15 Sehens­würdig­keiten in ودەسسا, Ukraine (mit Karte und Bildern)

Hier findest du interessante Sehenswürdigkeiten in ودەسسا, Ukraine. Klicke auf eine Markierung auf der Karte, um Details zur Sehenswürdigkeit anzuzeigen. Nachfolgend findest du eine Übersicht der Sehenswürdigkeiten mit Bildern. Insgesamt sind 15 Sehenswürdigkeiten verfügbar in ودەسسا, Ukraine.

Liste der Städte in Ukraine Sightseeing-Touren in ودەسسا

1. ЗіС-3

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
ЗіС-3 Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird LostArtilleryman~commonswiki als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben). / Public domain

Die 76-mm-Divisionskanone M1942 (SiS-3), in der Literatur auf Grund anderer Transkription ZiS-3, war eine sowjetische Feldkanone mit einem Kaliber von 76,2 mm, die während des Zweiten Weltkriegs verwendet wurde. Sie wurde im Jahr 1940 konstruiert, der verantwortliche Chefkonstrukteur war W. G. Grabin. Insgesamt wurden über 103.000 Exemplare hergestellt. 76-mm-Divisionskanone M1942 war die Bezeichnung der Roten Armee und SiS-3 war die gleichwertige Bezeichnung des Herstellers, Sawod No 92 imeni Stalina. Die auf Seiten der deutschen Wehrmacht eingesetzten Beutegeschütze erhielten die Bezeichnung 7,62-cm-Feldkanone 288(r). Von deutschen Soldaten wurde sie auch Ratsch-Bumm genannt. Dieser Begriff entstand durch die hohe Geschwindigkeit der Geschosse. Die deutschen Soldaten hörten scheinbar immer erst den Einschlag des Geschosses und dann erst den Abschuss.

Wikipedia (DE)

2. Потьомкінські сходи

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Потьомкінські сходи Autor/-in unbekanntUnknown author / Public domain

Die Potemkinsche Treppe ist eine Mitte des 19. Jahrhunderts errichtete Freitreppe mit 192 Stufen in der ukrainischen Hafenstadt Odessa am Schwarzen Meer. Sie verbindet die auf einem Plateau liegende Innenstadt mit dem Hafen und ist auch stadtbekannt als „Freimaurer-Treppe“, da sie mit 30° im höchsten Freimaurer-Grad erbaut ist. Sie zeichnet sich in ihrer nach oben verjüngenden Bauweise durch die beabsichtigte perspektivische Verzerrung aus und wurde zum Wahrzeichen der Stadt. Durch Sergei Eisensteins Film Panzerkreuzer Potemkin 1925 wurde sie „die wahrscheinlich berühmteste Treppe der Welt“ und eine der Ikonen des 20. Jahrhunderts.

Wikipedia (DE)

3. Су-15

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Су-15 / Public domain

Die Suchoi Su-15 war ein zweistrahliger Abfangjäger der Zeit des Kalten Krieges aus sowjetischer Produktion. Das Flugzeug war eine Weiterentwicklung der Suchoi Su-11 und flog erstmals am 30. Mai 1962. Mit seiner Höchstgeschwindigkeit von über Mach 2 entsprach es dem sowjetischen Konzept der bodengesteuerten Abfangtaktik mit luftgestützten Raketen. Die Su-15 war das erste in Serie produzierte Modell der Suchoi-Familie mit zwei Triebwerken. Die letzten Maschinen des Typs wurden in Russland 1992 außer Dienst gestellt und durch die moderneren MiG-29 und Su-27 ersetzt.

Wikipedia (DE)

4. Р-17

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die R-17 ist eine in der Sowjetunion entwickelte ballistische Boden-Boden-Rakete, die 1959 ihren Erstflug hatte. Der NATO-Codename lautet SS-1c Scud-B und im GRAU-Index wird die Rakete 8K14 bezeichnet. Die Bezeichnung für den Gesamtkomplex lautet 9K72 Elbrus und die Exportversion wird R-300 und R-17E bezeichnet. Sie gehörte zur Klasse der Kurzstreckenraketen (SRBM). Die R-17-Raketen und ihre Abarten sind bis heute im Einsatz und zählen zu den weltweit am weitesten verbreiteten Kurzstreckenraketen.

Wikipedia (DE)

5. Німецька євангелійсько-лютеранська церква св. Павла

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

St. Paul ist eine evangelische Kirche in Odessa in der Ukraine. Sie gehört zur Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche in der Ukraine. Das 1976 durch Brandstiftung zerstörte Gebäude wurde seit 2005 als Kirche und Deutsches Zentrum St. Paul wieder aufgebaut und 2010 eingeweiht. Die Kosten in Höhe von 7,1 Millionen Euro wurden größtenteils von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern getragen. Sie gehörte zu den größten evangelischen Kirchen im Russischen Kaiserreich bis 1918.

Wikipedia (DE)

6. Т-34-85

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der T-34 war ein mittlerer Panzer aus sowjetischer Produktion. Er wurde von 1940 bis 1958 gebaut und von der Roten Armee hauptsächlich im Deutsch-Sowjetischen Krieg eingesetzt. Der T-34 gilt als bekanntester sowjetischer Panzer des Krieges. Seine einfache Bauweise ermöglichte dessen Massenproduktion. Er war mit über 50 000 Exemplaren der meistgebaute Panzer des Zweiten Weltkrieges und mit insgesamt über 80 000 einer der meistgebauten Panzer überhaupt.

Wikipedia (DE)

7. Археологічний музей

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Archäologische Museum von Odessa ist eines der ältesten archäologischen Museen der Ukraine. Das 1825 gegründete Museum hat seit 1883 seinen Sitz in einem Gebäude, das von dem polnischen Architekten Feliks Gąsiorowski geplant wurde. Seinen Sitz hat es in Вулиця Ланжеронівська 4 in Odessa. Administrativ ist das Museum der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine unterstellt.

Wikipedia (DE), Website

8. Пам'ятник засновникам Одеси

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Reverend "Yeti" Warcraft Monument II und ihre Mitarbeiter Jose Deribasa, de Villand Franc, Oger und Zahn Plato. Das Hotel liegt in einer Stadt von Desa in der Piazza Catrina. In 1900 wurde durch den Architekten Juri Dmitrino, Bildhauer Michael, Ingenieur A. ergänzt. Ah. Sikorski, unter Beteiligung des Boriser Bildhauers Edwards. 1920 wurde das Denkmal abgerissen und 2007 restauriert.

Wikipedia (UK)

9. С-60

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
С-60 One half 3544 / Public domain

Die S-60 ist eine sowjetische Flugabwehrkanone des Kalibers 57 mm. Die sowjetische Bezeichnung lautet Автоматическая зенитная пушка С-60, abgekürzt АЗП, und bedeutet automatische Flugabwehrkanone S-60. Mit S-60 wird auch der Flak-Komplex bezeichnet, der aus der eigentlichen Kanone, Geräten zur Feuerleitung und zusätzlicher Ausrüstung besteht.

Wikipedia (DE)

10. БМП-1

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der BMP-1 ist ein schwimmfähiger Schützenpanzer aus sowjetischer Entwicklung und eines der am weitesten verbreiteten gepanzerten Fahrzeuge der Welt. Die Abkürzung BMP steht im Russischen für Боевая Машина Пехоты, was so viel wie „Gefechtsfahrzeug der Infanterie“ bedeutet. Er wurde ab 1961 entwickelt und ab 1966 in der Roten Armee in Dienst gestellt.

Wikipedia (DE)

11. Свято-Троїцький собор УПЦ МП

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kathedrale der heiligen Dreifaltigkeit (griechische) in Odessa ist die orthodoxe Kirche der Diözese des Moskau -Patriarchats der Odessa -Diözese. Seit dem 4. Januar 2006 wird es als "Heilige Dreifaltigkeitskathedrale" bezeichnet. Im selben Jahr wurde das Wort "(griechisch)" am Eingang in den Teller eingeführt, auf das Bestehen der griechischen Regierung.

Wikipedia (RU), Mapillary, Website

12. Свято-Успенський кафедральний собор УПЦ МП

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kathedrale Unserer Lieben Frau vom Studium in Odessa ist eine der größten orthodoxen Kirchen in der Ukraine. Von 1932 bis zu seiner Schließung 1935/1936 und von den späten 1940er Jahren bis 2002 war es die Kathedrale der Diözese Odessa der UOC (MP). Es befindet sich in der Preobrazhenskaya Straße.

Wikipedia (RU)

13. Музей Холокосту пам'яті жертв фашизму

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Holocaust-Museum - Opfer des Faschismus ist ein Museum in Odessa, das dem Gedenken an die Opfer des Holocaust gewidmet ist und auf den Ereignissen des Völkermords an der jüdischen Bevölkerung auf dem Territorium Transnistriens basiert.

Wikipedia (UK)

14. Пам'ятник де Рішельє

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Пам'ятник де Рішельє Thomas Lawrence / Public domain

Armand du Plessis, vollständig Armand Emmanuel Sophie Septemanie du Plessis, Graf von Chinon, ab 1791 der 5. Herzog von Fronsac, 5. Herzog von Richelieu und Pair von Frankreich; war ein französischer und russischer Staatsmann.

Wikipedia (DE)

15. Пам'ятник Олександру II

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Пам'ятник Олександру II Russian Empire Post; на открытке не указан / Public domain

Das Denkmal für Alexander II. () ist ein Denkmal für den russischen Kaiser Alexander II., das in Odessa im Alexanderpark errichtet wurde. Es ist eine Art Kopie der alexandrinischen Säule in St. Petersburg.

Wikipedia (RU)

Haftungsausschluss Bitte achte auf deine Umgebung und betrete keine Privatgrundstücke. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die während der Touren auftreten.