12 Sehens­würdig­keiten in Treuchtlingen, Deutschland (mit Karte und Bildern)

Entdecke interessante Sehenswürdigkeiten in Treuchtlingen, Deutschland. Klicke auf eine Markierung auf der Karte, um Details dazu anzuzeigen. Nachfolgend findest du eine Übersicht der Sehenswürdigkeiten mit Bildern. Insgesamt sind 12 Sehenswürdigkeiten verfügbar in Treuchtlingen, Deutschland.

Liste der Städte in DeutschlandSightseeing-Touren in Treuchtlingen

1. Fossa Carolina

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Fossa Carolina war ein Kanalbauprojekt Karls des Großen, um für die Schiffe seiner Zeit eine befahrbare Verbindung zwischen dem Flusssystem des Rheins und dem der Donau herzustellen. Als geeignet zur Überquerung der Europäischen Hauptwasserscheide erwies sich eine Stelle zwischen der zum Flusssystem des Rheins gehörenden Schwäbischen Rezat und der zur Donau fließenden Altmühl, bei der sich beide Flüsse bis auf nur 1800 Meter annähern. Dort finden sich noch heute beeindruckende Kanalreste beim Ort Graben, einem Gemeindeteil von Treuchtlingen im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Während vor Jahren von Wissenschaftlern die Meinung vertreten wurde, dass der Kanal komplett schiffbar war, mehrten sich seit dem Beginn der archäologischen Untersuchungen im Jahre 2012 die Hinweise, dass die Bauarbeiten abgebrochen wurden und der Kanal nicht fertiggestellt wurde.

Wikipedia: Fossa Carolina (DE)

2. St.-Ulrich-Kirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die römisch-katholische denkmalgeschützte Kirche St. Ulrich steht in Gundelsheim, einem Gemeindeteil der bayerischen Stadt Treuchtlingen im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Das Bauwerk ist unter der Denkmalnummer D-5-77-173-92 als Baudenkmal in der Bayerischen Denkmalliste eingetragen. Die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen untertägigen Bestandteile der Kirche sind zusätzlich als Bodendenkmal eingetragen. Das Kirchenpatrozinium ist der hl. Ulrich von Augsburg. Die Pfarrei gehört zum Pfarrverband Jura Nordschwaben im Dekanat Weißenburg-Wemding des Bistums Eichstätt. Die Kirche mit der postalischen Adresse Am Kirchberg 5 liegt auf einer Anhöhe im Ortskern Gundelsheims umgeben von weiteren denkmalgeschützten Bauwerken innerhalb des Friedhofes auf einer Höhe von 456 m ü. NHN.

Wikipedia: St. Ulrich (Gundelsheim) (DE)

3. Pfarrkirche Johannes der Täufer

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die evangelische Pfarrkirche St. Johannes Baptist ist ein denkmalgeschütztes Kirchengebäude in Dietfurt in Mittelfranken einem Gemeindeteil der bayerischen Stadt Treuchtlingen im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Das Bauwerk ist unter der Denkmalnummer D-5-77-173-65 als Baudenkmal in der Bayerischen Denkmalliste eingetragen. Die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen untertägigen Bestandteile der Kirche sind zusätzlich als Bodendenkmal eingetragen. Die Pfarrei gehört zum Dekanat Pappenheim im Kirchenkreis Nürnberg der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Das Kirchenpatrozinium ist der hl. Johannes der Täufer. Die Kirche mit der postalischen Adresse Kirchenbuck 8 liegt im Ortskern Dietfurts auf einer Höhe von 418 m ü. NHN.

Wikipedia: St. Johann Baptist (Dietfurt in Mittelfranken) (DE), Url

4. Schloss Treuchtlingen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Stadtschloss Treuchtlingen ist ein Renaissanceschloss in Treuchtlingen im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Das Stadtschloss wird historisch auch als Niedere Veste bezeichnet, in Anlehnung an die weiter oberhalb gelegene Obere Veste. Das Gebäude ist unter der Denkmalnummer D-5-77-173-23 als Baudenkmal in die Bayerische Denkmalliste eingetragen. Die Adresse lautet Heinrich-Aurnhammer-Straße 3 und 5. Das Schloss ist das Geburtshaus von Gottfried Heinrich zu Pappenheim, einem Reitergeneral des Dreißigjährigen Kriegs. Auf ihn wird das Zitat aus dem Drama Wallensteins Tod von Friedrich von Schiller gemünzt: „Daran erkenn’ ich meine Pappenheimer“.

Wikipedia: Stadtschloss Treuchtlingen (DE)

5. St. Ulrich zum Hl. Kreuz

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die evangelisch-lutherische Kirche St. Ulrich zum Heiligen Kreuz ist ein denkmalgeschütztes Kirchengebäude, das im Gemeindeteil Bubenheim der bayerischen Stadt Treuchtlingen im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen steht. Das Bauwerk ist unter der Denkmalnummer D-5-77-173-56 als Baudenkmal in die Bayerische Denkmalliste eingetragen. Die Kirchengemeinde gehört zur Pfarrei Wettelsheim im Dekanat Pappenheim im Kirchenkreis Nürnberg der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Die Kirche liegt an der Hauptstraße im Ortskern Bubenheims umgeben von weiteren denkmalgeschützte Bauwerken sowie dem Dorffriedhof auf einer Höhe von 422 m ü. NHN.

Wikipedia: St. Ulrich zum Heiligen Kreuz (Bubenheim) (DE)

6. Museum Treuchtlingen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Museum Treuchtlingen Cholo Aleman / CC BY-SA 3.0

Das Volkskundemuseum der Stadt Treuchtlingen im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gehört zu den größten Volkskundemuseen Bayerns. Die Anzahl der Exponate beträgt je nach Quelle 22.000 Stück – so die Selbstauskunft – bzw. 25.000. Das Gebäude mit der Adresse Heinrich-Aurnhammer-Straße 10 bis 12 ist unter der Denkmalnummer D-5-77-173-25 als Baudenkmal in die Bayerische Denkmalliste eingetragen. Das Museum zeigt unter anderem Fundstücke aus Ausgrabungen der Burg Treuchtlingen und Möbel vom 17. bis zum 20. Jahrhundert, darunter ein wertvoller Renaissance-Schrank aus dem Schloss Möhren.

Wikipedia: Volkskundemuseum Treuchtlingen (DE)

7. Marie Himmelfahrt

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Maria-Himmelfahrt-Kirche ist die römisch-katholische Pfarrkirche in der Stadt Treuchtlingen im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Das Bauwerk mit der postalischen Adresse Bahnhofstraße 52 ist unter der Denkmalnummer D-5-77-173-1 als Baudenkmal in die Bayerische Denkmalliste eingetragen. Das Bauwerk steht nördlich der Treuchtlinger Innenstadt unweit des Bahnhofs und der Senefelder-Schule auf einer Höhe von 413 Metern über NHN.

Wikipedia: Marienkirche (Treuchtlingen) (DE)

8. St. Lambertus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die St.-Lambertus-Kapelle ist eine römisch-katholische Filialkirche in Treuchtlingen im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Die Kapelle ist die älteste Kirche Treuchtlingens und war bis zum Aussterben der Treuchtlinger Linie die Hauptkirche Treuchtlingens. Die Kirche hat die Adresse Heinrich-Aurnhammer-Straße 2. Das Gebäude ist unter der Denkmalnummer D-5-77-173-21 als Baudenkmal in die Bayerische Denkmalliste eingetragen.

Wikipedia: Lambertuskapelle (Treuchtlingen) (DE)

9. Schloss Falbenthal

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Schloss Falbenthal

Das Schloss Falbenthal ist ein ehemaliges Schloss im gleichnamigen Ort Falbenthal, einem Gemeindeteil der Stadt Treuchtlingen im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Das Gebäude ist unter der Denkmalnummer D-5-77-173-79 als Baudenkmal in die Bayerische Denkmalliste eingetragen. Die postalische Adresse lautet Falbenthal 1.

Wikipedia: Schloss Falbenthal (DE)

10. Mühlberg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Mühlberg

Der Mühlberg ist ein circa 500 Meter über NHN hoher, bewaldeter Berg des Mittelgebirges Hahnenkamm, einem Höhenzug der Fränkischen Alb, nahe der Stadt Treuchtlingen im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Der Berg war zusammen mit seinem Waldgebiet bis zur Gemeindegebietsreform in Bayern ein Gemeindefreies Gebiet.

Wikipedia: Mühlberg (Treuchtlingen) (DE)

11. Burgruine

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Burgruine Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben / CC-BY-SA-3.0

Die Burg Treuchtlingen, auch „Obere Veste“ genannt, ist die Ruine einer Spornburg über der Stadt Treuchtlingen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen in Mittelfranken (Bayern). Die ausgedehnte Wehranlage wurde ab 1975 durch die „Fördergemeinschaft Burg Treuchtlingen e. V.“ saniert und teilweise rekonstruiert.

Wikipedia: Burg Treuchtlingen (DE)

12. Denkmalslok

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Schnellzuglokomotive 01 220 ist eine Dampflokomotive, die in Treuchtlingen im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen als technisches Denkmal aufgestellt ist. Die Lokomotive ist unter der Denkmalnummer D-5-77-173-47 als Baudenkmal in die Bayerische Denkmalliste eingetragen.

Wikipedia: Schnellzuglokomotive 01 220 (DE), Website

Teilen

Weitersagen! Teile diese Seite mit deinen Freunden und deiner Familie.

Haftungsausschluss Bitte achte auf deine Umgebung und betrete keine Privatgrundstücke. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die während der Touren auftreten.