27 Sehens­würdig­keiten in Görlitz, Deutschland (mit Karte und Bildern)

Hier findest du interessante Sehenswürdigkeiten in Görlitz, Deutschland. Klicke auf eine Markierung auf der Karte, um Details zur Sehenswürdigkeit anzuzeigen. Nachfolgend findest du eine Übersicht der Sehenswürdigkeiten mit Bildern. Insgesamt sind 27 Sehenswürdigkeiten verfügbar in Görlitz, Deutschland.

Liste der Städte in Deutschland Sightseeing-Touren in Görlitz

1. Heiliges Grab

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Heiliges Grab User ProfessorX on de.wikipedia / Public domain

Das Heilige Grab in Görlitz, auch Görlitzer Jerusalem genannt, wurde als religiöses Gesamtkunstwerk geschaffen, das sich von der Krypta der Kirche St. Peter und Paul über den Stadtraum zum Heiligen Grab erstreckt. Es gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die Heilig-Grab-Kapelle in der Neißestadt, die durch ihre frühe Entstehungszeit zum Vorbild vieler vergleichbarer Anlagen wurde, ist eine verkleinerte Kopie des Jerusalemer Originals aus der Zeit des hohen Mittelalters, deren Genauigkeit bei keiner anderen Nachbildung des Heiligen Grabes in Deutschland erreicht wurde. Sie wurde bewusst in die Landschaft eingebunden. Das originale Heilige Grab in Jerusalem begutachteten der spätere Bürgermeister Georg Emmerich und Agnete Fingerin, als sie eine Pilgerfahrt ins Heilige Land unternahmen.

Wikipedia (DE), Wikimedia_commons

2. Kulturforum Görlitzer Synagoge

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Kulturforum Görlitzer Synagoge Hans Peter Schaefer, http://www.reserv-art.de / CC-BY-SA-3.0

Die Synagoge in Görlitz ist ein zwischen 1909 und 1911 errichtetes jüdisches Gotteshaus mit überwiegend neoklassizistischen Merkmalen. Während der Novemberpogrome am 9. November 1938 erlitt sie nur leichte Beschädigungen und wurde als einzige Synagoge auf dem heutigen Gebiet von Sachsen in dieser Nacht nicht verwüstet. Da es nach dem Zweiten Weltkrieg in Görlitz keine jüdische Gemeinde mehr gab, verfiel das Gebäude in den folgenden Jahrzehnten zusehends. 1991 begann die umfassende Sanierung und Restaurierung, die im Dezember 2020 abgeschlossen wurde. Aufgrund der Covid-19-Pandemie wurde die feierliche Eröffnung ins Jahr 2021 verschoben; sie erfolgte am 12. Juli 2021.

Wikipedia (DE), Website, Wikimedia_commons

3. Kreuzkirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Kreuzkirche ist ein evangelischer Kirchenbau aus dem beginnenden 20. Jahrhundert am Rande der Görlitzer Südstadt zwischen der Arndt- und der Reuterstraße. Der Architekt des zwischen 1913 und 1919 errichteten modernen Kirchenbaus war der Dresdner Rudolf Bitzan. Die Fertigstellung übernahm der Görlitzer Architekt Gerhard Röhr. Er vereinte in dem monumentalen Sakralbau Stilelemente aus der Moderne, dem Jugendstil und dem Neoklassizismus. Die Kirche bildet mit dem sich südöstlich anschließenden Doppelpfarr- und Gemeindehaus eine architektonische Einheit.

Wikipedia (DE), Heritage Website, Website

4. Biblisches Haus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Biblische Haus ist ein Bürgerhaus in der Görlitzer Altstadt. Seinen Beinamen erhielt das Haus auf Grund seiner Reliefs an der Fassade im ersten und zweiten Obergeschoss. Sie zeigen Szenen aus dem Alten und Neuen Testament. Es befindet sich auf der Neißstraße, der Verbindung zwischen Untermarkt und der Altstadtbrücke über die Lausitzer Neiße und zählt neben dem Schönhof zu den bekanntesten Renaissancebauwerken der Stadt. In seinem westlichen Nachbarhaus – dem barocken Eckhaus Neißstraße 30 – befindet sich das Kulturhistorische Museum Görlitz.

Wikipedia (DE), Heritage Website

5. Kościół świętego Bonifacego

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die St.-Bonifatius-Kirche ist eine römisch-katholische Kirche in der polnischen Stadt Zgorzelec in der Oberlausitz. Die Kirche wurde Ende der 1920er Jahre in der Görlitzer Oststadt an der späteren Gneisenaustraße errichtet. Nach dem Zweiten Weltkrieg fielen die Gebiete östlich von Oder und Lausitzer Neiße und somit auch die Görlitzer Oststadt gemäß dem Potsdamer Abkommen an Polen. Die Kirche wird seit dem Kriegsende von einer polnischen Gemeinde als katholische Pfarrkirche genutzt. Sie gehört dem Dekanat Zgorzelec an.

Wikipedia (DE), Website

6. Görlitzer Warenhaus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Kaufhaus Görlitz, auch Warenhaus Görlitz genannt, ist ein denkmalgeschütztes Gebäude in Görlitz, das im Stil des Historismus erbaut und mit Elementen des Jugendstils geschmückt wurde. Es wurde am Demianiplatz nahe der Frauenkirche errichtet und am 30. September 1913 als Warenhaus eröffnet. Unter verschiedenen Eigentümern wurde es bis zum 15. August 2009 als Kaufhaus betrieben. 2013 erwarb der Unternehmer Winfried Stöcker das Gebäude, der es umbauen und darin ein Kaufhaus mit Vollsortiment eröffnen möchte.

Wikipedia (DE), Wikimedia_commons

7. Ratsapotheke

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Ratsapotheke, auch Struve-Apotheke genannt, zählt zu den bekanntesten Bürgerhäusern in der historischen Görlitzer Altstadt. Der Renaissancebau befindet sich auf dem nördlichen Teil des Untermarktes und ist das Eckhaus zur einmündenden Peterstraße. Das Haus trägt, auf der dem Untermarkt zugewandten Seite, zwei Sonnenuhren des Zacharias Scultetus – einem Bruder des Görlitzer Astronomen und Mathematikers Bartholomäus Scultetus. Der Renaissancegiebel des Hauses wendet sich der Peterstraße zu.

Wikipedia (DE), Heritage Website

8. Heilig-Geist-Kirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Heilig-Geist-Kirche ist ein 1905–1906 errichteter Kirchenbau der Altlutherischen Kirchengemeinde in Görlitz, Oberlausitz. Die Gemeinde gehört heute zum Kirchenbezirk Lausitz in der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche. Die Kirche steht auf dem Sattigplatz an der Straßeneinmündung Zittauer Straße / An der Jakobuskirche. Sie ist die Pfarrkirche der altlutherischen Parochie Görlitz und steht unter Denkmalschutz. Das Pfarramt befindet sich im Haus Carl-von-Ossietzky-Straße 31.

Wikipedia (DE), Heritage Website, Website, Wikimedia_commons

9. Wilhelmsplatz

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der rechteckig angelegte Wilhelmsplatz in der südlichen Innenstadt ist mit einer Ost-West-Ausdehnung von über 200 m und einer Nord-Süd-Ausbreitung von rund 100 m der größte Görlitzer Stadtplatz. Die Platzmitte ist eine große Rasenfläche umrahmt von Blumenbeeten als Pflanzbänder. Eine Hecken- und eine Baumreihe trennt den begrünten Platz von der viel befahrenen Jakobstraße im Westen. Der Wilhelmsplatz befindet sich zwischen Innenstadt und Bahnhof Görlitz.

Wikipedia (DE)

10. Annenkapelle

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Annenkapelle am Görlitzer Marienplatz wurde zwischen 1508 und 1511 vom Ratsbaumeister Albrecht Stieglitzer als Memorialkapelle für den Görlitzer Großkaufmann Hans Frenzel den Reichen (1463–1526) erbaut. Sie wurde der heiligen Anna – der Schutzpatronin Frenzels – gewidmet. Später wurde sie als Waisen- und Zuchthauskirche genutzt. Heute wird die einstige Kapelle als Turnhalle und Aula der angrenzenden Annenschule genutzt.

Wikipedia (DE), Wikimedia_commons

11. Muschelminna

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Muschelminna User DanielGu on de.wikipedia / Public domain

Die Muschelminna, nach ihrem Architekten Robert Toberentz auch Toberentzbrunnen genannt, ist ein 1887 erbauter Brunnen auf dem Postplatz in der Stadt Görlitz. Der Name entstand aus dem Volksmund, der die auf dem Marmorsockel stehende Bronzestatue so bezeichnete. Die Statue wurde während des Zweiten Weltkriegs eingeschmolzen. Seit 1994 ist eine originalgetreue Nachbildung auf dem Brunnen zu sehen.

Wikipedia (DE)

12. Rathausturm

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Rathausturm Photographer and uploader was Hajotthu at de.wikipedia / CC-BY-SA-3.0

Das Rathaus der Stadt Görlitz ist seit etwa 1350 Ort der städtischen Verwaltung, Macht und Gerichtsbarkeit; im Jahr 1369 ist es durch eine Urkunde des Görlitzer Rats erstmals als Rathaus belegt. Seine prachtvolle Innenausstattung geht in die Renaissancezeit zurück. Es besteht aus mehreren zusammenhängenden Bauten am Untermarkt 6–8 und ist heute Sitz mehrerer Ämter.

Wikipedia (DE), Wikimedia_commons

13. Naturkundemuseum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz ist ein naturkundliches Museum mit den Schwerpunkten Zoologie, Botanik und Geologie. Die Hauptforschungsrichtung liegt auf dem Gebiet der Bodenbiologie. In den Jahren 2006 bis 2017 lag die Zahl der Besucher zwischen 25.000 und 34.000, im Jahr der 3. Sächsischen Landesausstellung 2011 waren es sogar 47.000 Besucher.

Wikipedia (DE), Website

14. Finstertor

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Finstertor, auch Armesündertor genannt, war Teil der Befestigung der Görlitzer Vorstädte. Es bildete den nördlichen Zugang zur Nikolaivorstadt, die mit einer Lehmmauer und Zäunen umgeben war. Die spitzbogige Durchfahrt besaß ein Fallgatter. Das Finstertor ist das einzige erhaltene Tor der Befestigung der Vorstädte.

Wikipedia (DE), Wikimedia_commons

15. Vierradenmühle Görlitz

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Vierradenmühle war eine von drei großen Getreidemühlen der Stadt Görlitz. Sie diente aber auch den Tuchmachern und Gerbern als Walkmühle. An deren Stelle befindet sich heute ein Turbinenhaus zur Erzeugung elektrischen Stroms und eine Gastwirtschaft, die den Namen Vierradenmühle wieder aufgenommen hat.

Wikipedia (DE)

16. Frauenkirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Frauenkirche ist eine dreischiffige Hallenkirche im spätgotischen Stil. Die Kirche lag einst vor den Toren der Stadt Görlitz. Mittlerweile befindet sie sich jedoch inmitten des Zentrums und prägt das Bild der Innenstadt. Im Herbst 1989 war sie der Ausgangspunkt der Friedensgebete in der Stadt.

Wikipedia (DE), Wikimedia_commons

17. Obermühle

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Obermühle war eine der drei großen Getreidemühlen der Stadt Görlitz an der Lausitzer Neiße. Der Mühlenbetrieb wurde 1994 eingestellt, jedoch werden Teile der Gebäude bis heute als Restaurant und Pension genutzt. In der Obermühle befindet sich die östlichste Bierbrauerei Deutschlands.

Wikipedia (DE)

18. Dreifaltigkeitskirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Dreifaltigkeitskirche DanielGu in der Wikipedia auf Deutsch
(Originaltext: DanielGu) / Public domain

Die Dreifaltigkeitskirche ist eine evangelische Kirche in Görlitz. Sie wurde zwischen 1234 und 1245 als Klosterkirche des Franziskanerklosters am heutigen Obermarkt errichtet. 1564 wurde das Kloster in ein Gymnasium umgewandelt, die Kirche diente als Schul- und seit 1712 als Parochialkirche.

Wikipedia (DE), Heritage Website, Wikimedia_commons

19. Dreiradenmühle Zgorzelec

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Dreiradenmühle war eine von drei großen Getreidemühlen der Stadt Görlitz, diente aber auch den Gerbern als Walkmühle. Die noch existierenden Gebäudeteile gehören seit der Abtrennung der östlichen Neißegebiete nach dem Zweiten Weltkrieg zur polnischen Stadt Zgorzelec.

Wikipedia (DE)

20. Nikolaikirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Nikolaikirche ist eine profanierte (entweihte) gotische Hallenkirche in Görlitz, der östlichsten Stadt Deutschlands. Sie ist umgeben vom Nikolaikirchhof und wird als Ausstellungs- und Gedenkraum genutzt. Eigentümer ist die Evangelische Kulturstiftung Görlitz.

Wikipedia (DE), Wikimedia_commons

21. Schönhof

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Schönhof ist das älteste Renaissance-Bauwerk in Görlitz. Das Gebäude in der Brüderstraße 8 wurde 1526, unmittelbar nach dem Stadtbrand von 1525, über den steinernen Resten des Vorgängerbaus von Ratsbaumeister Wendel Roskopf dem Älteren erbaut.

Wikipedia (DE), Heritage Website

22. Ameißsches Haus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Ameißsches Haus Paulis / CC BY-SA 3.0

Das Barockhaus Neißstraße 30 ist ein bedeutendes Handels- und Wohnhaus der Barockzeit in Görlitz, welches seit 1951 als Teil des städtischen Kulturhistorischen Museums genutzt wird. Es befindet sich inmitten der Altstadt auf der Neißstraße 30.

Wikipedia (DE), Heritage Website

23. Waage

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Waage ist ein Renaissancehaus in der Stadt Görlitz in der östlichen Oberlausitz. Es befindet sich auf dem Untermarkt und ist Teil der sogenannten Zeile auf der Platzmitte. Die Waage schließt die Zeile baulich auf südöstlicher Seite ab.

Wikipedia (DE), Heritage Website

24. Stadtkirche St. Peter und Paul

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Pfarrkirche St. Peter und Paul in Görlitz, kurz Peterskirche genannt, thront über dem Neißetal und beherrscht durch ihr kupfergedecktes Hochdach und das weithin sichtbare Turmpaar die historische Altstadt.

Wikipedia (DE), Heritage Website, Website, Wikimedia_commons

25. Christuskirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Christuskirche ist ein evangelischer Kirchenbau im Görlitzer Stadtteil Rauschwalde. Die Kirche wurde Ende der 1930er Jahre errichtet und befindet sich südwestlich, etwas zurückgesetzt am Diesterwegplatz.

Wikipedia (DE)

26. Cerkiew pw. Świętych Równych Apostołom Konstantyna i Heleny

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Heilige-Konstantin-und-Helena-Kirche ist eine polnisch-orthodoxe Kirche in der Stadt Zgorzelec in der polnischen Oberlausitz. Sie ist den Heiligen Konstantin dem Großen und seiner Mutter Helena geweiht.

Wikipedia (DE)

27. Sonnenorgel

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Sonnenorgel Frank Vincentz / CC BY-SA 3.0

Die Sonnenorgel in der Kirche St. Peter und Paul in Görlitz ist eine Besonderheit. Der Prospekt von 1703 ist mit 17 Sonnen mit Orgelpfeifen versehen. Das heutige Werk wurde 1997 von Mathis Orgelbau gebaut.

Wikipedia (DE), Website

Haftungsausschluss Bitte achte auf deine Umgebung und betrete keine Privatgrundstücke. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die während der Touren auftreten.