17 Sehens­würdig­keiten in Coburg, Deutschland (mit Karte und Bildern)

Hier findest du interessante Sehenswürdigkeiten in Coburg, Deutschland. Klicke auf eine Markierung auf der Karte, um Details zur Sehenswürdigkeit anzuzeigen. Nachfolgend findest du eine Übersicht der Sehenswürdigkeiten mit Bildern. Insgesamt sind 17 Sehenswürdigkeiten verfügbar in Coburg, Deutschland.

Liste der Städte in Deutschland Sightseeing-Touren in Coburg

1. Palais Edinburgh

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das im Stil der Neorenaissance gestaltete Edinburgh-Palais am Coburger Schlossplatz schließt in idealer Weise das Ensemble historischer Gebäude zwischen Landestheater und den Arkaden des Hofgartens mit seinem Ehrenmal. Genau gegenüber von Schloss Ehrenburg gelegen, stellt das Edinburgh-Palais, ehemals „Wangenheimsches Palais“ genannt, eine Meisterleistung des Baumeisters Georg Konrad Rothbart dar. 1865 erwarb es Alfred, der Sohn der Königin Victoria von Großbritannien, und nutzte es als Wohnsitz. Heute gehört das Palais der Industrie- und Handelskammer zu Coburg.

Wikipedia: Edinburgh-Palais (DE)

2. Reithalle

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Coburger Reithalle ist ein eingeschossiger neugotischer Sandsteinquaderbau mit Satteldach am Coburger Schlossplatz. Die Reithalle wurde 1852 im Auftrag von Herzog Ernst II. nach Plänen des Malers und Baumeisters Georg Konrad Rothbart errichtet. Das Bauwerk ersetzte die 1835 abgerissene Reitbahn am südlichen Ende des Marstallgebäudes. Die Westfassade zum Coburger Schlossplatz ist gekennzeichnet durch ein breites Spitzbogenportal, darüber ist ein Tondo mit einem plastischen Pferdekopf von Theodor Behrens angeordnet, seitlich eingerahmt durch zwei Zinnentürme.

Wikipedia: Reithalle (Coburg) (DE)

3. Veste Coburg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Veste Coburg, eine zur Festung ausgebaute mittelalterliche Burganlage, überragt die Stadt Coburg im oberfränkischen Grenzgebiet zu Thüringen. Sie hat eine Ausdehnung von etwa 135 mal 260 Meter und ist sehr gut erhalten. Die Veste liegt rund 160 Meter über dem Stadtzentrum. Am Hang des Burghügels erstreckt sich in Richtung Stadt der Coburger Hofgarten. In Sichtweite befindet sich im thüringischen Grenzgebiet zu Bayern die Schwesterburg Veste Heldburg, einst Nebenresidenz und Jagdschloss der Coburger Herzöge.

Wikipedia: Veste Coburg (DE)

4. Sonnenhaus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Sonnenhaus oder auch die Sonnenburg ist ein Jugendstilgebäude, das in der oberfränkischen Stadt Coburg in der Alexandrinenstraße 4 steht. Das Sonnenhaus wurde 1902/03 errichtet und ist das einzige Bauwerk Coburgs, das in der floralen beziehungsweise vegetabilen Jugendstilrichtung gestaltet wurde. Aufgrund des Sonnenemblems auf der Fassade wird das stattliche Bürgerhaus im Volksmund Sonnenhaus beziehungsweise in Zusammenhang mit dem zinnenbekränzten Turm auch als Sonnenburg bezeichnet.

Wikipedia: Sonnenhaus (Coburg) (DE)

5. Rosenauer Burg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Rosenauer Burg, in Coburg zwischen Rosenauer Straße und Hahnweg am Rittersteich gelegen, wurde 1397 erstmals als Schloss erwähnt, 1426 als Haus des Münzmeisters. 1434 veranlassten wohl die Herren von Rosenau den Neubau des Wasserschlosses. Nach gründlicher Schleifung, Nutzung als Fisch-, Wasch- und Lagerhaus und allmählichem Verfall bis ins 20. Jahrhundert zählt es heute vorbildlich restauriert zu den Schmuckstücken historischer Baukunst in Coburg.

Wikipedia: Rosenauer Burg (DE)

6. Bürglaß-Schlösschen

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

An der Straße Oberer Bürglaß, gegenüber der Rückseite des Landestheaters in Coburg, steht der klassizistische Bau des Bürglaß-Schlösschens aus dem 18. Jahrhundert, der bis in die 1950er Jahre Bulgaren-Schlösschen oder auch Augusten-Palais genannt wurde. Es diente Zar Ferdinand von Bulgarien nach seiner Abdankung 30 Jahre lang bis 1948 als Wohnsitz. Heute wird das Schloss als Standesamt benutzt.

Wikipedia: Bürglaß-Schlösschen (DE)

7. St. Moriz

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
St. Moriz Störfix / CC BY-SA 3.0 de

Die Morizkirche ist die evangelisch-lutherische Stadtkirche St. Moriz und älteste Kirche Coburgs, einer kreisfreien Stadt im bayerischen Regierungsbezirk Oberfranken. Die Kirche geht zurück auf eine romanische Basilika aus dem 13. Jahrhundert, von der noch Fundamentreste vorhanden sind. Der Kirchenname wurde erstmals Anfang des 14. Jahrhunderts urkundlich erwähnt und nimmt Bezug auf St. Mauritius.

Wikipedia: Morizkirche (Coburg) (DE)

8. Rosengarten

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Coburger Rosengarten ist eine Grünanlage in der Ketschenvorstadt. Er wird im Westen sowie Süden von der Ketschendorfer-, im Osten von der Alexandrinenstraße und im Norden vom Berliner Platz begrenzt. Die „Blütezeit“ des Rosengartens war im Jahre 1929, als dort die Deutsche Rosenschau veranstaltet wurde. Bis heute ist der Rosengarten für viele Stadtbewohner ein Ort der Ruhe und Erholung.

Wikipedia: Rosengarten Coburg (DE)

9. Arkaden

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Arkaden sind ein Terrassenbau am Schlossplatz in der oberfränkischen Stadt Coburg. Sie schließen den Schlossplatz auf der östlichen Seite ab und bilden den Übergang zum Hofgarten. Die Arkaden sind als Baudenkmal in der Bayerischen Denkmalliste eingetragen.

Wikipedia: Arkaden (Coburg) (DE)

10. Landestheater Coburg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das Landestheater Coburg ist ein mittelgroßes Dreispartentheater, das von der Stadt Coburg und dem Freistaat Bayern gemeinsam getragen wird. Das am Coburger Schlossplatz gelegene klassizistische Gebäude weist 480 Zuschauerplätze auf.

Wikipedia: Landestheater Coburg (DE)

11. Bismarckturm Coburg

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Bismarckturm in Coburg ist eines der vielen bis heute erhalten gebliebenen Bismarckdenkmäler Deutschlands. Der 1901 errichtete 16 Meter hohe Aussichtsturm aus Sandstein steht im westlichen Teil der Stadt am Himmelsacker 63.

Wikipedia: Bismarckturm (Coburg) (DE)

12. Kyrill-Palais

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Das ehemalige Kyrill-Palais, auch Villa Edinburgh genannt, steht in der oberfränkischen Stadt Coburg in der Straße Oberer Bürglaß 2. Es trägt den Namen seines letzten Hausherrn, des russischen Großfürsten Kyrill.

Wikipedia: Kyrill-Palais (DE)

13. Kapelle St. Nikolaus

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die St.-Nikolaus-Kapelle ist eine altkatholische Kirche in Coburg, Ketschendorfer Straße 30. Im Verlauf der Jahrhunderte wurde sie von vier christlichen Konfessionen und der jüdischen Gemeinde als Gotteshaus genutzt.

Wikipedia: St. Nikolaus (Coburg) (DE)

14. Naturkundemuseum

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Naturkundemuseum unbekannt / Logo

Das Naturkunde-Museum Coburg ist ein Naturkundemuseum in der oberfränkischen Stadt Coburg. Es befindet sich auf dem Gelände des Coburger Hofgartens und geht zurück auf die Sammelleidenschaft der Coburger Herzöge.

Wikipedia: Naturkundemuseum Coburg (DE)

15. Hotel Victoria

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen
Hotel Victoria Störfix / CC BY-SA 3.0 de

Die Villa Victoria steht in der Ketschendorfer Straße 2 in der oberfränkischen Stadt Coburg. Es ist ein Biedermeierhaus, das 1835 errichtet wurde und als Baudenkmal in der Bayerischen Denkmalliste eingetragen ist.

Wikipedia: Villa Victoria (Coburg) (DE)

16. Schnürs Pavillon

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Der Schnürs Pavillon ist ein 1862 errichtetes, neuromanisches Gartenhaus, das am Adamiberg in der oberfränkischen Stadt Coburg steht. Das Gebäude ist als Baudenkmal in der Bayerischen Denkmalliste eingetragen.

Wikipedia: Schnürs Pavillon (DE)

17. Heilig-Kreuz-Kirche

Sehenswürdigkeit auf Karte anzeigen

Die Heilig-Kreuz-Kirche ist eine evangelisch-lutherische Pfarrkirche in Coburg. Von 1870 bis 1918 war die Hallenkirche Garnisonskirche des Thüringischen Regiments Nr. 95, dessen Kaserne in der Nähe lag.

Wikipedia: Heilig-Kreuz-Kirche (Coburg) (DE)

Haftungsausschluss Bitte achte auf deine Umgebung und betrete keine Privatgrundstücke. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die während der Touren auftreten.

Teilen