22 Sehens­würdig­keiten in Offenbach am Main, Deutschland (mit Karte und Bildern)

Hier findest du interessante Sehenswürdigkeiten in Offenbach am Main, Deutschland. Klicke auf eine Markierung auf der Karte, um Details zur Sehenswürdigkeit anzuzeigen. Nachfolgend findest du eine Übersicht der Sehenswürdigkeiten mit Bildern. Insgesamt sind 22 Sehenswürdigkeiten verfügbar in Offenbach am Main, Deutschland.

Liste der Städte in Deutschland Sightseeing-Touren in Offenbach am Main

1. Isenburger Schloss

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Isenburger Schloss ist ein Renaissance-Schloss in Offenbach am Main. Das mittelalterliche Grafengeschlecht Isenburg ließ es im 16. Jahrhundert errichten. Unter Kunsthistorikern gilt das Isenburger Schloss als bemerkenswertes Renaissanceobjekt. Dies wird durch die unterschiedlich gestalteten Fassaden an der Nord- und Südseite des Schlosses deutlich. Die Südseite zur Stadt hin zeigt sich als aufgelockerte Renaissancefassade mit Bogengängen zwischen zwei Treppentürmen, während die dem Main zugewandte Nordseite eine wehrhafte Fassade aus Teilen der älteren Bausubstanz zeigt. Geplant war das Schloss einstmals als Vierflügelschloss. Dieses Bauvorhaben wurde aber nie durchgeführt.

Wikipedia (DE)

2. Schäfersteinpfad

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Schäfersteinpfad ist ein historischer Grenzweg aus dem 15. Jahrhundert in der Stadt Frankfurt am Main. Der Pfad markierte seit dem Jahr 1484 die Flurstücksgrenze zweier als Viehweide genutzter bewaldeter Gebiete (Hutewald) im Frankfurter Stadtwald – die der Stadt Frankfurt und die der in Sachsenhausen ansässigen Kommende des Deutschen Ordens. Seit dem 20. Jahrhundert wird der Schäfersteinpfad als Rundwanderweg genutzt. Er führt entlang der an ihren historischen Standorten erhalten gebliebenen Grenzsteine aus dem späten 15. Jahrhundert.

Wikipedia (DE)

3. Station 2 Wäldchestag

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Station 2 Wäldchestag / Public domain

Wäldchestag ist in Frankfurt am Main der Name des Dienstags nach Pfingsten, an dem ein traditionelles Volksfest am Oberforsthaus im Frankfurter Stadtwald stattfindet. Das Festgelände liegt im Stadtteil Niederrad in der Nähe des Waldstadions. Bis in die 1990er Jahre hatten an diesem Tag nachmittags die meisten Frankfurter Geschäfte geschlossen, und die Arbeitnehmer hatten ab 12 Uhr frei. Deshalb wurde der Wäldchestag scherzhaft im Volksmund auch Frankfurts Nationalfeiertag genannt.

Wikipedia (DE)

4. Franz.- Reformierte Kirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Französisch-Reformierte Kirche in Offenbach am Main ist eine zentral in der Innenstadt gelegene reformierte Kirche, die in den Jahren 1717/1718 erbaut wurde. Sie wird von der Französisch-Reformierten Gemeinde Offenbach genutzt. Diese gehört zum Evangelischen Stadtdekanat Frankfurt und Offenbach und damit zur Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Sie ist ebenso Mitglied im Reformierten Bund und in der Deutschen Hugenotten-Gesellschaft.

Wikipedia (DE)

5. Stadtkirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Evangelische Stadtkirche in Offenbach am Main ist eine zentral in der Stadt gelegene barocke Kirche. Sie wurde 1749 fertiggestellt und ist damit die älteste erhaltene lutherische Kirche in Offenbach. Sie wird von der Evangelischen Stadtkirchengemeinde Offenbach am Main genutzt. Diese gehört zum Evangelischen Stadtdekanat Frankfurt am Main und Offenbach in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

Wikipedia (DE)

6. Marienkirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Marienkirche Autor/-in unbekanntUnknown author / Attribution

Die katholische Marienkirche in Offenbach am Main ist eine zentral in der Stadt gelegene neobarocke Kirche, die in den Jahren 1911 bis 1913 erbaut wurde. Sie ist Heimat der katholischen Pfarrgemeinde St. Marien Offenbach. Diese gehört zum Katholischen Dekanat Offenbach am Main und damit zum Bistum Mainz. Ebenso nutzt die Italienisch sprechende Katholische Gemeinde Offenbach die Kirche.

Wikipedia (DE)

7. Waldspielpark Carl-von-Weinberg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Waldspielpark Carl-von-Weinberg Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Peng als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben). / CC BY 2.5

Der Waldspielpark Carl-von-Weinberg, meist kurz Carl-von-Weinberg-Park genannt, ist mit etwa 10,1 ha einer der mittelgroßen Parks der Stadt Frankfurt am Main, gelegen im südmainischen Stadtteil Niederrad am nördlichen Rand des Frankfurter Stadtwaldes. Der Park ist nach dem in Frankfurt am Main geborenen Unternehmer und Stifter Carl von Weinberg benannt.

Wikipedia (DE)

8. Doppelhelix

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Doppelhelix Autor/-in unbekanntUnknown author für die Stadt Offenbach am Main / Public domain

Diese Liste der öffentlichen Kunstwerke und Denkmäler in Offenbach soll einen Überblick über öffentliche Kunstwerke und Denkmäler der Stadt Offenbach am Main geben. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, wird aber fortwährend ergänzt. Die Denkmäler sind chronologisch nach ihrem Aufstellungsdatum geordnet, soweit dies bekannt ist.

Wikipedia (DE)

9. Christus-Kirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Christus-Kirche Rudolf Stricker / Attribution

Die Christuskirche in Offenbach am Main ist ein altkatholischer Sakralbau im Stadtzentrum von Offenbach. Die Kirche steht zwischen dem Otto-Steinwachs-Weg und der Bismarckstraße. Das Gebäude, dessen Entwurf von dem Architekten Max Schröder stammt, ist Kulturdenkmal nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz.

Wikipedia (DE)

10. Streichholzkarlche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Streichholzkarlche Autor/-in unbekanntUnknown author für die Stadt Offenbach am Main / Public domain

Offenbach am Main ist mit 131.295 Einwohnern die fünftgrößte hessische Stadt und eines von zehn Oberzentren in Hessen. Die kreisfreie Stadt liegt im Rhein-Main-Gebiet und grenzt direkt an Frankfurt am Main, mit dem es über den Regionalverband FrankfurtRheinMain kooperativ verbunden ist.

Wikipedia (DE)

11. Büsing Palais

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Büsingpalais ist ein neobarockes Stadtpalais in Offenbach am Main. An das Anwesen grenzt der heutige Stadtpark Offenbachs, der Büsingpark, sowie der Lili-Park mit dem Lili-Tempel. Heute gilt das Büsingpalais als eines der repräsentativsten Gebäude in Offenbach am Main.

Wikipedia (DE)

12. Offenbacher Anekdote, 1998

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Krieh die Kränk, Offebach ist eine Skulpturengruppe aus Bronze des Bildhauers Bonifatius Stirnberg aus dem Jahr 1998. Das Kunstwerk steht vor der Apotheke zum Löwen in der Frankfurter Straße am Offenbacher Stadthof. Die Apotheke zum Löwen ist Stifter der Skulpturengruppe.

Wikipedia (DE)

13. Theater Willy Praml

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Theater Willy Praml Sandy Hook / Public domain

Das Theater Willy Praml wurde 1991 von Willy Praml und Michael Weber als freies Theater in Frankfurt am Main gegründet. Das Theater arbeitet mit einem professionellen Ensemble. Seit dem Jahr 2000 befindet sich das Theater Willy Praml in der Naxoshalle im Frankfurter Ostend.

Wikipedia (DE)

14. Waldspielpark Louisa

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Park Louisa ist ein rund 20 ha großes Waldstück am Rande des Frankfurter Stadtwaldes im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen. In den Waldpark ist ein 2,5 ha großer Waldspielpark integriert. Der Park Louisa ist Teil des Frankfurter Grüngürtels.

Wikipedia (DE)

15. Allerheiligenkirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Allerheiligenkirche ist eine katholische Kirche im Frankfurter Stadtteil Ostend. Die Allerheiligengemeinde ist seit 2014 ein Kirchort der Dompfarrei St. Bartholomäus und ist insbesondere als KunstKulturKirche der Frankfurter Innenstadt bekannt.

Wikipedia (DE)

16. Rumpenheimer Schloss

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Rumpenheimer Schloss ist eine dreiflügelige Schlossanlage am Ufer des Mains in Offenbach. Es ist Wahrzeichen des gleichnamigen Offenbacher Stadtteils Rumpenheim. An die Anlage schließt sich der weitläufige Rumpenheimer Schlosspark an.

Wikipedia (DE)

17. Großer Riederhof Torbau

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die beiden Riederhöfe bildeten zusammen eines der wehrhaften Gehöfte in Frankfurt am Main. Vom Riederhof ist heute nur noch der spätgotische Torbau (1492) des Großen Riederhofs nahe dem Ratswegkreisel an der Hanauer Landstraße erhalten.

Wikipedia (DE)

18. Trauerhalle

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Trauerhalle rupp.de / CC-BY-SA-3.0

Der Südfriedhof ist ein Friedhof in Frankfurt am Main im Stadtteil Sachsenhausen. Der Friedhof wurde im Jahre 1868 als Ersatz für den geschlossenen Alten Sachsenhäuser Friedhof in der Brückenstraße/Schifferstraße eröffnet.

Wikipedia (DE)

19. Boehlepark

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Boehlepark Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Peng als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben). / CC-BY-SA-3.0

Der Boehlepark ist ein etwa zwei Hektar großer Park in der hessischen Stadt Frankfurt am Main. Er ist benannt nach dem in Frankfurt tätigen und dort im Jahr 1916 verstorbenen Maler, Zeichner und Bildhauer Fritz Boehle.

Wikipedia (DE)

20. Mainkur - Ehem. barocke Zollstation

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Mainkur - Ehem. barocke Zollstation Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Popie~commonswiki als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben). / CC-BY-SA-3.0

Mainkur ist der Flurname eines am rechten Ufer des Mains gelegenen Gebietes in Frankfurt am Main. Es liegt nördlich des historischen Ortskerns von Frankfurt-Fechenheim. Der Name entstand vermutlich im 18. Jahrhundert.

Wikipedia (DE)

21. Lilitempel

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Metzlersche Badetempel in Offenbach am Main, vom Volksmund Lili-Tempel genannt, ist ein ehemaliger klassizistischer Badetempel des Frankfurter Bankiers Friedrich Metzler in der Offenbacher Innenstadt.

Wikipedia (DE)

22. Digital Retro Park / Commons Cafe

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Digital Retro Park / Commons Cafe Falk Heinzelmann / CC BY-SA 4.0

Der Digital Retro Park, Museum für digitale Kultur ist ein 2018 in Offenbach am Main eröffnetes Computermuseum. Es wird durch den gemeinnützigen Verein Digital Retro Park e. V. ehrenamtlich betrieben.

Wikipedia (DE)

Haftungsausschluss Bitte achte auf deine Umgebung und betrete keine Privatgrundstücke. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die während der Touren auftreten.

Teilen