24 Sehens­würdig­keiten in Göttingen, Deutschland (mit Karte und Bildern)

Hier findest du interessante Sehenswürdigkeiten in Göttingen, Deutschland. Klicke auf eine Markierung auf der Karte, um Details zur Sehenswürdigkeit anzuzeigen. Nachfolgend findest du eine Übersicht der Sehenswürdigkeiten mit Bildern. Insgesamt sind 24 Sehenswürdigkeiten verfügbar in Göttingen, Deutschland.

Liste der Städte in Deutschland Sightseeing-Touren in Göttingen

1. Portal des ehemaligen Universitätsreitstalls

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Portal des ehemaligen Universitätsreitstalls Goettinge / Public domain

Der Universitätsreitstall der Georg-August-Universität Göttingen war ein Gebäudekomplex mit Außengelände am Nordwestende der Weender Straße in Göttingen und bestand aus einer Reithalle, einer Freiluft-Reitbahn, Stallungen und einem Wohnhaus für den Stallmeister. Der Komplex wurde zwischen 1734 und 1736 auf dem damals so genannten Freudenberg fertiggestellt und war eines der ersten Gebäude, die für die im Jahre 1734 eröffnete und im Jahre 1737 feierlich eingeweihte Universität neu errichtet wurden. Architekt war Klosterbaumeister Joseph Schädeler (1692–1763), der auch für den Bau des Kollegien- und Bibliotheksgebäudes der Universität und der Londonschänke, dem späteren Michaelishaus, verantwortlich war.

Wikipedia (DE)

2. Vierkirchenblick

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Vierkirchenblick in Hannover ist ein Standort vor der Marktkirche, von dem aus Besucher die vier Kirchtürme der evangelisch-lutherischen Hauptkirchen der niedersächsischen Landeshauptstadt erblicken können. Der Standpunkt am Hanns-Lilje-Platz Ecke Kramerstraße und Knochenhauerstraße wird durch ein Steinkreuz im Pflaster markiert. Von hier aus können neben dem Turm der Marktkirche aus die Türme der Aegidienkirche, der Kreuzkirche und derjenige der in der Calenberger Neustadt erbauten Neustädter Kirche erblickt werden. Das symmetrische Kreuz ist Teil eines Kreises aus verschiedenfarbigen Kopfsteinpflaster-Steinen, über den der Rote Faden hinwegführt.

Wikipedia (DE)

3. Kunsthaus Göttingen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Kunsthaus Göttingen ist ein Ausstellungshaus für Arbeiten auf Papier, Fotografie und neue Medien in der südlichen Innenstadt von Göttingen. Der Ausstellungsschwerpunkt liegt auf zeitgenössischer Kunst mit internationaler Ausrichtung. Die erste Ausstellung, eine Einzelausstellung mit Werken von Roni Horn, wurde am 4. Juni 2021 eröffnet. Das Projekt wurde aus Bundesmitteln in Höhe von 4,5 Millionen Euro durch das Förderprogramm »Nationale Projekte des Städtebaus« finanziert.

Wikipedia (DE), Website

4. Biodiversitätsmuseum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Zoologische Museum der Universität Göttingen ist Teil der Georg-August-Universität Göttingen und beherbergt den öffentlich zugänglichen Teil einer umfangreichen Forschungssammlung von Tierpräparaten und Skeletten. Das Museum ist Teil des Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie. Es befindet sich im ehemaligen Zoologischen Institut der Universität in der Berliner Straße und damit ganz in der Nähe des Göttinger Bahnhofs.

Wikipedia (DE)

5. St. Jacobi

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die evangelisch-lutherische Pfarrkirche St. Jacobi in der Altstadt von Göttingen in Niedersachsen ist eine zwischen 1361 und 1433 errichtete dreischiffige gotische Hallenkirche. Kirchenpatron ist Jakobus der Ältere. Der Turm der Kirche ist mit seinen 72 Metern Höhe das höchste Gebäude der Göttinger Altstadt. Überregionale Bedeutung hat der gotische Flügelaltar aus dem Jahr 1402, welcher sich im Chor der Kirche befindet.

Wikipedia (DE)

6. Bismarckhäuschen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Bismarckhäuschen in Göttingen ist der letzte noch erhaltene Turm des äußeren mittelalterlichen Befestigungsringes der Stadt. Seinen Namen erhielt es, weil der spätere Reichskanzler Otto von Bismarck hier während seiner Studienzeit in Göttingen für etwa ein halbes Jahr wohnte. Eine der Göttinger Gedenktafeln erinnert an diese Zeit. Im Turm ist heute ein kleines Museum zu seinem Gedenken eingerichtet.

Wikipedia (DE), Website

7. Otto Hahn

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Otto Hahn Nobel Foundation / Public domain

Otto Emil Hahn, OBE war ein deutscher Chemiker und ein Pionier der Radiochemie. Zwischen 1905 und 1921 entdeckte er zahlreiche Isotope, 1909 den radioaktiven Rückstoß, 1917 das Element Protactinium und 1921 die Kernisomerie beim „Uran Z“. Für die Entdeckung und den radiochemischen Nachweis der Kernspaltung des Urans und des Thoriums wurde ihm 1945 der Nobelpreis für Chemie des Jahres 1944 verliehen.

Wikipedia (DE)

8. Gänselieselbrunnen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Gänseliesel-Brunnen ist ein Markt- und Zierbrunnen auf dem Markt vor dem Alten Rathaus in der Innenstadt von Göttingen in Niedersachsen. Der Brunnen mit einem Gänseliesel als Brunnenfigur wurde 1901 errichtet und gilt als Wahrzeichen der Stadt. Umgangssprachlich wird der ganze Brunnen als Gänseliesel bezeichnet. Man trifft sich in Göttingen „am Gänseliesel“.

Wikipedia (DE)

9. Max Planck

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Max Planck Autor/-in unbekanntUnknown author, credited to Transocean Berlin (see imprint in the lower right corner) / Public domain

Max Karl Ernst Ludwig Planck war ein deutscher Physiker auf dem Gebiet der theoretischen Physik. Er gilt als Begründer der Quantenphysik. Für die Entdeckung einer später nach ihm benannten Konstanten in einer physikalischen Grundgleichung, des Planckschen Wirkungsquantums, erhielt er 1919 den Nobelpreis für Physik des Jahres 1918.

Wikipedia (DE)

10. Otto Wallach

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Otto Wallach Autor/-in unbekanntUnknown author / Public domain

Otto Wallach war ein deutscher Chemiker und Nobelpreisträger. Wallach war organischer Chemiker und hat mehrere Reaktionen zum Aufbau heterozyklischer Verbindungen und von Farbstoffen entdeckt. Wallach hat in der Terpenchemie grundlegende Arbeiten zur Strukturaufklärung und der Synthese dieser Stoffklasse geleistet.

Wikipedia (DE)

11. Universitätsaula

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Aula der Georg-August-Universität wurde zur Feier des ersten Centenniums der Universität Göttingen 1837 als Aula im klassizistischen Stil errichtet. Sie wurde im Auftrag von König Wilhelm IV. von Großbritannien und Hannover als Stifter zur Hundertjahrfeier am damaligen Neuen Markt in Göttingen errichtet.

Wikipedia (DE)

12. Historische Sternwarte

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Universitätssternwarte Göttingen ist eine historische Forschungseinrichtung und nach den Gründungen von Wien und Graz die dritte Universitätssternwarte des deutschen Sprachraums. Das Gebäude befindet sich an der Göttinger Adresse Geismar Landstraße 11 und ist der Universität Göttingen angegliedert.

Wikipedia (DE)

13. Göttinger 7

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Göttinger 7 Carl Rohde / Public domain

Die Göttinger Sieben waren eine Gruppe von Göttinger Professoren, die 1837 gegen die Aufhebung der 1833 eingeführten liberalen Verfassung im Königreich Hannover durch Ernst August I. protestierten. Die sieben Professoren wurden deshalb entlassen; drei von ihnen wurden darüber hinaus des Landes verwiesen.

Wikipedia (DE)

14. Altes Rathaus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Alte Rathaus in Göttingen wurde ab 1270 in mehreren Bauabschnitten errichtet und war bis 1978 Sitz des Rates und der Verwaltung der Stadt Göttingen. Es steht an der Westseite des Marktplatzes inmitten der Altstadt. Heute dient es repräsentativen Zwecken, für Veranstaltungen und Ausstellungen.

Wikipedia (DE)

15. Max Born

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Max Born / Public domain

Max Born war ein deutscher Mathematiker und Physiker, der später im Exil vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten die britische Staatsbürgerschaft annahm. Für grundlegende Beiträge zur Quantenmechanik wurde er 1954 mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet.

Wikipedia (DE)

16. St. Michael

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

St. Michael ist eine katholische Pfarrkirche in der historischen Innenstadt von Göttingen in Niedersachsen. Sie ist das Zentrum der katholischen City-Pastoral in Göttingen; die gleichnamige Pfarrgemeinde gehört zum Dekanat Göttingen des Bistums Hildesheim.

Wikipedia (DE)

17. Sankt Johannis

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die St.-Johannis-Kirche in der Altstadt von Göttingen in Niedersachsen ist eine dreischiffige gotische Hallenkirche aus dem 14. Jahrhundert. Mit ihren weithin sichtbaren Türmen ist sie eines der Wahrzeichen der Stadt. Ihr Patron ist Johannes der Täufer.

Wikipedia (DE), Website

18. Bismarckstein

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Bismarckstein in Göttingen ist ein Bismarckdenkmal in der Nähe des Klausbergs. Die Gedenkstätte wurde zu Ehren des ehemaligen Reichskanzlers Otto von Bismarck erbaut und ist im Volksmund wegen ihrer grotesken Form auch als Elefantenklo bekannt.

Wikipedia (DE)

19. St. Paulus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
St. Paulus Jan Stubenitzky (Dehio) / CC BY-SA 3.0

St. Paulus ist eine neobarocke katholische Pfarrkirche in Göttingen. Sie steht im unteren Ostviertel an der Wilhelm-Weber-Straße. Ihre gleichnamige Pfarrei gehört zum Dekanat Göttingen des Bistums Hildesheim in Niedersachsen (Deutschland).

Wikipedia (DE)

20. Georg Christoph Lichtenberg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Georg Christoph Lichtenberg Nach Johann Ludwig Strecker / Public domain

Georg Christoph Lichtenberg war ein Physiker, Naturforscher, Mathematiker, Schriftsteller und der erste deutsche Professor für Experimentalphysik im Zeitalter der Aufklärung. Lichtenberg gilt als Begründer des deutschsprachigen Aphorismus.

Wikipedia (DE)

21. Schwarzer Bär

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Schwarzer Bär joergens.mi / CC BY-SA 3.0

Der Schwarze Bär in Göttingen ist ein Fachwerkhaus aus der Renaissance-Zeit. Der Hausname wurde 1592 erstmals erwähnt; die Traditionsgaststätte Zum Schwarzen Bären besteht seit 1637. Die Adresse in der Altstadt ist Kurze Straße 12.

Wikipedia (DE)

22. Gottfried August Bürger-Denkmal

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Gottfried August Bürger war ein deutscher Dichter in der Zeit der Aufklärung, der dem Sturm und Drang zugerechnet wird. Bekannt geworden sind vor allem seine Balladen sowie die Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen.

Wikipedia (DE)

23. Bodenfelder Synagoge

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Synagoge in Bodenfelde, einer Gemeinde im Landkreis Northeim in Niedersachsen, befand sich in der Mühlenstraße in Bodenfelde auf einem Hofgrundstück und steht seit 2008 in der Angerstraße in Göttingen.

Wikipedia (DE), Website

24. Richard Zsigmondy

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Richard Zsigmondy Autor/-in unbekanntUnknown author / Public domain

Richard Zsigmondy, voller Name Richard Adolf Zsigmondy war ein österreichischer Chemiker ungarischer Abstammung, Forscher auf dem Gebiet der Kolloidchemie und der Mikroskopie und Nobelpreisträger für Chemie.

Wikipedia (DE)

Haftungsausschluss Bitte achte auf deine Umgebung und betrete keine Privatgrundstücke. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die während der Touren auftreten.