22 Sehens­würdig­keiten in Witten, Deutschland (mit Karte und Bildern)

Suchst du nach erstklassigen Sehenswürdigkeiten?

Hier kannst du Tickets, geführte Touren und andere Aktivitäten in Witten buchen:

Tickets und geführte Touren auf GetYourGuide*

Hier findest du interessante Sehenswürdigkeiten in Witten, Deutschland. Klicke auf eine Markierung auf der Karte, um Details zur Sehenswürdigkeit anzuzeigen. Nachfolgend findest du eine Übersicht der Sehenswürdigkeiten mit Bildern. Insgesamt sind 22 Sehenswürdigkeiten verfügbar in Witten, Deutschland.

Liste der Städte in Deutschland Sightseeing-Touren in Witten

1. Germaniadenkmal

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Kriegerdenkmal Germania in Witten wurde am 20. September 1877 feierlich enthüllt. Besonders der 1854 gegründete Garde-Krieger-Verein, der sich 1858 mit dem Wittener Landwehr- und Krieger-Verein vereinigte, setzte sich für die Errichtung dieses Denkmals ein. Am 3. Juli 1877 wurde auf dem Königsplatz der Grundstein gelegt. Entworfen wurde das Denkmal von dem in Witten geborenen Architekten Heinrich Klutmann, der als hochrangiger preußischer Baubeamter in Berlin wirkte. Seine Errichtung kostete die Stadt Witten 18.801,97 Mark, die in der Hauptsache durch Sammlungen freiwilliger Spenden erbracht wurden. Allein der Unternehmer Louis Berger, der auch die Errichtung des Kriegerdenkmals initiiert hatte, spendete 100 Taler.

Wikipedia: Kriegerdenkmal Germania (Witten) (DE)

2. St.-Johannes-Erbstollen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der St.-Johannes-Erbstollen ist ein ehemaliger Erbstollen in Witten in den Stadtteilen Hardenstein und Vormholz. Der Stollen befindet sich westlich des Muttentals. Der Stollen war auch unter den Namen Tiefer Johannis Stollen, St. Johannes Erbstolln, St. Johannis-Erbstollen, Johannis Erbstolln und Johannes Erbstolln bekannt. Sein unterer Teil verläuft im Tal eines namenlosen Baches, der vor Ort Deipenbecke oder einfach Hardensteiner Bach genannt wird. Der St.-Johannes-Erbstollen war der wichtigste Stollen der Region und diente zur Wasserhaltung und zur Bewetterung der umliegenden Bergwerke, die Bergbau auf Steinkohle betrieben. Der Erbstollen gehörte zum Märkischen Bergamtsbezirk.

Wikipedia: St.-Johannes-Erbstollen (DE)

3. Villa Hanf

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Villa Hanf befindet sich am Parkweg 14 in Witten. Der Bankier Moritz Hanf und seine Frau Rebecca Hanf erbauten das Haus, das vom Jugendstil geprägt ist, und zogen hier 1903 ein. In der Reichskristallnacht vom 9. auf den 10. November 1938 versteckten sich die Eheleute Hanf im Keller ihres Hauses, während die Nazis das Haus verwüsteten. Zwei Monate später flohen sie in die Niederlande. Moritz Hanf verstarb 1943 in den Niederlanden, Rebecca Hanf wurde 1944 in Auschwitz ermordet. Vor dem Haus erinnern seit dem 4. April 2014 Stolpersteine an die Familie. Die Villa ist seit dem 19. April 1983 denkmalgeschützt.

Wikipedia: Villa Hanf (DE)

4. Hardenstein Castle

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Burg Hardenstein ist eine Ruine an der mittleren Ruhr zwischen dem Stadtteil Herbede und der Kernstadt Witten im heutigen Ennepe-Ruhr-Kreis in Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Sie wird vom gleichnamigen Naturschutzgebiet Hardenstein umschlossen und befindet sich in der Nähe des Muttentals. Bis zur Fertigstellung der Ruhrtalbahn im neunzehnten Jahrhundert lag die Burg unmittelbar am Fluss. Typologisch ist die seit langem als Burg bekannte Anlage ein „Festes Haus“ – also ein Herrenhaus. Sie diente hauptsächlich als Wohnsitz seiner herrschaftlichen Besitzer und war daher nur bedingt wehrhaft.

Wikipedia: Burg Hardenstein (DE)

5. Zollhaus Herbede

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Zollhaus Herbede Frank Vincentz / CC BY-SA 3.0

Das Zollhaus Herbede ist ein ehemaliges, preußisches Brückenwärterhaus aus dem 19. Jahrhundert und liegt unmittelbar an der Lakebrücke über die Ruhr auf der Seite von Herbede, Witten. Die Errichtung des Hauses folgte dem Bau der Brücke durch den Freiherren von Elverfeldt 1844. Bis 1930 musste beim Überqueren der Lakebrücke ein Brückenzoll entrichtet werden. Das Gebäude gehört heute dem Unternehmen Friedr. Lohmann GmbH. 2013 wurde ein Biergarten eröffnet, 2016 eine Innengastronomie.

Wikipedia: Zollhaus Herbede (DE)

6. Gartenstadt Crengeldanz

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Gartenstadt Crengeldanz ist eine 1913/1914 entstandene ehemalige Werkssiedlung der Westfälischen Straßenbahn in Witten, die aus 38 vollverschieferten Fachwerkhäusern im bergischen Stil besteht. Große Gärten und ein kleiner Platz prägen den dorfartigen Charakter der heute unter Denkmalschutz stehenden Siedlung. Das Konzept der Siedlung folgt formalästhetisch den Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelten Idealen der Gartenstadtbewegung.

Wikipedia: Gartenstadt Crengeldanz (DE)

7. Bergbau-Ausstellung Herberholz

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Zeche Herberholz ist ein ehemaliges Steinkohlenbergwerk im Wittener Ortsteil Vormholz. Die Zeche war auch unter dem Namen Zeche Vereinigte Herberholz bekannt und ist aus der Konsolidation mehrerer Stollenzechen entstanden. Die Konsolidierung der Zechen wurde durch den Obersteiger Herberholz betrieben, nach ihm wurde die konsolidierte Zeche benannt. Das Bergwerk gehörte zum märkischen Bergamtsbezirk und dort zum Bergrevier Hardenstein.

Wikipedia: Zeche Herberholz (DE)

8. Helenenturm

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Helenenturm grafkoks2002 / CC-BY-SA-3.0

Der Helenenturm ist ein 30 Meter hoher Aussichtsturm in Witten, erbaut 1858 als Privatdenkmal des Justizrats Eduard Strohn zu Ehren seiner Frau Helene Strohn geb. Lohmann. Sie verstarb nach einem Prozess um Fährentgelte zwischen der Familie und dem preußischen Staat. Der Bau des Turms wurde mit den in diesem Prozess zugesprochenen Entschädigungen finanziert. Seit 1909 ist der Turm Eigentum der Stadt.

Wikipedia: Helenenturm (Witten) (DE)

9. Rathaus der Medizin

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Rathaus Herbede verwaltete die einst selbstständige Gemeinde Herbede, heute ein Stadtteil von Witten. Es wurde etwa 1900 erbaut. In unmittelbarer Nähe befand sich der ehemalige Bahnhof. Nach der Eingemeindung 1975 beherbergte es die Stadtbücherei, eine Polizeistation und gemeinnützige Vereine wie den DLRG und den Heimatverein Herbede. Das Rathaus wurde 2010 zum Ärztezentrum umgebaut.

Wikipedia: Rathaus Herbede (DE)

10. Westlicher Tagetrieb Frielinghaus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Westlicher Tagetrieb Frielinghaus Frank Vincentz / CC-BY-SA-3.0

Die Zeche Frielinghaus im Wittener Ortsteil Vormholz-Hardenstein ist ein ehemaliges Steinkohlenbergwerk. Die Zeche war auch unter dem Namen Zeche Frielinghaus Gerichts Herbede bekannt. Ab dem Jahr 1832 wurde die Zeche auch als Zeche Frielinghaus Tiefbau, Zeche Frielinghausen oder Zeche Frilinghausen bekannt. Teile des Bergwerks sind heute Bestandteil des Bergbauwanderweges Muttental.

Wikipedia: Zeche Frielinghaus (DE)

11. Vereinigungsstollen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Vereinigungsstollen Frank Vincentz / CC BY-SA 3.0

Der Vereinigungsstollen ist ein ehemaliger Stollen in Witten-Hardenstein. Der Stollen war auch unter dem Namen Compagniestollen oder auch Vereinigungs Förderstollen bekannt. Der Stollen hatte nach Fertigstellung eine Gesamtlänge von rund 375 Metern querschlägig und eine maximale Höhe von 1,8 Metern. Der Stollen wird heute noch zur Entwässerung des alten Grubenfeldes genutzt.

Wikipedia: Vereinigungsstollen (DE)

12. Villa Ruhrtal

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Villa Ruhrtal Frank Vincentz / CC-BY-SA-3.0

Die Villa Ruhrtal ist eine dreigeschossige, repräsentative Unternehmervilla an der Straße Ruhrtal 5 im Stadtteil Herbede von Witten. Sie wurde 1895 im Stile des Historismus bzw. der Neorenaissance errichtet von Friedrich Brinkmann, der auf dem gegenüberliegenden Grundstück Ruhrtal 7 die Ruhrtal-Brauerei betrieb. Sie steht seit 3. September 1984 unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Villa Ruhrtal (DE)

13. Jüdischer Friedhof

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Jüdische Friedhof Ledderken ist ein jüdischer Friedhof in Witten. Auf dem geschlossenen Friedhof der ehemaligen jüdischen Gemeinde befinden sich heute noch ca. 130 Grabsteine. Der Friedhof ist im Besitz des Landesverbands der Jüdischen Gemeinden von Westfalen-Lippe. Er ist in der städtischen Denkmalliste als Baudenkmal eingetragen.

Wikipedia: Jüdischer Friedhof Ledderken (DE)

14. LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall ist ein technisches Museum in Witten-Bommern. Das Museum, eine Außenstelle des LWL-Industriemuseums, befindet sich auf dem alten Werksgelände der Zeche Nachtigall an der Nachtigallstraße 35–37. Es ist heute Ankerpunkt der Route der Industriekultur und ein Infozentrum des Geoparks Ruhrgebiet.

Wikipedia: LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall (DE)

15. Wasserturm Luhn & Pulvermacher

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Wasserturm der Firma Luhn & Pulvermacher und Dittmann & Neuhaus ist ein Baudenkmal in Herbede, Witten. Er wurde von 1919 bis 1920 nach einem Entwurf von Friedrich Däche gebaut. Er besteht aus Bruchstein und Ziegelstein und ist 23 m hoch. Er wurde am 23. August 1999 in die Denkmalliste der Stadt Witten aufgenommen.

Wikipedia: Wasserturm der Firma Luhn & Pulvermacher und Dittmann & Neuhaus (DE)

16. Saalbau Witten

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Saalbau Witten ist eine multifunktionale Veranstaltungshalle für Veranstaltungen bis zu 1000 Personen. Mit jährlich über 250 Veranstaltungen wie Konzerten, Schauspiel und Tagungen erreicht der Saalbau etwa 100.000 Besucher. Er liegt zentral am Rand der Innenstadt Wittens.

Wikipedia: Saalbau Witten (DE)

17. Deutsches Gruben- und Feldbahnmuseum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Deutsches Gruben- und Feldbahnmuseum Hans-Jürgen Wiese / CC BY-SA 4.0

Das Deutsche Gruben- und Feldbahnmuseum ist ein technisches Museum in Witten-Bommern im Ruhrgebiet. Es befindet sich unterhalb von Schloss Steinhausen auf dem Gelände der 1892 geschlossenen Zeche Theresia und ist Teil des Bergbauwanderwegs Muttental.

Wikipedia: Deutsches Gruben- und Feldbahnmuseum (DE)

18. Evangelische Kirche Bommern

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Evangelische Kirche ist ein denkmalgeschütztes Kirchengebäude in Bommern, einem Ortsteil von Witten (Nordrhein-Westfalen). Die Kirchengemeinde Bommern gehört zum Kirchenkreis Hattingen-Witten der Evangelischen Kirche von Westfalen.

Wikipedia: Evangelische Kirche (Bommern) (DE)

19. Haus Crengeldanz

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Haus Crengeldanz ist ein Herrenhaus im Wittener Stadtteilbezirk Crengeldanz, Otto-Seeling-Straße 6. Das Gebäude gehörte früher zu dem freien, adeligen Rittergut Crengeldanz und steht seit dem 20. August 1984 unter Denkmalschutz.

Wikipedia: Haus Crengeldanz (DE)

20. St. Peter und Paul

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

St. Peter und Paul ist eine römisch-katholische Kirche im Ortsteil Herbede in Witten. Sie liegt an der Meesmannstraße 99 und zählt zum Bistum Essen. Sie ist die Pfarrkirche der gleichnamigen Kirchengemeinde.

Wikipedia: St. Peter und Paul (Herbede) (DE)

21. Maschinenhaus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Maschinenhaus Uwe Kortengräber (Uweko) / CC-BY-SA-3.0

Die Zeche Renate ist ein ehemaliges Steinkohlenbergwerk im Wittener Ortsteil Vormholz. Die Zeche war als Kleinzeche nur wenige Jahre in Betrieb, Besitzer der Kleinzeche war die Renate Bergbaugesellschaft mbH.

Wikipedia: Zeche Renate (DE)

22. Castle Steinhausen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Schloss Steinhausen steht am Bergbauwanderweg Muttental im Wittener Stadtteil Bommern südlich der Ruhr. Sein Wahrzeichen ist ein Rundturm an der Ostseite des Schlossareals, dem derzeit der Helm fehlt.

Wikipedia: Schloss Steinhausen (DE)

Haftungsausschluss Bitte achte auf deine Umgebung und betrete keine Privatgrundstücke. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die während der Touren auftreten.

Teilen