweiften Giebel. Im 19. Jahrhundert erfuhr das Haus Veränderungen. Es steht unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Leopold-Mozart-Haus Augsburg (DE), Website

8. Kongress am Park

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Kongress am Park N. Liesz / CC BY-SA 3.0 de

Das Kongress am Park ist eine Veranstaltungsstätte in Augsburg. Es befindet sich im nordöstlichen Bereich des Wittelsbacher Parks im Antonsviertel und wurde 1972 eröffnet. Die multifunktionale Veranstaltungsstätte wird als Kongresszentrum, für Verkaufsausstellungen sowie für Konzerte und andere Kulturveranstaltungen genutzt. Seit dem Jahr 2009 wird die Halle von der Kongresshalle Augsburg Betriebs GmbH geführt und von der Regio Augsburg Tourismus GmbH vermarktet. Der mehrgliedrige Gebäudekomplex ist als Baudenkmal in der Bayerischen Denkmalliste eingetragen und zählt zu den „bedeutende[n] Bauten der Nachkriegsmoderne“ in Augsburg.

Wikipedia: Kongress am Park (DE), Website

9. Glaspalast

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Glaspalast

Der Glaspalast ist ein Industriedenkmal in Augsburg, welches 1910 als vierte und letzte Ausbaustufe der Mechanischen Baumwollspinnerei und Weberei Augsburg (SWA) in Betrieb genommen wurde. Er liegt an der nach dem ersten großen Firmenleiter der SWA benannten Otto-Lindenmeyer-Straße. Die Produktion endete 1988 mit dem Konkurs der Firma. Das Bauwerk war zeitweise im Besitz der Stadt Augsburg und wurde 1999 an Ignaz Walter verkauft. Als Refinanzierung der Renovierung wurde hierbei der Abriss der Weberei-Shedhallen des Werkes gestattet. Dieses Neubaugebiet wird heute als Aumühle bezeichnet, wodurch der ehemalige Werkname fortlebt.

Wikipedia: Glaspalast Augsburg (DE), Website

10. St. Anton

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
St. Anton User:Monroe / CC BY-SA 3.0

Die römisch-katholische Pfarrkirche St. Anton im Antonsviertel in Augsburg erhielt die Kirchweihe am 26. Mai 1927 durch Weihbischof Karl Reth. Die Kirche, ein Blankziegelbau mit Zweiturmfassade, liegt direkt neben dem Wittelsbacher Park und fällt durch ihre moderne Architektur und das ungewöhnliche Baumaterial Klinker auf. St. Anton gilt als einer der bedeutenden Sakralbauten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Deutschland. Der Architekt Michael Kurz erlangte für den Bau sogar internationale Beachtung. Das im Zweiten Weltkrieg unbeschädigte Gebäude ist mittlerweile ein Baudenkmal.

Wikipedia: St. Anton (Augsburg) (DE), Website

11. Erhard-Wunderlich-Sporthalle

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Erhard-Wunderlich-Sporthalle ist eine Mehrzweckhalle im Stadtteil Antonsviertel der bayerischen Großstadt Augsburg. Der denkmalgeschützte Bau befindet sich am südlichen Rand des Wittelsbacher Parks und wurde zwischen 1963 und 1965 mit einem Kostenaufwand von rund 3,95 Millionen DM errichtet. Es handelt sich dabei um die erste nach dem Zweiten Weltkrieg gebaute große Halle in Augsburg. Seit 2012 trägt die frühere Sporthalle Augsburg, zu Ehren des in Augsburg geborenen Handball-Nationalspielers Erhard Wunderlich (1956–2012), den offiziellen Namen „Erhard-Wunderlich-Sporthalle“.

Wikipedia: Sporthalle Augsburg (DE), Website

12. St. Leonhard Kapelle

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
St. Leonhard Kapelle MartinHansV / CC BY 3.0

Bannacker ist der südwestlichste Ortsteil der Stadt Augsburg. Er ist hervorgegangen aus dem zur Gemeinde Bergheim gehörigen Weiler Bannacker, als die Gemeinde Bergheim im Jahre 1972 im Zuge der Eingemeindung zur Stadt Augsburg kam. Der Weiler Bannacker bestand aus dem Gut Bannacker, im Besitz der Familie Bertele, sowie dem Anwesen der Familie Schäffler, der so genannten Jägersölde. Heute besteht der Ortsteil Bannacker weiterhin aus dem sog. Herrenhaus Bannacker mit der Villa, dem ehemaligen Gutsbetrieb Bertele und dem Stochmayrhaus mit der Kapelle und dem Anwesen Schaeffler.

Wikipedia: Augsburg-Bannacker (DE)

13. Evangelische Heilig-Kreuz-Kirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die evangelisch-lutherische Heilig-Kreuz-Kirche in Augsburg entstand im 16. Jahrhundert aus der Erweiterung einer vormaligen Kapelle. Nach dem Abriss dieses Gotteshauses im Jahr 1630 wurde die Kirche von 1652 bis 1653 im Stil einer evangelischen Predigtkirche des Frühbarocks neu errichtet und in den folgenden acht Jahrzehnten mit zahlreichen barocken Gemälden bedeutender Maler ausgestattet. Es handelt sich um den ersten protestantischen Kirchenbau der Stadt. Als Baudenkmal ist er in die Bayerische Denkmalliste eingetragen.

Wikipedia: Evangelische Heilig-Kreuz-Kirche (Augsburg) (DE), Website

14. Naturmuseum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Naturmuseum Augsburg wird von der Stadt Augsburg betrieben und befindet sich in den „Augusta Arcaden“ in der nördlichen Altstadt. Den Schwerpunkt der Ausstellungen aus den Gebieten Geologie, Mineralogie, Botanik, Zoologie und Paläontologie bildet die Molasse, eine aus Verwitterungsschutt bestehende Bodenschicht, die den Untergrund eines Großteils des Alpenvorlands und von Süddeutschland ausmacht. Das Augsburger Naturkundemuseum ist deutschlandweit das einzige, das sich auf diesen Bereich spezialisiert hat.

Wikipedia: Naturmuseum Augsburg (DE), Website

15. Fronhof

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Fronhof ist eine Grünanlage in der Innenstadt von Augsburg. Er ist im Norden und Westen umgeben von der ehemaligen fürstbischöflichen Residenz, heute Sitz der Regierung von Schwaben. Im Osten befindet sich der Augsburger Dom mitsamt Domvorplatz und Römermauer. Südlich grenzt eine Häuserzeile – darunter auch der Burggrafenturm – sowie die Peutingerstraße an den Fronhof. Der Fronhof als Grünanlage ist nicht zu verwechseln mit der Straße Fronhof, die sich etwas weiter westlich beim Hofgarten befindet.

Wikipedia: Fronhof (Augsburg) (DE)

16. Burggrafenturm

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Burggrafenturm ist ein Gebäude in der ehemaligen Bischofsstadt in Augsburg. Die Bischofsstadt war auf den Trümmern der Römersiedlung entstanden und bestand aus einer burgähnlichen Anlage mit Dom, Fronhof und bischöflicher Pfalz. Im Burggrafenturm, der im Jahr 1507 unter Bischof Heinrich IV. von Lichtenau neu aufgebaut wurde, wohnte der Burggraf als höchster Beamter der Burgstadt. Das ehemals wichtige Amt wurde in der reichsstädtischen Gerichtsordnung des 15. Jahrhunderts aber nicht mehr erwähnt.

Wikipedia: Burggrafenturm (Augsburg) (DE)

17. Hochablass

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Hochablass Regio Augsburg Tourismus GmbH, Fotograf: Stadtwerke Augsburg / CC BY-SA 3.0 de

Der Hochablass ist ein Stauwehr im Lech, das im östlichen Stadtgebiet von Augsburg liegt. Vom westlichen Teil der Wehranlage zweigt der Hauptstadtbach ab, der von hier in die Augsburger Altstadt geleitet wird und dort zusammen mit dem Wasser des Lochbachs in vielen Kanälen das Lechviertel durchfließt. Er ist ein wichtiger Teil von Augsburgs historischer Wasserwirtschaft und wurde als Teil des Augsburger Wassermanagement-Systems am 6. Juli 2019 in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen.

Wikipedia: Hochablass (DE)

18. Wasserwerk am Hochablass

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Wasserwerk am Hochablass, auch Trinkwasserwerk am Neubach genannt, ist das erste in Augsburg erbaute Wasserwerk zur Förderung und Aufbereitung von Trinkwasser. Es bildete damals den Grundstein für eine moderne, hygienische zentrale Trinkwasserversorgung im Augsburger Stadtgebiet. Nach der Stilllegung im Jahre 2007 dient es den Augsburger Stadtwerken als Wasserkraftwerk zur Stromerzeugung, Technikmuseum und Informationszentrale zur Augsburger Trinkwasserversorgung.

Wikipedia: Wasserwerk am Hochablass (DE), Website

19. Fünfgratturm

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Fünfgratturm ist ein Wehrturm in Augsburg. Er wurde 1454 errichtet, als Teil der östlichen Stadtbefestigung Augsburgs um die Jakobervorstadt. Er steht seit dem Abriss dieses Teils der Stadtmauer in den Jahren 1867/68 isoliert. Er wurde speziell für die sogenannten Scharwächter errichtet – Patrouillen, die dafür sorgten, dass die Augsburger ruhig schlafen konnten. In den Jahren 1948 und 1973/74 wurde der Turm renoviert. Er steht unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Fünfgratturm (DE)

20. St. Peter und Paul

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der dem späten Hochbarockstil angehörende Sakralbau St. Petrus und Paulus, bei dem der gotische Kirchturm des Vorgängerbaus übernommen wurde, ist eine römisch-katholische Pfarrkirche im Zentrum des Augsburger Stadtteils Inningen. Sie steht auf einer Anhöhe nördlich der alten Ortsmitte. Das Gotteshaus gehört zur Pfarreiengemeinschaft Göggingen-Inningen. Die Kirche ist als Baudenkmal geschützt und mit der Nummer D-7-61-000-187 registriert.

Wikipedia: St. Petrus und Paulus (Augsburg-Inningen) (DE)

21. Synagoge Kriegshaber

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Synagoge Kriegshaber ist die älteste erhaltene Synagoge in Bayerisch-Schwaben. Sie bildete fast dreihundert Jahre lang das Zentrum der jüdischen Gemeinde in Kriegshaber, einem ehemals eigenständigen Ort vor den Toren der freien Reichsstadt, heute ein Stadtteil Augsburgs. Das profanierte Gotteshaus befindet sich an der Ulmer Straße 228 und ist seit seiner Sanierung 2011–2014 eine Dependance des Jüdischen Kulturmuseums Augsburg-Schwaben.

Wikipedia: Synagoge Kriegshaber (DE)

22. Barfüßerkirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die evangelische Barfüßerkirche in der Altstadt von Augsburg wurde im 13. Jahrhundert von den Franziskanern (Barfüßern) erbaut. Nach ihrer weitgehenden Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde sie in Teilen vereinfacht wiederaufgebaut. Der hauptsächlich noch aus dem ehemaligen Chor bestehende turmlose Kirchenbau ragt aus dem Gewirr der engen Gassen und einfachen Giebelhäuser heraus und wirkt in seiner strengen Form gerade und akkurat.

Wikipedia: Barfüßerkirche (Augsburg) (DE), Website

23. Katholische Heilig-Kreuz-Kirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Katholische Heilig-Kreuz-Kirche Alois Wüst / CC BY-SA 3.0

Die katholische Heilig-Kreuz-Kirche in Augsburg ist die ehemalige Stiftskirche des Augustiner-Chorherren-Klosters Heilig Kreuz, Wallfahrtskirche, von 1932 bis 2020 Dominikanerprioratskirche und seit September 2020 Filialkirche der Dompfarrei. Die spätgotische Hallenkirche wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und in vereinfachter Form wieder aufgebaut. Als Baudenkmal ist sie in die Bayerische Denkmalliste eingetragen.

Wikipedia: Katholische Heilig-Kreuz-Kirche (Augsburg) (DE)

24. Fuggereimuseum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Fuggereimuseum befasst sich mit der Geschichte der Augsburger Fuggerei. Es wurde im Jahre 1957 gegründet und befindet sich in der Mittleren Gasse 13 und 14. Neben einer Dauerausstellung beherbergt es eine historische Museumswohnung, die das Leben und Wohnen in der Fuggerei zur Zeit des frühen 19. Jahrhunderts zeigt sowie eine moderne Schauwohnung. Dem Museum angeschlossen ist seit 2008 auch ein Weltkriegsbunker.

Wikipedia: Fuggereimuseum (DE)

25. Maximilianmuseum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das städtische Maximilianmuseum ist das älteste Museum in Augsburg. Es wurde im Jahre 1854 eröffnet und beherbergt eine umfangreiche kunsthistorische Sammlung sowie zahlreiche Exponate zur Geschichte der Reichsstadt Augsburg vom Mittelalter bis zur Mediatisierung von Bayern im Jahr 1805. Bis zum Jahr 1905 enthielt es außerdem eine bedeutende naturkundliche Sammlung. 2007 erhielt es den Bayerischen Museumspreis.

Wikipedia: Maximilianmuseum (DE)

26. Zoo Augsburg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Zoo Augsburg unbekannt / Logo

Der Zoo Augsburg wurde am 12. Juni 1937 als Park der deutschen Tierwelt eröffnet. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der ehemalige „Augsburger Tiergarten“ auch mit exotischen Tieren bestückt. Der Augsburger Zoo ist inzwischen mit seinen mehr als 650.000 Besuchern pro Jahr die meistbesuchte kulturelle Einrichtung Schwabens und zählt zu den 20 größten Tierparks und Tiergärten in Deutschland.

Wikipedia: Zoo Augsburg (DE), Website

27. Stadtpflegeranger

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Stadtpflegeranger ist eine kleine Grünanlage in der Innenstadt von Augsburg. Er befindet sich im Bahnhofsviertel an der Straße Am Alten Einlaß und bildet zusammen mit mehreren umliegenden historischen Gebäuden ein unter Ensembleschutz stehendes städtebauliches Ensemble. Von der Anfang des 19. Jahrhunderts angelegten Grünanlage ist mittlerweile nur noch eine kleinere Teilfläche vorhanden.

Wikipedia: Stadtpflegeranger (DE)

28. Augsburger Kanumuseum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Augsburger Eiskanal ist eine Wildwasseranlage im Augsburger Stadtteil Spickel und wurde für die Kanuslalom-Wettbewerbe der Olympischen Sommerspiele 1972 errichtet. Es ist die älteste künstlich gebaute Kanuslalomstrecke der Welt. Der Augsburger Eiskanal wurde als eigenes Einzelobjekt des „Augsburger Wassermanagement-Systems“ am 6. Juli 2019 in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen.

Wikipedia: Augsburger Eiskanal (DE)

29. St. Thomas

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

St. Thomas ist eine evangelische Kirche in der bayerischen Großstadt Augsburg. Sie befindet sich im Westen der Stadt im Stadtteil Kriegshaber und wurde 1961 im Stil der Moderne errichtet. Markant ist ihr weithin sichtbarer und in Augsburg einzigartiger runder Glockenturm. Die Kirche und das angeschlossene, frühere Gemeinde- und Pfarrhaus stehen seit 2003 unter Denkmalschutz.

Wikipedia: St.-Thomas-Kirche (Augsburg) (DE), Website

30. Botanischer Garten Augsburg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Botanischer Garten Augsburg Marcus Tieschky / CC BY 2.5

Der Botanische Garten Augsburg entstand an der heutigen Stelle im Jahr 1936 auf einem damals 1,7 Hektar großen Gelände, das inzwischen auf rund 10 Hektar angewachsen ist. Der Botanische Garten beheimatet mehr als 3100 Pflanzenarten und -sorten. Einen besonders attraktiven Frühjahrsaspekt bieten die mehr als eine Million Zwiebelpflanzen in Freiflächen und Wechselbeeten.

Wikipedia: Botanischer Garten Augsburg (DE), Website

31. Färberturm

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der im 18. und 19. Jahrhundert durch die Zunft der Bleicher und Färber genutzte Färberturm diente dem Aushängen und Trocknen eingefärbter Stoffbahnen. Ein solches Zeugnis der aufblühenden Textilindustrie blieb in der Textilstadt Augsburg erhalten: ein Färberturm auf dem Gelände der ehemaligen Augsburger Kammgarn-Spinnerei (AKS) wurde unter Denkmalschutz gestellt.

Wikipedia: Färberturm (DE)

32. Benediktinerabtei St. Stephan

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Klosterkirche St. Stephan in Augsburg ist eine ehemalige Damenstifts- und heutige Benediktinerstiftskirche. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde sie bis 1966 in vereinfachter Form wieder aufgebaut. Als Baudenkmal im Stadtbezirk Bleich und Pfärrle ist die zum Kloster St. Stephan gehörende Kirche in die Bayerische Denkmalliste eingetragen.

Wikipedia: St. Stephan (Augsburg) (DE), Website

33. MAN-Museum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das MAN-Museum ist ein Technik- und Verkehrsmuseum in Augsburg und wird von der MAN SE, der MAN Diesel & Turbo SE und der manroland AG getragen und unterhalten. Seine 1.800 m² große Ausstellung widmet sich vor allem der Geschichte und den technischen Entwicklungen der Unternehmensgruppe, die hier 1840 ihren Ursprung nahm.

Wikipedia: MAN-Museum (DE), Website

34. Köpfhaus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Köpfhaus ist ein dreigeschossiges Eckhaus in der Innenstadt von Augsburg, das unter Denkmalschutz steht. Es befindet sich am Fuggerplatz 9 und besteht im Kern aus verschiedenen Häusern, die im Laufe der Jahrhunderte zu einem Bauwerk vereinigt wurden. Die ältesten Teile des Köpfhauses stammen aus dem 14. Jahrhundert.

Wikipedia: Köpfhaus (DE)

35. Zeughaus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Zeughaus Karlheinz Meyer / CC BY-SA 3.0

Das Zeughaus in der Altstadt von Augsburg wurde in den Jahren 1602 bis 1607 von Elias Holl erbaut. Die Entwürfe für die Fassade – die je nach Autor entweder noch der Renaissance oder bereits dem Barock, am zutreffendsten jedoch dem Übergangsstil des Manierismus zugeordnet werden kann – stammen von Joseph Heintz.

Wikipedia: Augsburger Zeughaus (DE)

36. Schloss Wellenburg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Schloss Wellenburg

Das Schloss Wellenburg, auch Fuggerschloss genannt, gelegen auf einem bewaldeten Geländesporn hoch über dem Tal der Wertach, ist ein im Stil der Neugotik umgestaltetes Schloss im Stadtteil Augsburg-Bergheim. Es wird seit 1595 von der Familie Fugger-Babenhausen bewohnt und ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Wikipedia: Schloss Wellenburg (DE)

37. Jüdisches Museum Augsburg Schwaben

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Jüdisches Museum Augsburg Schwaben Alois Wüst / CC BY-SA 3.0

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben wurde 1985 unter dem Namen „Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben“ eröffnet. Zu diesem Zeitpunkt war es das erste selbstständige Jüdische Museum in der Bundesrepublik Deutschland. Im November 2018 erfolgte die Umbenennung in „Jüdisches Museum Augsburg Schwaben“.

Wikipedia: Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben (DE), Website

38. Augsburger Kahnfahrt

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Augsburger Kahnfahrt Regio Augsburg Tourismus GmbH, Fotograf: Christine Pemsl / CC BY-SA 3.0 de

Die Augsburger Kahnfahrt ist eine Freizeiteinrichtung mit Restaurant und Biergarten in Augsburg. Die in privater Hand befindliche Bootsvermietung verfügt über eine bis in das 19. Jahrhundert reichende Tradition und nutzt die Wasserflächen des Stadtgrabens im historischen Augsburger Stadtteil Jakobervorstadt.

Wikipedia: Augsburger Kahnfahrt (DE), Website

39. Trinkbrunnen Senkelbach

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Brunnen am Bourges-Platz in Augsburg wurde um 1900 errichtet und ist als Baudenkmal in der Bayerischen Denkmalliste eingetragen. Es handelt sich dabei um einen der letzten öffentlichen Trinkwasserbrunnen im Stadtgebiet aus dieser Zeit. Einst waren diese gusseisernen Brunnen zahlreich in Augsburg vertreten.

Wikipedia: Brunnen am Bourges-Platz (DE)

40. St. Gallus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche St. Gallus, auch Galluskirchlein, ist ein romanischer Bau in Augsburg und wahrscheinlich die älteste noch erhaltene Augsburger Kirche. Es handelt sich bei der Kirche, die wegen ihrer Kleinheit auch als Kapelle bezeichnet wird, um ein Baudenkmal, das in die Bayerische Denkmalliste eingetragen ist.

Wikipedia: St. Gallus (Augsburg) (DE)

41. Jakobertor

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Jakobertor aus dem 14. Jahrhundert ist eines von fünf noch existierenden Augsburger Stadttoren und bildet den östlichen Abschluss der Jakobervorstadt. Es war ursprünglich Teil der Stadtmauer. Von dieser ist nur ein kleines Stück in Richtung Norden rekonstruiert, so dass das Tor weitgehend frei steht.

Wikipedia: Jakobertor (DE)

42. Handwerkerbrunnen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Handwerkerbrunnen auf dem Georg-Käß-Platz in Augsburg-Haunstetten wurde von Christian Angerbauer 1972 geschaffen, im Jahr der Eingemeindung Haunstettens nach Augsburg. Er bildet den Mittelpunkt einer kleinen Grünanlage, die 1971 durch den Abriss eines ehemaligen Schmiedeanwesens entstanden war.

Wikipedia: Handwerkerbrunnen (Haunstetten) (DE)

43. Herz Jesu

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die katholische Stadtpfarrkirche Heiligstes Herz Jesu im Augsburger Stadtteil Pfersee-Süd ist die größte Jugendstilkirche Süddeutschlands. 1892 wurde der Kirchbauverein gegründet, 1907 erfolgte die Grundsteinlegung. Die Kirchweihe fand am 29. Mai 1910 durch Bischof Maximilian von Lingg statt.

Wikipedia: Herz-Jesu-Kirche (Augsburg) (DE)

44. Kurhaus Göggingen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Kurhaus Göggingen Reinhold Wimmer (info: S.wimmer) / CC BY-SA 2.5

Das Kurhaustheater Göggingen, im Volksmund Kurhaus genannt, wurde im Auftrag von Hofrat Friedrich Hessing vom Architekten Jean Keller entworfen und 1885–1886 in Augsburg-Göggingen gebaut. Es ist das einzige erhaltene Multifunktionstheater in Glas- und Gusseisenkonstruktion aus der Gründerzeit.

Wikipedia: Kurhaus Göggingen (DE)

45. St. Peter und Paul

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die römisch-katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul im Augsburger Stadtteil Oberhausen zählt zu den ältesten Kirchen Augsburgs. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde sie in vereinfachter Form wiederaufgebaut. Die Kirche ist als Baudenkmal in die Bayerische Denkmalliste eingetragen.

Wikipedia: St. Peter und Paul (Augsburg-Oberhausen) (DE)

46. St. Peter am Perlach

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

St. Peter am Perlach bzw. die Perlachkirche ist eine im romanischen Stil erbaute Hallenkirche am Perlachberg neben dem Augsburger Rathaus. Der Perlachturm, obwohl baulich mit St. Peter verbunden, ist kein integraler Teil der Kirche, sondern wurde unabhängig von der Kirche gebaut und genutzt.

Wikipedia: St. Peter am Perlach (Augsburg) (DE)

47. Kunstmuseum Walter

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Kunstmuseum Walter ist ein privat geführtes Museum in Augsburg. Es befindet sich im Glaspalast und zeigt Moderne und Zeitgenössische Kunst. Eigentümer der Sammlung und gleichzeitig Namensgeber des im Jahre 2002 eröffneten Museums ist der 2023 verstorbene Bauunternehmer Ignaz Walter.

Wikipedia: Kunstmuseum Walter (DE), Website

48. Großer Wasserturm

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Wassertürme in Augsburg sind Denkmäler von Augsburgs historischer Wasserwirtschaft. Von den erhaltenen Wassertürmen in Augsburg gehören vier seit 2019 zur UNESCO-Welterbestätte „Augsburger Wassermanagement-System“. Einer davon gilt als der älteste Wasserturm Deutschlands.

Wikipedia: Wassertürme (Augsburg) (DE)

49. Heilig-Geist-Kapelle

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Heilig-Geist-Kapelle in Augsburg befindet sich im Heilig-Geist-Spital in der Spitalgasse unmittelbar neben dem oberen Brunnenmeisterhaus beim Roten Tor. Sie ist auch als Spitalkapelle bekannt. Sie ist ein Baudenkmal im Stadtbezirk Augsburg-Lechviertel, östliches Ulrichsviertel.

Wikipedia: Heilig-Geist-Kapelle (Augsburg) (DE), Url

50. Kapitulation

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Augsburger Freiheitsbewegung war eine Gruppe Augsburger Bürger, die sich in den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs formierte. Sie erreichten eine kampflose, gewaltfreie Übergabe der Stadt an die anrückenden US-amerikanischen Truppen ohne weitere Opfer und Kriegsschäden.

Wikipedia: Augsburger Freiheitsbewegung (DE)

51. Kleiner Goldener Saal

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Kleiner Goldener Saal Wahlunterricht Stadt- und Regionalgeschichte am Rudolf-Diesel-Gymnasium / CC BY-SA 3.0

Der Kleine Goldene Saal ist ein spätbarocker Festsaal der ehemaligen Augsburger Jesuitenkollegs St. Salvator, der sich in der Jesuitengasse 12 nördlich des Doms befindet. Der Kleine Goldene Saal darf nicht mit dem Goldenen Saal im Rathaus der Fuggerstadt verwechselt werden.

Wikipedia: Kleiner Goldener Saal (DE), Website

52. Herkulesbrunnen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Herkulesbrunnen in der Maximilianstraße ist neben dem Augustusbrunnen und Merkurbrunnen einer der drei Prachtbrunnen in Augsburg. Er wurde 1596–1600 von Adriaen de Vries im Stil der Renaissance geschaffen. Seine Hauptfigur stellt den griechischen Halbgott Herkules dar.

Wikipedia: Herkulesbrunnen (Augsburg) (DE)

53. Kulturhaus Kresslesmühle

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Kulturhaus Kresslesmühle ist ein städtisches Kleinkunsttheater mit Bildungszentrum und Gastronomie im Augsburger Lechviertel. Bei dem Gebäude, das als Baudenkmal in der Bayerischen Denkmalliste eingetragen ist, handelt es sich um eine ehemalige Wassermühle.

Wikipedia: Kulturhaus Kresslesmühle (DE), Facebook

54. St. Georg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die römisch-katholische Pfarrkirche St. Georg befindet sich im Norden der Augsburger Altstadt, in der Unteren Stadt im Georgs- und Kreuzviertel. Sie ist die ehemalige Stiftskirche des in der Säkularisationszeit aufgelösten Augustiner-Chorherrenstifts St. Georg.

Wikipedia: St. Georg (Augsburg) (DE)

55. Neue Galerie im Höhmannhaus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Neue Galerie im Höhmannhaus ist seit ihrer Eröffnung im Jahre 1996 das internationale Forum für zeitgenössische Kunst der Städtischen Kunstsammlungen in Augsburg. Sie befindet sich im denkmalgeschützten Höhmannhaus an der Adresse Maximilianstraße 48.

Wikipedia: Neue Galerie im Höhmannhaus (DE)

56. St. Georg und Michael

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

St. Georg und Michael ist eine römisch-katholische Pfarrkirche im Zentrum des Augsburger Stadtteils Göggingen. Die Kirche ist als Baudenkmal geschützt und mit der Nummer D-7-61-000-555 registriert. Benachbart liegt die evangelische Dreifaltigkeitskirche.

Wikipedia: St. Georg und Michael (DE)

57. St. Margareth

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kirche St. Margareth in Augsburg ist eine ehemalige Klosterkirche der Dominikanerinnen und wird heute von der Priesterbruderschaft St. Petrus genutzt. Bei der Kirche handelt es sich um ein Baudenkmal, das in die Bayerische Denkmalliste eingetragen ist.

Wikipedia: St. Margareth (Augsburg) (DE)

58. Dominikanerkloster Heilig-Kreuz

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Kloster Heilig Kreuz ist ein ehemaliges Augustiner-Chorherrenstift in Augsburg in Bayern in der Diözese Augsburg. Seit 1936 ist es ein Dominikanerkloster. Auf dem Gelände befinden sich auch die katholische und die evangelische Heilig-Kreuz-Kirche.

Wikipedia: Kloster Heilig Kreuz (Augsburg) (DE)

59. St. Sebastian

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Kloster St. Sebastian war bis 2008 ein Kapuzinerkloster in Augsburg-Oberhausen Rechts der Wertach. Es ist auf drei Seiten vom Werksgelände des Maschinenbauunternehmens MAN umschlossen, an der vierten Seite grenzt es an die Sebastianstraße.

Wikipedia: Kloster St. Sebastian (Augsburg) (DE)

60. Skimuseum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Skimuseum Brezelsuppe / Copyrighted free use

Das Skimuseum Augsburg befindet sich im Augsburger Textilviertel und beschäftigt sich mit Geschichte und Entwicklung des modernen Skisports. Es stellt auf einer Fläche von 300 m² verschiedene historische und zeitgenössische Exponate aus.

Wikipedia: Skimuseum Augsburg (DE)

61. Wertachbrucker Tor

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Wertachbrucker Tor befindet sich am Rand der Augsburger Altstadt und war früher als Durchgang Teil der mittelalterlichen Stadtmauer. Heute dient es vor allem der Schreinerinnung als repräsentatives Gebäude sowie als Veranstaltungsort.

Wikipedia: Wertachbrucker Tor (DE)

62. Oberes Brunnenmeisterhaus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das obere Brunnenmeisterhaus in Augsburg, auch das „Haus bei den Fischen“ genannt, diente als die Dienstwohnung der Augsburger Brunnenmeister. Es ist heute ein Teil des unter Denkmalschutz stehenden historischen Wasserwerks am Roten Tor.

Wikipedia: Oberes Brunnenmeisterhaus (DE)

63. Georgsbrunnen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Georgsbrunnen Peter Bubenik / CC BY-SA 3.0

Der Georgsbrunnen in Augsburg ist dem Heiligen Georg gewidmet. Er hat, wie so viele Brunnen in der Stadtgeschichte, oftmals seinen Standort gewechselt. Seit 1993 befindet er sich gegenüber der Stadtmetzg am unteren Ende des Perlachberges.

Wikipedia: Georgsbrunnen (Augsburg) (DE)

64. St. Martin

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

St. Martin ist eine römisch-katholische Pfarrkirche im Norden des Augsburger Stadtteils Oberhausen. Sie gehört zum Dekanat Augsburg II des Bistums Augsburg. Die dreischiffige Basilika mit eingezogenem Chor ist als Baudenkmal geschützt.

Wikipedia: St. Martin (Augsburg-Oberhausen) (DE)

65. Gaswerk Augsburg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Gaswerk Augsburg Oliver Frühschütz (= User Gaswerk Augsburg, www.gaswerk-augsburg.de) / Attribution

Das Gaswerk Augsburg wurde Ende 1915 im Augsburger Stadtteil Oberhausen in Betrieb genommen. Seit 2001 ist das gesamte Gaswerk mit dem Gaskessel – ein ehemals bei niedrigem Druck betriebener Scheibengasbehälter – stillgelegt.

Wikipedia: Gaswerk Augsburg (DE), Website

66. Kastenturm

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Kastenturm, auch Spitalturm genannt, ist ein Wasserturm in Augsburg und ein Denkmal von Augsburgs historischer Wasserwirtschaft. Er befindet sich beim Heilig-Geist-Spital, welches an das Wasserwerk am Roten Tor angrenzt.

Wikipedia: Kastenturm (Augsburg) (DE)

67. Hofgarten

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Hofgarten ist eine Grünanlage in der Altstadt von Augsburg. Er ist Teil der im 18. Jahrhundert umgebauten ehemaligen Fürstbischöflichen Residenz und wurde zwischen 1739 und 1744 von Johann Caspar Bagnato angelegt.

Wikipedia: Hofgarten (Augsburg) (DE)

68. Freilichtbühne Augsburg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Freilichtbühne am Roten Tor zählt zu den namhaften Freilichtbühnen Deutschlands. Sie besitzt mit dem Roten Tor, den Wallanlagen und dem Heilig-Geist-Spital im Hintergrund eine malerische mittelalterliche Kulisse.

Wikipedia: Freilichtbühne (Augsburg) (DE), Website

69. St. Thaddäus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die katholische Pfarrkirche St. Thaddäus befindet sich an der Ecke Reinöhl-/Ulmer Straße im Augsburger Stadtteil Kriegshaber (Neukriegshaber) am Bahnhof Augsburg-Oberhausen gegenüber von Keller & Knappich.

Wikipedia: St. Thaddäus (Augsburg-Kriegshaber) (DE)

70. Wittelsbacher Park

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Wittelsbacher Park ist eine der größten Grünflächen Augsburgs. Er ist 18 Hektar groß und seit dem 10. März 1980 Landschaftsschutzgebiet. Die Gesamtfläche des Schutzgebiets beträgt 20,8 Hektar.

Wikipedia: Wittelsbacher Park (DE)

71. Fabrikschloss

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Fabrikschloss

Das Unternehmen Mechanische Baumwollspinnerei und Weberei Augsburg wurde 1837 gegründet und galt als eines der ältesten Textil-Produktionsunternehmen in Deutschland. Es wurde im Jahr 1989 geschlossen.

Wikipedia: Mechanische Baumwollspinnerei und Weberei Augsburg (DE)

72. St. Severin

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

St. Severin in Augsburg ist ein im Kern gotischer Sakralbau aus dem 13. Jahrhundert. Die bis 2016 als Gefängniskirche der Justizvollzugsanstalt Augsburg dienende Kapelle ist als Baudenkmal geschützt.

Wikipedia: St. Severin (Augsburg) (DE)

73. Fugger und Welser Erlebnismuseum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Fugger und Welser Erlebnismuseum Fotografin: Christine Pemsl / CC BY-SA 3.0

Das Fugger und Welser Erlebnismuseum ist ein Museum im Domviertel in Augsburg, das sich mit der Geschichte der beiden Augsburger Kaufmannsfamilien Fugger und Welser befasst. Das Museum eröffnete 2014.

Wikipedia: Fugger-und-Welser-Erlebnismuseum (DE), Website

74. Vogeltor

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Vogeltor in Augsburg ist ein Teil der ehemaligen Stadtmauer und diente früher als Einlass in die Jakobervorstadt, die sich auf dem Gebiet des heutigen Planungsraumes Augsburg-Innenstadt befindet.

Wikipedia: Vogeltor (DE)

Teilen

Weitersagen! Teile diese Seite mit deinen Freunden und deiner Familie.

Haftungsausschluss Bitte achte auf deine Umgebung und betrete keine Privatgrundstücke. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die während der Touren auftreten.